Ständerat

18. März 2010 19:12; Akt: 18.03.2010 20:26 Print

Parlament schiesst Killergames ab

von Lukas Mäder, Bern - Der Bundesrat muss Killergames verbieten. Das hat der Ständerat beschlossen. Die Umsetzung ist noch unklar.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Liebhaber von brutalen Computergames haben ausgespielt: Der Ständerat hat beschlossen, sogenannte Killerspiele zu verbieten. Der Bundesrat muss nun ein entsprechendes Gesetz ausarbeiten. Mit 19 zu 12 Stimmen fiel der Entscheid zugunsten der Motion Allemann weniger klar aus, als erwartet. Rund ein Drittel der Ständeräte waren wegen der vorgerückten Stunde schon abwesend, als die Abstimmung kurz vor 19 Uhr stattfand. Ebenfalls angenommen hat die Kleine Kammer die Motion Hochreutener, die mehr Jugendschutz verlangt.

Die kurze Diskussion über die beiden Vorstösse machte klar, dass der Ständerat in erster Linie einen generellen Handlungs- und Regelungsbedarf sieht. «Das Wie ist eine andere Frage», sagte Hermann Bürgi (SVP/TG), Präsident der Rechtskommission. Die Frage des Verkaufs und der Nutzung müsse genauer studiert werden. Aber die Kommission habe grosse Vorbehalte gegenüber einem absoluten Verbot, wie es die Motion Allemann fordert, so Bürgi. Insbesondere gebe es Zweifel, ob ein solches Verbot überhaupt umsetzbar wäre. «Wir sind der Meinung, man müsse hier nicht buchstabengetreu vorgehen», sagte Bürgi. Es gehe um die Stossrichtung.

Verfassungsänderung nötig

Das sah Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf anders: «Eine Motion enthält einen klaren Auftrag und ist nicht für Abklärungen da.» Der Bundesrat habe das Problem erkannt und Arbeitsgruppen eingesetzt. Zuerst solle aber die Arbeit der Kantone im Bereich Jugendschutz abgewartet werden, forderte Widmer-Schlumpf. Denn das sei Aufgabe der Kantone. Deshalb brauche es auch eine Verfassungsänderung zur Einrichtung einer nationalen Zertifizierungsstelle.

Neben dem Bundesrat setzte sich auch Anne Seydoux (CVP/JU) gegen ein absolutes Verbot ein. Kein Land in der EU habe ein absolutes Verbot, sagte sie. Viel wichtiger sei die Information der Käufer und Eltern. Zudem stellt sich für Seydoux die Frage der Gleichbehandlung von Computerspielen und beispielsweise Filmen. Darin widersprach ihr Géraldine Savary (SP/VD): Computerspiele seien nicht mit Filmen oder Fernsehen vergleichbar. Und auch Bürgi zeigte sich erstaunt, dass sich verschiedene Seiten so äusserten, als wäre der Konsum von Gewaltdarstellungen unproblematisch. Es müssten vielmehr Schranken gesetzt werden.

Ist die Haltung eine Generationenfrage?

Der Ständerat thematisierte auch die Generationenfrage. In Briefen war ihm vorgeworfen worden, dass er Mühe habe der Entwicklungen in der Informatik zu folgen beziehungsweise dass er ein Unbehagen gegenüber solchen Spielen habe. Es sei nicht eine Frage des Alters, sondern welche Darstellungen von Gewalt noch hinzunehmen sind, sagte Bürgi. Und Ivo Bischofberger (CVP/AI) zeigte sich überzeugt, dass Jugendliche Grenzen suchten, um sich daran zu reiben. Es sei die Pflicht, Rahmenbedingungen zum Schutz labiler junger Menschen zu setzen.

Dass ein Verbot nichts zum Jugendschutz beitrage, meinten im Vorfeld der Debatte allerdings nicht nur Junge wie beispielsweise die Jungparteien. Vielmehr sprachen sich auch die Experten gegen ein generelles Verbot aus. Die Eidgenössische Kommission für Kinder- und Jugendfragen forderten stattdessen einen verstärkten Jugendmedienschutz. Und auch Pro Juventute wollte keine Verbote, sondern Regeln sowie eine Förderung der Medienkompetenz. «Die Probleme der Jugendgewalt werden mit ‹Killergame-Verboten› nicht ansatzweise gelöst.»

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Raoul am 24.03.2012 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung!!!

    Die haben doch keine Ahnung was das ist, haben wohl selbst noch nie einen Controller in der Hand gehabt. Aufachen und handeln gegen dieses neue Gesetz.

  • Rafael Hodel am 19.03.2010 17:16 Report Diesen Beitrag melden

    Film-Verbot

    Wann werden endlich die Krimis wie "Tatort", "Ein Fall für zwei" oder CSI verboten? Klar wird man in diesen Filmen nicht "selbst" zum Täter, aber wer von euch sass nicht schonmal vor dem Fernseher und dachte sich "so würde ich auch ein verbrechen begehen" -natürlich rein hypothetisch. Und was ist eigentlich mit den Büchern? Da spielt sich alles tief im geistigen Auge ab. Wann ist endlich schluss mit dieser Gewaltverherrlichung?!

  • D.K. am 19.03.2010 14:08 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaubliche Politiker!!

    Wir hatten "einen" Amoklauf in der Schweiz. Dies war der Hönng-Mörder, der direkt nach der RS mit einer schweizer Armee-Waffe jemanden erschossen hat. Dieser Mensch hat im MILITÄR gelernt, wie er die Waffe bedienen muss und wie man zielen muss... Nun sind aber die Spiele daran schuld? Ich spiele seit 10 Jahren sogenannte "Killergames" und kann nicht mal eine Spinne im realen Leben töten... das eine hat mit dem anderen rein gar nichts zu tun, aber das verstehen unsere Politiker leider nicht!! Verbietet das Militär! Verbietet Religionen! Erzieht eure Kinder endllich wieder!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Raoul am 24.03.2012 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung!!!

    Die haben doch keine Ahnung was das ist, haben wohl selbst noch nie einen Controller in der Hand gehabt. Aufachen und handeln gegen dieses neue Gesetz.

  • Thomas Ark am 26.04.2011 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    aufwachen und handeln

    irgendwo müssen wir anfangen. das verbot so genannter killerspiele gehört dazu und soll unbedingt umgesetzt werden. es braucht wort und tat. weshalb hat der bund bisher eigentlich nicht gehandelt? aufwachen, jetzt...

  • Killergamer am 23.02.2011 11:48 Report Diesen Beitrag melden

    Amok Spiele

    Naja, wenn killergames verboten werden, dann müssten sämtliche killernachrichten/Filme etc. verboten werden. Wenn ein Mensch von Millionen Menschen amok läuft dann sind sofort die Killergames schuld. Aber von Familiären problemen steht nichts. Jeder der Halloween Uncut gesehen hatt, und solche fälle gibt es, weiss dass Killergames überhaupt nichts mit Amok läufe im Zusammenhang gibt, sondern das Familiäre/Soziale Umfeld schuld daran hatt. Wie lange musste dann Georg Bush Killergames gezockt haben, bis er in den Irak einzog ??? Ich Spiele gerne wie von den Poliker betitelte "Amok spiele".

  • Nexxos am 05.08.2010 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    Peinlich

    Diese Politiker haben wahrscheinlich noch nicht einmal ein "Killergame" von Nahem gesehen! Geschweige denn überhaupt gespielt! Vermutlich haben sie ihre Informationen aus der Boulevardpresse oder von Hobbypsychologen erhalten. Danach noch andere Personen manipulieren und voila, schön ein neues Verbot.

    • weekendgamer am 01.09.2010 23:18 Report Diesen Beitrag melden

      Typisch SP

      Das ist wieder mal typisch SP! Einen auf links machen und alles Zensieren. Mir ist kein Amoklauf bekannt der mit "Killergames" in Verbindung gebracht werden kann, denn noch sollen diese Verboten werden. Es ist ja auch nicht Verboten schnelle Autos zu kaufen weil man damit rasen kann, obwohl die deutlich mehr Opfer fordert. Besser wäre es die Kontrollen in den Warenhäusern zu intensiviere den es gibt nichts einfacheres als mit 12 Jahren Spiele und DVD`s ohne Jugendfreigabe zu kaufen. Der aufwand wäre wohl kaum grösser, als der einer Zertifizieerungsstelle.

    einklappen einklappen
  • ghandi am 17.05.2010 22:17 Report Diesen Beitrag melden

    Lachnummer

    Angeblich ist ja die Rate der Gewaltverbrechen mit sexuellem Hintergrund an Frauen jeweils gesunken sobald in einem Land die Prostitution legalisiert wurde. Was wohl hier passiert wenn man wirklich nicht mehr an diese Games rankommt? ... (weiter so liebe SP! in ein paar jahren gibts bei Euch nur noch alte Säcke!) Übrigens: das Spiel "Manhunt 2" habe nur deswegen angetestet weil unsere Politiker so ein Wirbel darum machen, sonst hätte mich dieser gottenschlechte Titel nicht im geringsten interessiert.