«Pragmatisch, konstruktiv»

28. November 2012 09:04; Akt: 28.11.2012 10:29 Print

Bundesrat für Aufwertung von Palästina in Uno

Der Bundesrat unterstützt die Palästinenser bei der Uno. Durch die Aufwertung ihres Status erhofft er sich neuen Schwung für den Friedensprozess. Das Parlament hingegen ist uneins.

storybild

Der Bundesrat wird die Resolution unterstützen, die eine Aufwertung des Status von Palästina in der Uno verlangt. Dies teilte Aussenminister Didier Burkhalter vor den Medien in Bern mit. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Bundesrat unterstützt die Resolution zur Aufwertung des Uno-Status von Palästina. Mit diesem Entscheid nehme die Schweiz nicht Partei für eine Seite, sagte Aussenminister Didier Burkhalter vor den Medien in Bern. Vielmehr erhoffe sich der Bundesrat von der - laut Burkhalter pragmatischen und konstruktiven - Resolution neuen Schwung für den seit Jahren blockierten Friedensprozess. Zudem soll die palästinensische Autonomiebehörde gestärkt werden.

Die Uno-Abstimmung über die Resolution ist für morgen Donnerstag vorgesehen. Mit der Annahme würde der Status Palästinas bei der Uno von «Beobachter» zu «Beobachterstaat» geändert. Der neue Status würde den Palästinensern mehr politisches Gewicht im Konflikt mit Israel geben. Sie könnten internationalen Verträgen beitreten und so zum Beispiel den Internationalen Strafgerichtshof anrufen.

Parlament gespalten

Der Bundesrat hatte seinen Entscheid bereits am letzten Mittwoch getroffen, aber noch nicht kommuniziert. Es war jedoch durchgesickert, dass die Regierung einer Aufwertung des Status zugestimmt hat. Das Parlament ist in der Frage gespalten. Während die Aussenpolitische Kommission des Nationalrats sich mit 13 zu 9 Stimmen für eine Aufwertung aussprach, ist die ständerätliche Schwesterkommission für eine Enthaltung. Wie Präsident Hannes Germann am Mittwochmorgen bekannt gab, sprachen sich die Ständeräte mit 8 zu 5 Stimmen für eine Enthaltung aus.

Als Hauptgrund für den Entscheid nannte Germann die aktuell schwierige Situation in der Region. Die Kommission sehe Vorteile darin, sich auf die «strikte Neutralität» zu berufen. «Wir wollen nicht den Eindruck erwecken, dass sich die Schweiz einer Partei näher fühlt als der anderen», sagte der Kommissionspräsident. Die Schweiz unterstütze nach wie vor den Friedensprozess im Nahen Osten. Eine Enthaltung biete für ein solches aktives Engagement mehr Spielraum.

Vorgehen fragwürdig

Die parlamentarischen Kommissionen haben in solchen aussenpolitischen Fragen nur ein Recht, angehört zu werden. Doch selbst diese Konsultation war in diesem Fall nur eine Alibi-Übung. Die Aussenpolitische Kommission des Ständerats hatte den Bundesrat am Mittwochmorgen bis nach 8 Uhr angehört. Den Entscheid des Bundesrats gab Burkhalter bereits um 9 Uhr bekannt. Die Regierung hatte ihn am vergangenen Mittwoch getroffen. Burkhalter machte dafür den knappen Zeitplan verantwortlich.

(mdr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Alex F. am 28.11.2012 10:39 Report Diesen Beitrag melden

    Definiere Neutralität

    «Wir wollen nicht den Eindruck erwecken, dass sich die Schweiz einer Partei näher fühlt als der anderen» Dann besteht das gesamte palästinensische Volk, aus Hamas Mitglieder? Israel ist ja schon vor Ewigkeiten von unserem Parlament aufgewertet worden. Neutral ist es, wenn man mit Palästina dasselbe macht.

  • P. Buchegger am 28.11.2012 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Druck der Weltgemeinschaft ist gefragt

    Die Regierung Netanyahu will sich die Westbank einverleiben und ist gar nicht an Fiedensgesprächen interessiert. Ohne Druck von den UNO-Mitgliedländern wird sich gar nichts tun. Nun ist die Westbank schon 45 Jahre besetzt, beinahe so lange wie es Ostdeutschland durch der Sowjetunion war. Das ist ein völkerrechtlich unhaltbarer Zustand. Ohne Friedensregelung in den Grenzen von 1967 wird Israel nie in Frieden mit seinen arabischen Nachbarn leben können. Auf immer kann Israel nicht auf die USA zählen. Deren Interesse verschiebt sich sichtbar vom Nahen in den Fernen Osten.

  • Maja Steinlin am 28.11.2012 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr Transparenz, bitte...!

    Ständerat Hannes Germann macht sich also Sorgen um unsere Neutra- lität!? Warum sitzt er mit gut 30 SVP-Parlamentariern in der parla- mentarischen Gesellschaft Schweiz- Israel, was nichts anderes ist als der Israel-Lobby anzugehören?! Warum werden mit dem Konflikt-Staat Is- rael Drohnen-und andere Kriegs- Material- Geschäfte abgewickelt, so- wie geheime Militärverträge hinter den Kulissen abgeschlossen, wie wir aus der Sonntags-Presse erfahren müssen?! Mehr Transparenz über Nebengeschäfte der Parlamentarier wäre dringend nötig! Das "JA" des Bundesrates zu Palästina war längs- tens fällig!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • P. Buchegger am 28.11.2012 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Druck der Weltgemeinschaft ist gefragt

    Die Regierung Netanyahu will sich die Westbank einverleiben und ist gar nicht an Fiedensgesprächen interessiert. Ohne Druck von den UNO-Mitgliedländern wird sich gar nichts tun. Nun ist die Westbank schon 45 Jahre besetzt, beinahe so lange wie es Ostdeutschland durch der Sowjetunion war. Das ist ein völkerrechtlich unhaltbarer Zustand. Ohne Friedensregelung in den Grenzen von 1967 wird Israel nie in Frieden mit seinen arabischen Nachbarn leben können. Auf immer kann Israel nicht auf die USA zählen. Deren Interesse verschiebt sich sichtbar vom Nahen in den Fernen Osten.

  • Luegisland am 28.11.2012 14:30 Report Diesen Beitrag melden

    Neutralität ade?

    Wieder einmal ein typisches Beispiel: Unser Bundesrat macht, was er will. Er kümmert sich weder um das Parlament noch um das Volk!

  • nurmalso am 28.11.2012 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Welche Hälfte?

    Und wer genau wird jetzt anerkannt? Die Palästinensische Autonomiebehörde hat ja de facto nur die Kontrolle über die Westbank und auch dort wächst der Einfluss der Hamas. Das führt dann zu einem ähnlichen Zustand wie damals China/Taiwan.

  • Martin am 28.11.2012 13:32 Report Diesen Beitrag melden

    So mag ich das!

    Endlich mal eine klare Position! Endlich! Die Israelis haben jetzt lange genug gemacht, was sie wollten. Vielleicht ist es so möglich, dass mal etwas Stabilität dort unten einkehrt.

  • Fredy Niedermann am 28.11.2012 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich

    Das Einzige was den Friedensprozess in der Region fördern kann ist die Anerkennung des Staates Israel durch die 'Palästinenser'. Anstatt in diese Richtung zu arbeiten, unterstützt unser Bundesrat terroristische Organisationen und Regierungen diplomatisch und finanziell, gratuliere Schweizer Landesregierung. Wann begrifft ihr endlich mit wem ihr es da zu tun habt?