100 oder 70 Franken

30. Oktober 2012 11:24; Akt: 30.10.2012 11:31 Print

Streit um Autobahnvignette geht weiter

Der Nationalrat und der Ständerat sind sich immer noch nicht einig. Die zuständige Nationalratskommission bleibt bei ihrer Meinung. Soll die Autobahnvignette nun 70 oder 100 Franken kosten?

storybild

70 oder 100 Franken? Teurer wirds auf jeden Fall. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie viel die Autobahnvignette künftig kosten soll, bleibt umstritten: Der Ständerat will den Preis auf 100 Franken erhöhen, der Nationalrat auf 70. Die Verkehrskommission des Nationalrats (KVF) empfiehlt der grossen Kammer nun, bei ihrer Haltung zu bleiben.

Umfrage
Wie viel soll die Autobahnvignette künftig kosten?
19 %
11 %
70 %
Insgesamt 1174 Teilnehmer

Mit 13 zu 10 Stimmen sprach sich die Kommission erneut für 70 Franken aus, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Heute kostet die Vignette 40 Franken im Jahr. Für diesen Preis soll es künftig eine Zwei-Monats-Vignette geben. Das Geld fliesst in Strassenprojekte: Ab 2014 sollen Strecken im Umfang von rund 387 Kilometer ins Nationalstrassennetz aufgenommen werden.

Bei der Frage, welche Strassen der Bund übernehmen soll, nähern sich die Räte an: Die Nationalratskommission empfiehlt ihrem Rat bei diversen umstrittenen Streckenabschnitten, sich dem Ständerat anzuschliessen. So sollen die Bahnverlad-Strecken am Lötschberg und am Vereina nicht ins Nationalstrassennetz aufgenommen werden.

Nationalstrassen-Streichliste

Der Tunnel Mappo Morettina vor Locarno soll dagegen dazu gehören. Auch das Projekt zur Umfahrung von Näfels und die Projekte zur Umfahrung von Le Locle und La-Chaux-de-Fonds sollen vom Bund übernommen werden.

Eine Differenz bleibt bei der Zürcher Oberlandautobahn. Die Nationalratskommission beantragt ihrem Rat mit 13 zu 12 Stimmen, bei seiner Haltung zu bleiben und das Projekt nicht aus der Nationalstrassen-Liste zu streichen. Der Nationalrat wird sich in der Wintersession mit der Verkehrsvorlage befassen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Simon Huwyler am 30.10.2012 18:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    0.5%!

    Hier wird um 0.5% dessen, was ein Auto jährlich kostet, gestritten! Es entspricht etwa einer Verteuerung des Benzins um 2-3 Rappen pro Liter! Egal, ob die Vignette 0, 30, 100 oder 300 Franken kostet, das geht im Rauschen unter! Autofahren ist sauteuer! Auch ohne jegliche Quersubventionen wäre es sauteuer!

  • paulchen am 30.10.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Lüge honorieren?

    Als die Vignette eingeführt wurde, da wurde noch gesagt, dass dies zeitlich beschränkt wäre! Nun wollen alle unsere Politiker noch deftiger zugreifen?

    einklappen einklappen
  • Dani am 30.10.2012 21:13 Report Diesen Beitrag melden

    Erhöhung ja, aber Geld nur für Strassen

    Solange Strassen für Autos gebaut und repariert werden, kann die Vignette meinetwegen auch 100 Franken kosten. Aber kein einziger Rappen davon soll/darf in den öffentlichen Verkehr einfliessen. Die sollen sich selbst finanzieren oder auch mal schauen dass sie rentabel werden ohne dauernd fremde Gelder zu erhalten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rodolfo.G. am 01.11.2012 07:35 Report Diesen Beitrag melden

    Politiker wacht endlich auf !

    Ich habe einen Traum: dass die Politiker in Bern endlich etwas gegen die übetriebene Abzockerei des Bürgers, alias der Motorfahrzeuglenker unternehmen. Steuern, Gebühren usw. müssen dringend spürbar gesenkt werden. Die Zeiten des Ueberflusses und des Nehmens sind unmissverständlich vorbei. Massvolle Bewirtschaftung ist gefragt; das Gebot der Stunde.

  • Peschä am 01.11.2012 01:27 Report Diesen Beitrag melden

    Immer mehr

    Wir haben in der Schweiz immer mehr Einwohner und auch immer mehr Autofahrer. Also steigen die Einnahmen mit der Autobahnvignette bereits jedes Jahr beträchtlich. Eine zusätzliche Verteuerung der Vignetten ist absolut unnötig!

  • Maria am 31.10.2012 21:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer nur Geld

    Aus welchem Grund sollte man jetzt mehr bezahlen für die Vignette.? Es hat sich ja nichts geändert..

  • Knob Lauch am 31.10.2012 18:24 Report Diesen Beitrag melden

    Nur das Volk fragen

    Wenn sich der Nationalrat und der Ständerat immer noch nicht einig sind, könnten sie immer noch das Volk fragen. Die wissen es schon lange.

  • Manuel Loretz am 31.10.2012 16:58 Report Diesen Beitrag melden

    Aufteilen

    Ganz einfach....Korridorvignette...man kann sogar profitieren. A1 = 40 Fr. A2= 40 Fr. Alle übrigen 20 Fr. Kombination A1 und A2 = 80 Fr.