Gesundheitscheck

18. September 2012 16:41; Akt: 18.09.2012 17:07 Print

Parlamentarier leiden kaum unter Stress

Natalie Ricklis Burnout zum Trotz: Parlamentarier sind grundsätzlich weniger gestresst als der Normalbürger. Dafür neigen Politiker zu Übergewicht. Dies zeigt ein Gesundheitscheck.

storybild

Ausgebrannt: SVP-Nationalrätin Natalie Rickli. Viele ihrer Parlamentskollegen sind laut einem Gesundheitstest weit weniger gestresst. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während SVP-Nationalrätin Natalie RickliNatalie
Rickli

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Vereinigung Aktion Medienfreiheit
weitere Verbindungen anzeigen
ihr Burnout fern des Bundeshauses auskuriert, zeigt sich: Den Politbetrieb empfinden längst nicht alle Parlamentarier als so stressig wie die 35-Jährige. So hat die Auswertung eines Gesundheitschecks während der letzten Session im Juni ergeben, dass die National- und Ständeräte nicht unter einer sehr grossen Stressbelastung leiden. Zur Zeit als die Session in vollem Gange war und die Parlamentarier von einem Termin zu nächsten hetzten, waren sie gar weniger gestresst als die ebenfalls befragte Berner Bevölkerung.

Die Projektleiter, welche die Messung unter dem Patronat der Gesundheitsförderung Schweiz und des Vereins Stressmanagment durchführten, versuchen das Ergebnis damit zu erklären, dass Parlamentarier wahrscheinlich berufsbedingt stressresistenter sind und bessere Stressbewältigungsstrategien anwenden.

Zu schwer und zu viel Bauch

Im Gegensatz zur Arbeitsbelastung, scheinen Empfänge und Gala-Dinners bei den Parlamentariern mehr Spuren zu hinterlassen. Sowohl beim Blutdruck als auch beim Gewicht schnitten die National- und Ständeräte eher schlecht ab. Beim unteren Blutdruck sogar deutlich schlechter als die Bevölkerung. Ein permanent hoher Blutdruck kann zur Entstehung von Angina pectoris führen und schlussendlich zu einem Herzinfarkt. Helfen können gesunde Ernährung und mehr Bewegung.

Mehr Bewegung könnte auch all jenen helfen, die zu viel Gewicht auf den Rippen tragen. Laut Messung tragen die Hälfte der befragen Politiker ein Bauchgewicht im grenzwertigen Bereich mit sich rum, 34 Prozent gar im ungünstigen. Beim Body-Mass-Index wiesen 39 Prozent der Befragen einen ungünstigen Wert auf, 9 Prozent waren übergewichtig und 2 Prozent untergewichtig - wobei keine Männer in die letzte Kategorie fallen.

(jep)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Büezer am 18.09.2012 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Stress?

    Das war ja wohl klar! ;-)

  • ruedi lanz am 18.09.2012 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alle gleich

    Es gibt natürlich auch fast keine Poliltiker, die sich so stark verausgaben, wie Frau Rickli. Die meisten davon üben doch das Amt nur aus, weil sie mit lukrativem Gehalt, überrissenen Sitzungsgeldern und Spesen verwöhnt werden!

  • Fritz Hostettler am 18.09.2012 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur so Nebenbei gesagt

    Übergewicht verursacht wohl auch Stress und zwar für den Kreislauf! Und ist deshalb ein nicht zu unterschätzender Faktor für die Gesundheit. Und weil Politiker viel Sitzen gehören sie zur Risikogruppe der Herz Kreislauferkrankungen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • A.Anders am 18.09.2012 21:37 Report Diesen Beitrag melden

    Trägheitsgesetz

    In Brüssel konnten Parlamentarier ihre Trägheit noch steigern, indem sie sich nur noch gerade die Spesen der Sitzungen abholten.

  • ruedi lanz am 18.09.2012 20:16 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht alle gleich

    Es gibt natürlich auch fast keine Poliltiker, die sich so stark verausgaben, wie Frau Rickli. Die meisten davon üben doch das Amt nur aus, weil sie mit lukrativem Gehalt, überrissenen Sitzungsgeldern und Spesen verwöhnt werden!

  • Burgi am 18.09.2012 20:15 Report Diesen Beitrag melden

    Sportunterricht einführen

    Es sollte eine Turnhalle im Bundeshaus gebaut werden, damit die Parlamentarier mindestens 1mal die Woche zusammen Völkerball spielen. Dann noch etwas Krafttraining und Joggen und schon sehen alle wieder fit aus. Wer ist bereit für eine solche Initative? :-)

  • Philipp Obermann am 18.09.2012 19:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist schon recht so

    Ja das beweist die Richtigkeit des Peter Prinzips. Die Unfähigen sitzen hoch oben führen Meetings durch, nehmen an Apéros teil und erzählen etwas über Gott und die Welt. Das System funktioniert aber ausschliesslich dank dem klugen Arbeiter aus der Mittelschicht.

  • Fritz Hostettler am 18.09.2012 18:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur so Nebenbei gesagt

    Übergewicht verursacht wohl auch Stress und zwar für den Kreislauf! Und ist deshalb ein nicht zu unterschätzender Faktor für die Gesundheit. Und weil Politiker viel Sitzen gehören sie zur Risikogruppe der Herz Kreislauferkrankungen.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren