«Erbsünde»

16. Januar 2013 14:07; Akt: 16.01.2013 17:18 Print

Zuppiger vor dem Gericht als Gauner beschimpft

Ex-SVP-Nationalrat Bruno Zuppiger ist wegen Veruntreuung zu 13 Monaten bedingt verurteilt worden. Ein ehemaliger Wähler fand dafür vor dem Gerichtsgebäude deutliche Worte.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Bruno Zuppiger wollte nach dem Prozess keinen Kommentar abgeben. Dafür machte ein Mann seinem Ärger über den «Gauner» Luft (siehe Video). Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Zürcher Bezirksgericht hat Bruno ZuppigerBruno
Zuppiger

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Bäckerei Keller AG, Regensdorf
weitere Verbindungen anzeigen
am Mittwoch zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 13 Monaten und einer Busse von 1500 Franken verurteilt. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Laut Gericht ist der frühere SVP-Nationalrat und Bundesratskandidat der mehrfachen Veruntreuung schuldig.

Das Verschulden bei Zuppiger sei nicht leicht gewesen, hielt der Richter fest. Man könne ihm subjektiv vorwerfen, er habe zum Nachteil von zwei gemeinnützigen Organisationen gehandelt. «Verwerflich ist, dass er den Willen einer Verstorbenen ignoriert hat. Und besonders stossend, dass er die Tat als Nationalrat beging.»

Zu Gunsten Zuppigers spreche, dass er geständig ist. Und dass er das unterschlagene Geld inklusive Zinsen – insgesamt 377'000 Franken – zurückgezahlt habe. Diese beiden Punkte werden auch einen Einfluss auf das nicht allzu harte Urteil gehabt haben.

Zuppiger nahm das Urteil äusserlich reglos zur Kenntnis. Der Prozess dauerte nur kurz, weil er geständig war und sich mit der Staatsanwaltschaft auf ein verkürztes Verfahren geeinigt hatte. Nach dem Urteilsspruch wollte Zuppiger keine Stellung gegenüber den Medien nehmen. Staatsanwalt Jérôme Burkhalter hingegen zeigte sich zufrieden. Er betonte, der Anstoss zum verkürzten Verfahren sei von Zuppiger und dessen Anwalt gekommen.

Vor dem Gerichtsgebäude wurde der ehemalige Volksvertreter von Medienschaffenden und Schaulustigen belagert. Ein älterer Herr, der sich als ehemaliger Wähler von Bruno Zuppiger zu erkennen gab, drängte sich zum Verurteilten vor und nannte ihn mehrmals einen «Gauner».

Nur noch 50'000 Franken im Jahr

Die Verurteilung setzt einen Schlussstrich unter eine Erbschaftsaffäre, die den Hinwiler Politiker seine Bundesratskandidatur, den Posten als Gewerbeverbands-Präsident und schliesslich auch sein Nationalrats-Mandat gekostet hatte.

Zuppiger musste vor Gericht nur kurz zu einigen Fragen Stellung nehmen. Er versuche sich beruflich neu zu orientieren und sei offen für Neues, sagte er, vom Richter auf die berufliche Situation angesprochen. Der 60-Jährige, der laut NZZ einen Grossteil seiner wirtschaftlichen Mandate verloren hat, meinte, er verdiene derzeit rund 50'000 Franken im Jahr.

Übernachtungen in einem Luxushotel

Zuppiger wurde wegen Veruntreuung von 240'000 Franken angeklagt. Er und sein Mitarbeiter, der ebenfalls vor Gericht erscheinen musste, haben die Erbschaft einer verstorbenen Mitarbeiterin dazu benutzt, Rechnungen zu bezahlen.

Das Geld, das der Krebsliga und der Pro Senectute hätte weitergeleitet werden sollen, brauchten sie unter anderem, um Lohnkosten der Beratungsfirma Zuppiger & Partner AG zu begleichen - auch für Steuerrechnungen und Übernachtungen in einem Luxushotel.

(hhs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rene Freiermuth am 17.01.2013 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Der Mob schreit nach härterem Urteil

    Die Grösste Strafe ist der Reputationsschaden, welcher sich Zuppiger zugezogen hat. Leider neigt der Mob dazu, lediglich das viele unterschlagene Geld zu sehen und findet das Gerichtsurteil zu milde. Schon der Schuldspruch alleine hätte bereits genügt.

  • Yannick Brunner am 16.01.2013 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die Normalen sind die Dummen

    Ich schon lange - es geht nur noch reich gegen arm, mächtig gegen schwach. Das fängt bei den Beamten an, geht über Politiker bis hin zu den Richtern. Die SVP, die immer gegen die so genannte Classe politique polterte, hat diesen Typ zum Bundesratskanditat gewählt! Es spielt aber keine Rolle, wer welcher Partei angehört. Wenn es um das eigene Geld geht, sind alle Politiker "rechtsextrem". Reich gegen Arm ist heute das Motto!

  • Hans am 16.01.2013 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bewerbung als Bundesrat!

    Das sieht man, dass auch Politiker die sich als Bundesrat bewerben nicht immer eine weisse Weste haben!

  • Christian Zahnd am 16.01.2013 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    1500 Fr. Busse ist eine Frechheit und eine Ohrfeige für alle erhliche!!

  • L. C. am 16.01.2013 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Strafe ist ein Witz!

    1'500.- Franken Busse ist keine Abschreckung. Wer würde das nicht auch riskieren?! Die Busse beträgt nicht einmal ein ganzes Promille (0.6%) von der Deliktsumme. Unsere Gerichte sind ein Witz! Kein Wunder gibt es soviel Kriminalität - es lohnt sich ja in der Schweiz!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren