Panzer in der Innenstadt

11. November 2012 12:54; Akt: 11.11.2012 13:18 Print

Armee plant Werbe-Tournee in allen Kantonen

Prägen bald brummende Panzer und robbende Soldaten das Bild der Städte und Dörfer? Mit einer Informationsoffensive will das VBS die Schweizer Armee wieder sichtbarer machen.

storybild

Mit Sturmgewehren bewaffnete Rekruten der Panzergrenadiere Pz Gren Rekrutenschule springen auf dem Waffenplatz Bure aus einem Schützenpanzer. (Bild: Keystone/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Das Verteidigungsministerium (VBS) von SVP-Bundesrat Ueli Maurer bereitet eine Informationsoffensive vor. So plant Armeechef André Blattmann Strassenshows – und zwar in allen Kantonen. «Es könnte so aussehen: Wir bauen in Bern eine Brücke über die Aare, lassen Panzer über sie fahren, ziehen ein Infanterie-Sicherungsdispositiv auf – und die Bevölkerung kann zuschauen», sagt Blattmann im Interview mit der Zeitung «Der Sonntag».

Umfrage
Was halten Sie davon, dass sich die Schweizer Armee wieder vermehrt in den Kantonen präsentieren will?
52 %
32 %
16 %
Insgesamt 5728 Teilnehmer

«Wir wären dann mit aktiven Soldaten eine Woche in Bern, eine Woche in Zürich. In jedem Kanton eine Woche.» Heute, konstatiert Blattmann, sei die Armee kaum noch sichtbar. «Deshalb müssen wir sie der Bevölkerung wieder besser zeigen.» Das sei «spektakulär» und vor zwanzig Jahren selbstverständlich gewesen.

Neue Kommunikationsformen

Auch für die Beschaffung des Kampfjets Gripen sieht Blattmann kommunikative Massnahmen vor: «Künftig wollen wir den Medien einmal pro Halbjahr die Fortschritte in der Entwicklung des Gripen E aufzeigen.» Die Armee will künftig auf allen Kanälen präsent sein, auch in den sozialen Netzwerken. VBS-Kommunikationschef Peter Minder bestätigt entsprechende «Sonntag»-Recherchen: «Das Social-Media-Konzept wurde von der Departementsleitung in Auftrag gegeben. Es steht in der letzten Phase. Zurzeit findet eine breite Vernehmlassung in den Kommunikationsbereichen im Departement statt.»

Das Konzept enthalte Vorschläge, auf welchen Kanälen wie etwa Facebook, Twitter oder Youtube sich das Departement offiziell äussern könnte. Und es würden Chancen und Risiken aufgezeigt. Das Konzept sei von einem externen Experten, einem Insider im Armeestabsteil Kommunikation, mitentwickelt worden.

(bee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Kein Militarismus, aber Verbundenheit mit der Bevölkerung. Das ist, was hier gemeint ist. Solange wir eine Armee haben, finde ich es richtig. – H. M.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Michael Stettler am 12.11.2012 18:53 Report Diesen Beitrag melden

    Etwas stimmt hier nicht

    Seltsam, wie bei Armeebeiträgen, schon öfters beobachtet, die Umfrageresultate oben rechts immer im Widerspruch zum Kommentartenor stehen, beobachtet Mal.

  • Marie am 12.11.2012 12:59 Report Diesen Beitrag melden

    Werbetournee? Oje oje!

    Ich kann mir vorstellen, wie das wird: Den Soldaten wird's peinlich sein. Sie werden beschämt grinsen und ihre Panzer zeigen, und die Stabsköpfe - wenn sie sich dafür hingeben - werden holzschädelig ihren auswendig gelernten Sermon herunterleiern und sich kein Lächeln abringen können. Dann werden sie in den Medien zerfetzt (was auch sonst?), und nichts wird sich ändern. Ich bin absolut pro Militär, aber man müsste es komplett umstrukturieren, sodass die Soldaten Sinnvolles tun, das auch Spass macht (ja das gibt's!). Werbung finde ich gut, aber richtig. Ich hätte da einige Ideen.

    • Papierlischweizer am 12.11.2012 15:24 Report Diesen Beitrag melden

      Spass muss sein.

      Ich hätte auch ein paar tolle Werbeideen. Man stellt aus ausgemusterten Tarnanzügen Topflappen her und verteilt diese an die Bevölkerung. Unter dem Motto: Ihre Armee, immer da, wenns brenzlig wird. Oder man bäckt Militärbisquits in Form von Gripenkampfjets. Unter dem Motto: Ihre Luftwaffe, wo andere krümeln, klotzen wir. Man könnte auch Militärkonserven mit Werbeetiketten versehen und an die Bevölkerung abgeben. Unter dem Motto: Guter Geschmack hat einen Namen, Ihre Armee. Für das männliche Publikum gibts Gilette Einwegrasierer. Unter dem Motto: Von der besten Armee für das beste im Mann.

    • René am 12.11.2012 22:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Supie

      Hey! Sie müssen ins Marketing! Coole Sprüche mit ironischem Inhalt. BRAVO

    einklappen einklappen
  • Zlottl am 12.11.2012 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Schuss geht nach hinten los

    Ich hoffe, sollte ich jemals gezwungen werden, an einer solchen Übung teilzunehmen, dass wir uns hinterher unter das Volk mischen können. Gerne werde ich jedem erzählen, wie absolut sinnfrei die Ausbildung in der Armee ist. Wieviele endlos lange Stunden mit Rumhocken vertrödelt, werden, nur um dann schnell eine Übung durchzustressen damit man hinterher wieder stundenlang warten kann. Die Armee ist eine Katastrophe und genau diesen Eindruck werde ich mehr als gerne vermitteln.

  • Pascal Schärer am 12.11.2012 09:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ein hartes leben unter vielen Genies.

    Oh ich habe gar nicht gewusst das heute schon Weltfrieden herrscht. Vielen Dank an alle diese Genies hier die sich mit dem Thema genau auskennen und die Armee natürlich nur aus "Wirtschaftlichen" gründen abschaffen wollen. Für die Genies: Das eben war Ironie.

  • Rafy am 12.11.2012 09:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erst schauen dann urteilen

    Mein Gott wartet doch mal ab und schaut es euch an, kritisieren könnt ihr später immernoch!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren