Connyland

21. Oktober 2012 10:56; Akt: 21.10.2012 10:57 Print

Die Delfine bleiben doch länger im Freizeitpark

Erst Ende 2013 soll das Connyland geschlossen werden. Somit könnten die drei letzten Schweizer Delfine noch ein Jahr länger in Lipperswil bleiben. Im Mai hatte das Parlament ein Importverbot für die Tiere beschlossen.

storybild

Freude bei den Anhängern des Connylands: Der Freitzeitpark dürfte erst Ende 2013 geschlossen werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die letzten drei Schweizer Delfine schwimmen wohl noch ein weiteres Jahr im Connyland. «Die Schliessung des Delfinariums ist auf Ende 2013 geplant», sagt Geschäftsführer Erich Brandenberger gegenüber der Zeitung «Der Sonntag». Das dürfte die Besucher des Freizeitparks in Lipperswil freuen – und die Tierschützer ärgern.

Denn vor wenigen Monaten sah das noch anders aus. Im Juni rechneten die Verantwortlichen damit, das Delfinarium spätestens Ende Saison schliessen zu müssen. Der Grund: Das siebenjährige Männchen Angel steht kurz vor der Geschlechtsreife und produziert bereits Sperma. Somit droht Inzest, denn Angel wird sich dann mit der Mutter Chicky paaren wollen, dem einzigen Weibchen.

Doch offenbar ist dies noch nicht der Fall. «Solange das Sperma von Angel nicht zur Zeugung führen kann, bleibt er bei uns», sagt Brandenberger. Hinzu kommt, dass der einjährige Secret, das Nesthäkchen der Gruppe, noch zu jung für eine Umsiedlung ist. Er wird frühestens nächsten Mai transportiert. Seit diesem Sommer sucht das Connyland nach einem neuen Zuhause für seine Delfine. Im Mai beschloss das Parlament ein Importverbot für Delfine.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sabrina am 21.10.2012 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    blablabla

    man sollte erst gar nicht mit solch haesslichen ideen anfangen .wilde tiere zu halten, auf kosten unserer spezies,dann gaebe es jetzt auch keine disskusion. connyland haette lieber das geld spenden sollen. mensch ist leider geld und machtsuechtig und das schlimmste vor allem egoistisch.

  • M.H. am 21.10.2012 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Delphin sollte man sein !

    Wenn sich diese Tierschützer nur auch bei Menschen die eng aufeinander wohnen so einsetzen würden. Auch die sind mit ihrer Situation sicher auch nicht glücklich.Aber eben, der Mensch ist nicht so herzig wie Delphine.

    einklappen einklappen
  • Tom $. am 21.10.2012 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    CONNYLAND vor Übernahme

    Goldgrube ohne Delfine! Wenn rund um die Inhaber und das Management nur halb soviel Ideen sprudeln würden wie in der innovativen Schweiz immer gerne geschrieben, könnte CONNYLAND zu einer Goldgrube umgebaut werden. Zudem ist ein Übernahmeangebot im Gespräch - aus Trotz oder aus Ideenlosigkeit...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • E.Urech am 22.10.2012 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    Transport der Delphine

    Es ist wohl nicht sinnvoller einen Delphin so viele Kilometer zu transportieren, als ihn im grössten Delphinarium Europas zu lassen und neue Delphine zu importieren. Denn in anderen Delphinarien haben sie es bestimmt nicht besser so wie ich das schon gesehen habe. Ausserdem sind diese alle kleiner. Und bei einem solchen Transport leiden diese Tiere dermassen, dass dies auch nicht mehr schön ist! Ich finde es spricht total dagegen.

  • Frank Albrecht am 22.10.2012 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Delfinarien sind Tierquälerei

    Für mich bleibt ein Delfinarium Tierquälerei. Egal welchen Namen es trägt. Meinungsfreiheit ist ein höchst menschliche Gut, dass sollte auch in der Schweiz gelten.

  • M.H. am 21.10.2012 17:44 Report Diesen Beitrag melden

    Delphin sollte man sein !

    Wenn sich diese Tierschützer nur auch bei Menschen die eng aufeinander wohnen so einsetzen würden. Auch die sind mit ihrer Situation sicher auch nicht glücklich.Aber eben, der Mensch ist nicht so herzig wie Delphine.

    • Sea Shepherd Conservation Society am 22.10.2012 01:31 Report Diesen Beitrag melden

      Egoistisches Denken

      Wir sollten nicht so ignorant sein und nur an uns denken denn wenn die Ozeane sterben dann sterben wir auch egal wie eng wir beeinander leben. Es spielt keine Rolle ob Delfin, Wal, oder Fisch wir nehmen uns was wir wollen und realisieren nicht das diese Wesen unseren Planeten am laufen halten.

    einklappen einklappen
  • Cindy aus Marzahn am 21.10.2012 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Schon komisch

    Wir werden auch bald nicht mehr Artgerecht gehalten. Wenn das mit der Zuwanderung so weiter geht. Aber da sagt niemand was.

  • baba am 21.10.2012 16:53 Report Diesen Beitrag melden

    vor eigener Haustür kehren

    ich finde es auch schwierig Delfine in Gefangenschaft zu halten aber schon mal überlegt, dass man die Delfine (viele mitlerweile aus Zoo-Zuchten) niemals frei lassen kann. Die würden keine Woche in der Wildniss überleben. Zudem dürfte es dann keine Zoos mehr geben und auch Haustiere halten müssten verboten werden. oder denkt ihr die Meerschweinchen und Haasen fühlen sich toll hinter Gittern in eurer Wochnung. Es sind FLuchttiere und leiden an Todesängsten wenn ihr mit ihnen kuschelt. Wer A sagt muss auch B sagen...

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren