IGAF

08. Mai 2011 22:55; Akt: 09.05.2011 08:12 Print

Antifeministen wollen Frauen in Grün sehen

von Nora Camenisch - Die Antifeministen sind auf Erfolgskurs. Nun plant die Organisation eine Volksinitiative, die die Wehrpflicht für Frauen vorsieht.

storybild

Wenn es nach der IGAF geht, soll der Armeedienst für Frauen bald Pflicht werden. (Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie kämpfen gegen den Feminismus und die Unterdrückung der Männer durch die Frauen – und sind damit erfolgreich:
Innerhalb eines Jahres wuchs die Interessengemeinschaft Antifeminismus (IGAF) laut der «SonntagsZeitung» auf über 4000 Mitglieder – mehr als die boomende Grünliberale Partei. Jetzt will die IGAF in die Politik: «Wir wollen in den Nationalrat. Zudem haben wir mehrere Volksinitiativen geplant», so Gründer René Kuhn. «Wir fordern unter anderem die Wehrpflicht für Frauen», so Kuhn. «Gehen Männer nicht in die Armee, müssen sie bezahlen. Für Frauen gilt dies nicht, das ist diskriminierend.» Oberste Priorität habe aber, dass für Männer und Frauen in finanzieller Sicht gleiche Pflichten gälten, so Kuhn.

Die Berner Juso-Stadträtin Tanja Walliser gibt Kuhn im Grundsatz Recht: «Die heutige Regelung ist eine ungerechtfertigte Benachteiligung der Männer. Allerdings sind wir für die Abschaffung der Wehrpflicht.» Nichts von der Idee hält man bei den SVP-Frauen. Präsidentin Rita Gygax: «Wir sind für Gleichberechtigung, aber nicht für Gleichmacherei. Es gibt Unterschiede zwischen den Geschlechtern und die sollten bleiben.»

Dass die Antifeministen den Einstieg in den Nationalrat schaffen, bezweifelt Politologe Louis Perron. Die Gruppierung könne aber dadurch, dass sie diese Ungleichheiten thematisiere, Aufmerksamkeit auf sich lenken: «So kann ein gewisses Frustpotenzial mobilisiert werden, das das Zustandekommen einer Volksinitiative möglich macht», so Perron.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Media Traveler am 09.05.2011 08:51 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll man dazu sagen...

    Während die Armee um finanzielle Mittel ringt damit überhaupt der bestehende Bestand einigermassen ausgerüstet werden kann, reden diese Pfosten von einer Wehrpflicht für Frauen...Am besten sollten die Frauen ihr Equipment dann doch grad selber bezahlt beim Einrücken mitbringen, oder? Aus Gleichstellungsüberlegungen durchaus erwähnenswert (in Israel ist das übrigens genau so umgesetzt), erreicht dieser Ansatz in Zeiten der finanziellen Knappheit bei der Armee nur ein müdes Lächeln. Kurz: Einfach unüberlegt.

    einklappen einklappen
  • silvia roth am 09.05.2011 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    lächerlich

    haha genau, und werden frauen dann auch die gleichen aufstiegschancen haben wie männer? können sie im militär wirklich karriere machen? ich bin sowieso gegen die wehrpflicht, ob für männer oder frauen, aber solange frauen im militär nicht auch gleich wie männer behandelt werden, ist das schwachsinn. kuhns aussage, dass frauen nicht bezahlen müssen, wenn sie nicht ins militär gehen, zeigt ja schon, dass er die frauen gar nicht im militär haben will. sie sollen nur zahlen.

    einklappen einklappen
  • emilio sigrist am 09.05.2011 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    so ist es

    so ist es eben liebe Frauen "z füfi u ds Wegli chame nid ha" ^^

Die neusten Leser-Kommentare

  • Simi W. am 30.10.2012 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Zuerst hirnen, dann initiieren

    Dann habe ich zwei wichtige Fragen an die Intianten: Im Kriegsfall (und dafür ist die Armee schliesslich gedacht) 1. Wer bleibt zu Hause und kümmert sich um Kinder und Alte? 2. Da offensichtlich "jemand" sich um Haus und Hof kümmern muss, bleibt die Frage "welches Geschlecht"? Und da stellt sich die Frage: wie kann man schneller "repopulieren": mit 1 Frau auf 20 Männer, oder mit einem Mann auf 20 Frauen? Die Geschlechterteilung beim Militär ist tatsächlich mal nicht so ein Frauenunterdrückungsding, sondern da wurde sich echt was dabei gedacht...

  • Martina am 11.05.2011 08:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wehrpflicht aufheben

    Langfristig ist eine solche Initiative zu erwarten, oder die Schweiz braucht sonst rückständig in Fragen Gleichberechtigung. Trotzdem kenne ich eine bessere Lösung für uns alle: die Aufhebung der Wehrpflicht, diese Initiative läuft sogar schon :-)

  • LukiWA am 11.05.2011 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wert von Frauen/Männern

    Schon skurril: Männer müssen ins Militär. Warum? Sind Männer besser als Frauen, dass man sie so unbedingt in der Armee braucht? Will das uns der liebe Staat durch die Blumen sagen, dass die Menschen hier in der Schweiz vor dem Gesetz einen anderen Wert haben? Gleiche Rechte/Pflichte für alle. Am besten Wehrpflicht abschaffen

  • Moritz am 11.05.2011 08:13 Report Diesen Beitrag melden

    Gerecht, aber nicht richtig

    Ja, eine Angleichung der Rechte und Pflichten ist schon längst fällig, spätestens seit Einführung des Frauenstimmrechts

  • Kevin am 11.05.2011 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    Lohnunterschiede

    an alle Frauen, die über Lohnunterschiede jammern: der Zeitverlust im Militär oder Wehrpflichtersatz sind Ausgleich genug für eure 100 Franken weniger im Jahr (wo denn verdienen Frauen weniger? und warum verklagt ihr die arbeitgeber nicht? ihr wisst, das könnt ihr). Ich würde lieber weniger verdienen und selber über mein leben entscheiden. erfreut euch doch über eure rechte und freiheiten. ausserdem: wenn männer ins militär müssen, ist im privatleben etwas mehr geld doch gerechtfertigt. wenn man etwas leisten muss, darf man auch etwas mehr bekommen