Winter-Wetter

28. Oktober 2012 10:37; Akt: 28.10.2012 20:59 Print

Wintereinbruch fordert Staus und Schäden

Der Schnee im Schweizer Mittelland ist zwar schön anzusehen, für den Strassenverkehr ist er weniger schön. In diversen Kantonen kam es zu Unfällen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der Schneefall bis ins Mittelland hat vielerorts zu Schwierigkeiten auf der Strasse geführt. Allein im Kanton Zürich kam es seit Samstagabend zu rund einem Dutzend Unfällen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Zudem behinderten umgestürzte Bäume und heruntergefallene Äste den Verkehr.

Weil die Bäume noch Laub tragen, wiegt der nasse Schnee schwer auf den Ästen. Das Amt für Wald beider Basel teilte mit, dass die Situation im ganzen Kantonsgebiet heikel sei - insbesondere in Lagen über 400 Meter. Die Basler Bevölkerung wird deshalb aufgerufen, vorderhand keine Spaziergänge im Wald zu unternehmen. Auch der Waldrand sei zu meiden.

Staus und Blechschäden

Die Zürcher Polizei mahnt, beim Autofahren die Geschwindigkeit den winterlichen Verhältnissen anzupassen. Neben unangepasstem Tempo sei ein Teil der Unfälle aber auch darauf zurückzuführen, dass viele Autos noch mit Sommerreifen unterwegs seien.

Im Kanton Schwyz kam es auf der Bergstrecke zwischen Schindellegi und Sattel zu Staus und Blechschäden: Mehrere Autos mit Sommerpneus waren ins Rutschen geraten oder blieben im Schnee stecken.

20 bis 40 Zentimeter erwartet

Bei St. Gallen prallte eine Autofahrerin auf der Stadtautobahn in eine Leitplanke. Wegen des Airbags erlitt sie Schürfungen und Verbrennungen. Die Frau musste ins Spital gefahren werden. Im Kanton St. Gallen kam es zu insgesamt neun Unfällen. Die Feuerwehr stand wegen umgestürzter Bäume im Grosseinsatz.

In der Nacht auf Sonntag fiel in der Schweiz verbreitet Schnee, im Mittelland waren es rund 10 Zentimeter. Im Laufe des Tages schneit es weiter. In den Bergen werden bis am Sonntagabend 20 bis 40 Zentimeter erwartet. Die Temperaturen lagen vielerorts unter dem Gefrierpunkt, wie MeteoNews mitteilte.

(sda)


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Wie sehr viele andere geniesse ich das herrliche Winterwochenende. Die Landschaften sind märchenhaft verschneit. Nachdem es zwischen Mitte März und Mitte Oktober ja fast immer viel zu warm, zuweilen auch unerträglich heiss war, haben wir die Wetterumstellung nun sicher alle auch verdient. – Nadja Rossi

Liebe Fussgänger, bitte beachten das PKW und LKW auch mit Winterreifen einen sehr langen Bremsweg haben. Auch bei Tempo 20... Also bitte geht erst über die Strasse wenn die Fahrzeuge schon stehen. Danke! – Marc Bjorg

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marie am 29.10.2012 14:12 Report Diesen Beitrag melden

    O bis O

    Das ist die Eselsbrücke: O bis O: Ostern bis Oktober für Sommerpneus, für den Rest der Zeit Winterpneus.

  • P-A Bertholet am 29.10.2012 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Winter-Problem einfach gelöst

    Im Unterland ist das Problemchen einfach zu lösen: Ganzjahresreifen! Bitte dabei nicht nur die negative Berichte vom TCS berücksichtigen sondern die Testberichte von andere Atomobilclubs studieren, z.b. ADAC oder auch ÖAMTC. Ich wohne in Unterland und habe seit 3 1/2 Jahre Ganzjahresreifen montiert! Funktioniert, mit etwas Fahr-Erfahrungen ganz gut! Gefahrene Km bis jetzt: 35000! Davon 2/3 im Sommer! Mein Fahrzeug: Untere Kompaktklasse, 1350 Kg und 120 PS!

    • Wintertauglicher Autofahrer am 29.10.2012 22:14 Report Diesen Beitrag melden

      Allwetterreifen = Totaler Mist

      Ganzjahresreifen sind das dümmste was erfunden wurde. Sie taugen nichts im Sommer und im Winter schon gar nicht. Das sieht man immer wieder. Ich hatte mal auf einem Allradfahrzeug so einen Mist. Den habe ich nach dem ersten Schnee blitzschnell entsorgt und richtige Winterreifen montiert. Von O(ktober) bis O(stern) gehören zwingend echte Winterreifen aufs Fahrzeug und dazwischen echte Sommerreifen. Alles andere sollte mit Ausweisentzug bestraft werden.

    • Peter Keller am 30.10.2012 10:14 Report Diesen Beitrag melden

      Allwettermist

      Muss dem wintertauglichen Autofahrer recht geben. Auch ich hatte ursprünglich so einen Käse von Allwetterreifen auf einem Allradfahrzeug. Alle Vorteile des Allrads wurden durch den Allwettermist aufgehoben. Auch meine Erfahrung geht dahin: Im Sommer einen guten Sommerreifen, im Winter ein guter Winterreifen.

    einklappen einklappen
  • Micheline am 29.10.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Selbst ist die Frau

    Als Frau laufe ich sicher manchem Mann den Rang ab. Zweimal jährlich stelle ich mich der Herausforderung und wechsle mit Stolz die Autoreifen selbst. "Not macht Tugend!"

    • P-A Bertholet am 29.10.2012 12:34 Report Diesen Beitrag melden

      Selbst ist die Frau?

      Bravo, gut so! Hoffentlich laufen Sie beim Autofahren nicht manchen Mann den Rang ab das wäre, je nach Auffassung, schlicht und einfach, eine Katastrophe! Einen Rad wechseln zu können ist doch selbstverständlich, wann man meint Autofahren zu können. Oder?

    • Micheline am 29.10.2012 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      Jemandem auf den Schlips getreten...

      @ui, ui,ui, Mr. Bertholet:, genau diese Art von Kommentar war von einer Gattung männlicher Wesen zu erwarten und erstaunt nicht. Sie scheinen keine Ahnung zu haben wie die Realität aussieht. Wie viele Männer nicht einmal in der Lage sind ein Rad zu wechseln, geschweige denn vier. Wieso schießen sie mit Giftpfeilen um sich?! Es ist alle mal keine Schande einzugestehen, dass das Reifen wechseln nicht jedermann Sache ist und hat mit dem Fahrstil nicht das geringste zu tun.

    • P-A Bertholet am 29.10.2012 14:15 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Giftpfeile liebe Micheline!

      Liebe Micheline: Ich beabsichtige keinesfalls Sie zu beleidigen im Gegenteil! Aber es ist so: Am Lenkrad drehen und gas geben ist nicht so schwierig aber Radwechsel kann nicht jeder! LEIDER!! Wie die Realität aussieht liebe Micheline habe ich, entgegen ihrer Meinung schon eine Ahnung bin doch in meine berufliche Karriere, (LKW; BUS;) 4 Millionen Km gefahren in 47 Jahre! Ich weiss schon lange dass Fahren kein Geschlecht Sache ist, sondern eine individuelle Begabung! Es gibt sehr viele Männer die nicht parkieren können und es gibt auch Frauen die Rasen: Leider! Freundlichst grüsst: P-A Bertholet

    • Arturo Marchese am 29.10.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

      @Allrounderin

      Ich kenne keine Frau die Reifen wechselt, ausser, sie ist Automechanikerin. Mein Respekt hast du! ;o)

    • P-A Bertholet am 29.10.2012 14:59 Report Diesen Beitrag melden

      Titel Radwechsel

      Arturo Marchese: Ich kenne einige "nur Hausfrauen" die damit keine Problemen haben! Ohne Lehre als Automechanikerin! Vermutlich gehört "Micheline" auch zu diese Kategorie; Gut so! Mein Respekt haben sie! Es gibt auch (viele) Männer die das nicht können! Früher gehörte ein Radwechsel und Technik-Kenntnisse zu Fahrprüfung! Egal ob Männlein oder Weiblein! Heute leider nicht mehr!Frage können Sie ein Rad wechseln?

    • cErVeLat am 29.10.2012 16:41 Report Diesen Beitrag melden

      Ich bin beeindruckt

      25 Schrauben lösen und wieder anziehen ist schon eine beachtliche Leistung. Ich als Mann bin übrigens imstande die Waschmaschine ohne fremde Hilfe zu bedienen!

    • Tarzan mit Liane am 29.10.2012 18:58 Report Diesen Beitrag melden

      Vergleichbar

      Waschen kann ich auch - ist ja fast das gleiche wie Reifen wechseln...

    • Flora am 29.10.2012 20:36 Report Diesen Beitrag melden

      Wischi Waschi

      Kennt ihr den Sinn vom Sprichwort, aus der Not wird eine Tugend gemacht? Ja, dann verstehe ich alle diese Kommentare nicht.

    • Phill am 30.10.2012 10:11 Report Diesen Beitrag melden

      @P-A Bertholet

      Haben Sie nicht gemerkt, was Arturo sagen wollte? Reifen kann man ohne Maschinen nicht einfach wechseln, nur die Räder (Felgen).

    • Arturo Marchese am 30.10.2012 14:12 Report Diesen Beitrag melden

      Micheline verstanden ohne Vorbehalte...

      Ob man jetzt im Volksmund Reifen, Felgen oder Räder wechseln sagt - es versteht sich von selbst was alle Autohalter im Frühling und Herbst machen sollten.

    • Tausendsassa am 30.10.2012 19:16 Report Diesen Beitrag melden

      Äh... 6,25 Schrauben pro Rad?

      @cErVeLat, wieviele Schrauben sind bei vier Autoräder zu lösen, beziehungsweise anzuziehen? Und, läuft die Waschmaschine noch? :-)

    einklappen einklappen
  • Marie am 29.10.2012 10:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ich mag den Schnee bei uns nicht so

    Aber er gehört nun einmal zu uns, und das ist ganz in Ordnung. Ich gehe auch nicht gerne auf die Strasse, wenn es kalt, eisig oder matschig ist, aber ich bin doch froh, dass wir 4 Jahreszeiten haben. Ich sehe ihn gerne in den Bergen oder auf dem Land, bin aber froh, wenn ich im Warmen bleiben kann. Am Samstag haben noch unser Vogelhäuschen repariert und Futter geholt, und gestern war es richtig herzig: Erst kam eine Meise, flog wieder weg, und 2 Minuten später tummelten sich ca. 15 Vögel drin, alles durcheinander. Ich hoffe, die Vögel überleben diese frühe Kälte.

    • Phill am 29.10.2012 13:37 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Problem

      Um die Vögel musst du dir keine Sorgen machen. Die sind gut eingepackt und haben eine Körpertemperatur bis 42°C.

    einklappen einklappen
  • Herr Je am 29.10.2012 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Winter und Schnee kommt jedes Jahr

    Schon erstaunlich, wie die Autofahrer jeden Winter aufs neue vom Schnee überrascht werden. Also Achtung! Nächstes Jahr wird auch wieder Winter.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren