Kernenergie

25. Mai 2011 14:32; Akt: 25.05.2011 18:09 Print

«Schrittweiser Ausstieg ist der richtige Weg»

In der Schweiz soll es keine neuen Atomkraftwerke geben. Der Bundesrat hat sich für einen mittelfristigen Ausstieg aus der Atomenergie entschieden.

storybild

«Die Kernenergie ist in den letzten Jahren teurer geworden und die Kosten werden in Zukunft weiter steigen»: Energieministerin Doris Leuthard (CVP) erläutert den bundesrätlichen Beschluss zum mittelfristigen Atomausstieg am Mittwoch in Bern. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schweiz soll aus der Atomenergie aussteigen, wenn es nach dem Willen des Bundesrat geht. Er hat sich am Mittwoch dafür ausgesprochen, dass die bestehenden Atomkraftwerke am Ende ihrer Betriebsdauer nicht ersetzt werden. Der schrittweise Ausstieg ist für den Bundesrat der richtige Weg, sagte Energieministerin Doris Leuthard vor den Medien in Bern.

Auf ein konkretes Datum, wann das letzte AKW in der Schweiz abgestellt wird, will sich Leuthard nicht festlegen. Es gebe keine Jahreszahl, kein Datum dafür, sagte sie. «Die bestehenden Reaktoren laufen so lange, wie sie sicher sind.» Nicht die Politik, sondern die Sicherheit solle über die Lebensdauer entscheiden.

Für eine vorzeitige Stillegung sei für den Bundesrat kein Szenario gewesen, sagte Leuthard. Die Überprüfungen hätten ergeben, dass der sichere Betrieb der Schweizer Kernkraftwerke zurzeit gewährleistet sei. Für den schrittweisen Ausstieg spricht laut Leuthard auch, dass die erneuerbaren Energien erst rund ein Prozent der Stromproduktion in der Schweiz ausmachten.

Erforderliche Zeit vorhanden

Mit einem schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie steht nach Ansicht des Bundesrates die erforderliche Zeit für die Umsetzung der neuen Energiepolitik und den Umbau des Energiesystems zur Verfügung. So sei der Ausstieg aus Sicht des Bundesrates «technisch möglich und wirtschaftlich tragbar». Die volkswirtschaftlichen Kosten für den Umbau und für Massnahmen zur Reduktion der Stromnachfrage belaufen sich nach ersten Berechnungen des Bundes auf 0,4 bis 0,7 Prozent des Bruttoinlandprodukts. Nicht berücksichtigt sind dabei positive Effekte bei der sogenannten Cleantech-Industrie.

Der Bundesrat sieht mehrere Faktoren, wie der Wegfall des Atomstroms kompensiert werden kann. Er will die Wasserkraft weiter ausbauen und die erneuerbaren Energien fördern. Dritter Pfeiler ist laut Leuthard das Stromsparen. «Jede Kilowattstunde, die wir nicht verbrauchen ist viel Geld wert. Wir werden in diesem Bereich viele Massnahmen ergreifen.»

Bisher zwei Argumente für Atomstrom

Bisher hätten zwei Argumente für die Kernenergie gesprochen: Atomstrom sei sehr günstig und CO2-frei, wie Leuthard vor den Medien sagte. Nach Fukushima gelte es aber zwei Dinge zu berücksichtigen. «Erstens haben wir einen GAU erlebt und das so genannte Restrisiko hat sich zum Teil manifestiert. Wir müssen überlegen, ob wir mit diesem Risiko leben wollen.» Daneben gelte es die volkswirtschaftliche Seite zu bedenken, sagt sie. «Die Kernenergie ist in den letzten Jahren teurer geworden und die Kosten werden in Zukunft weiter steigen.» Gleichzeitige würden die erneuerbaren Energien mit jedem Jahr günstiger werden. «Irgendwann werden sich diese Preise annähern oder gar decken», so Leuthard. Diesem Trend habe der Bundesrat mit seinem Entscheid Rechnung getragen.

Leuthard zeigte sich überzeugt vom Entscheid des Bundesrat: «Diese neue Definition einer Strompolitik der Zukunft birgt viele Chancen für unser Land.» Werde die Option Kernenergie hingegen offen gelassen, würden viele potentielle Investoren der erneuerbaren Energien zuwarten, sagte Leuthard in Anspielung an die Option eines Moratoriums. «Wir wollen deshalb heute bewusst eine Botschaft senden, an die Bevölkerung, an potenzielle Investoren, an die Betreiber. Wir wollen diesen Umbau, und glauben, dass es möglich ist, sich mit Technologien der Zukunft gut zu positionieren.»

«Wir haben Zeit»

Leuthard lobte den bundesrätlichen Entscheid als vorausschauende Politik, warnte aber zugleich, dass die Umsetzung nicht einfach sein werde. Es brauche dazu einen breit abgestützten Konsen sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Bund und Kantonen, zwischen Forschern und Wirtschaft. Langfristig würden aber neue Arbeitsplätze geschaffen und die Schweiz könne sich mit einem neuen wirtschaftlichen Pfeiler bei den erneuerbaren Energien positionieren. «Das braucht Zeit. Aber die haben wir auch», sagte Leuthard. Die Welt werde in 15 Jahren nicht komplett anders aussehen.

(sda/rn/mdr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas am 26.05.2011 14:02 Report Diesen Beitrag melden

    Ironie der Umwelt

    am besten machen wirs wie die deutschen... AKW ausschalten und neue Kohle- und Gaskraftwerke bauen!! Suuuper!!!

  • Dan K. am 26.05.2011 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Bedauern

    Mit bedauern muss ich hier feststellen, dass es immer noch Menschen (inklusive der Wirtschaftsverbände) gibt, für die ein paar Fränkli im Sack (wenn's dann nach der Endabrechnung wirklich noch so ist...) einen höheren Wert haben als das Risiko einer +/- 50km Todeszone irgendwo um ein AKW in der Schweiz... wirklich bedauernswert und zumindest für mich nachvollziehbar.

  • J.M.26,5,11 am 26.05.2011 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Atom Schweiz

    das ist gut so,von wo kommt dan der Strom,gibt es noch Oel und Strom in 50Jahren das mus alles überlegt sein.Bis dan Lebe ich Gottseidank nicht mer.Die Jungen sind dan die Armen.

  • Georg am 26.05.2011 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Hugo Reitzel

    Wind Wasser und Solar funktionieren bei uns auch im Verbund nicht. Wasser braucht Pumpspeicher, die werden in der Nacht gefüllt und verbrauchen ~125% des Stroms den sie generieren. Mit welchen Strom füllst du die? Mit Wind? (Nein, Solar geht nicht, ist ja Nacht) Und wenn mal Flaute herrscht?

  • Solarium Bremsenlos am 26.05.2011 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Beispiel Hirschmann vor

    Es geht ohne AKW's jedoch ist es notwendig jetzt und OHNE wenn und Aber die Gewinnung der erneuerbaren Energien zu bewilligen und zu fördern.Völlig sinnlos ist es auf alle zurückhaltenden und auf der Bremse stehenden Leute überhaupt zu hören.Die Zeiten sind vorbei wo man einfach warten kann bis etwas passiert.Diejenigen die Geld zur Verfügung haben sollen gefälligst investieren und das Ganze voran treiben,wenn nötig mit Schulstunden für EW's landesweit.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren