Waaghof-Ausbrecher

27. August 2012 17:52; Akt: 27.08.2012 18:24 Print

Mit dem Taxi zurück in den Knast

Einer der drei ausgebüxten Männer des Untersuchungsgefängnisses Waaghof hat sich am Montag den Basler Behörden gestellt. Zusammen mit zwei weiteren Häftlingen war der 37-jährige Serbe seit einer Woche untergetaucht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein 37-jähriger Serbe, der am 20. August zusammen mit zwei anderen Häftlingen aus dem Basler Untersuchungsgefängnis Waaghof ausgebrochen war, hat sich am Montagmittag gestellt. Er kam mit dem Taxi in den Waaghof und wurde festgenommen.

Die Staatsanwaltschaft untersuche, wo er sich in den vergangenen acht Tagen aufgehalten hat, teilte das Basler Justiz- und Sicherheitsdepartement mit. Ebenfalls noch untersucht werden die Einzelheiten des spektakulären Ausbruchs. Die drei Männer konnten die gleiche Wand durchbrechen wie andere Häftlinge bei einer früheren Flucht.

Bei den beiden anderen Ausbrechern handelt es sich um einen Serben und einen Slowenen. Alle drei Männer sassen seit einigen Monaten wegen Raubs respektive Drogendelikten in U-Haft.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren