Heilpraktiker im Rausch

16. September 2015 09:11; Akt: 16.09.2015 09:11 Print

Spuren führen zu Schweizer Sex-Guru

Eine Tagung endete für mehrere Heilpraktiker im Vollrausch. Nun zeigen Recherchen: Die Drogentherapie des Schweizer Gurus Samuel Widmer schickte die Heiler auf den Horrortrip.

storybild

Samuel Widmer mit seiner Frau Danièle. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

29 Ärzte, Heilpraktiker und Homöopathen torkelten am 4. September in der Lüneburger Heide umher, getrieben von Wahn­vorstellungen, Halluzinationen, Krämpfen und Atemnot. 160 Helfer betreuten die Leute, die auf die umliegenden Spitäler verteilt wurden. Zwei befanden sich in akuter Lebens­gefahr.

Die Patienten hatten offenbar eine Überdosis der verbotenen synthetischen Droge 2C-E, eines Amphetamins, zu sich genommen. Weshalb, war unklar. Recherchen des «Tages-Anzeigers» zeigen nun, dass sie an einer Psycholysesitzung teilgenommen hatten, also einer Drogentherapie. Und dass der Seminarleiter ein Schüler des Schweizer Psy­chia­ters Samuel Widmer ist, der schon Hunderte von Psycholysetherapeuten ausgebildet hat. Der Psychiater lieferte nicht nur wegen der verbotenen Psycholyse Schlagzeilen, Medien bezeichnen ihn auch gern als «Sex-Guru».

Vertrauter von Widmer

Der deutsche Psycholyse­therapeut ist Psychologe und ein enger Vertrauter von Widmer. Bei ihm haben schon mehrere Tausend Anhänger eine Psycholyse mit verbotenen Substanzen absolviert. Widmer kennt die in Deutschland eingesetzte Droge 2C-E und beschreibt sie in seinem Buch «Wer heilt, hat recht». Verklausuliert erwähnt er auch, damit schon gearbeitet zu haben.

Der deutsche Psychologe verehrt Widmer, wie aus einem Brief hervorgeht. Er bestätigt auch, dass Widmer Hunderte von Psycholysetherapeuten ausgebildet hat. Recherchen des «Tages-Anzeigers» zeigen, dass manche von ihnen selbst Psycholysesitzungen mit verbotenen Substanzen durchführen. Der Psychologe schildert die Verehrung von Widmer als Weltenlehrer. Er verweigere zwar «sorgsam jede Analogie zu Jesus Christus», sein Schüler jedoch scheut den Vergleich nicht. Jesu Gebot der Nächstenliebe sei bis heute nicht umgesetzt worden, bei Widmer finde es nun «ein zeitgemässes, modernes Antlitz». Widmer sei «ein ganz Grosser dieser Weltenzeit».

Aussteiger bezeichnen die von Widmer geführte Kirschblütengemeinschaft in Lüsslingen und seine Anhänger in der Schweiz und Deutschland als Sekte. Der Psychiater werde wie ein Erlöser verehrt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Johannes Schütze am 16.09.2015 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die andere hälfte der Wahrheit!

    Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 25 000 Menschen an Wechselwirkungen oder Nebenwirkungen von Medikamenten ! Warum wird das nie gross publiziert?

    einklappen einklappen
  • R. G. am 16.09.2015 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ärzte sollten Zulassung verlieren

    Jeder der 29 Ärzte sollte sofort und unwiderruflich die Zulassung als Arzt verlieren und ein lebenslanges Berufsverbot auferlegt bekommen.

    einklappen einklappen
  • GreenSkyline am 16.09.2015 09:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kosten

    Wer kommt für die Kosten auf?!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • han solo am 16.09.2015 14:40 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Mit der passenden Musik Goa/psytrance hätte daraus noch ne Hammer Party werden können :-)

  • Sam am 16.09.2015 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Uh...

    Ein Trip auf Krankenkassenrechnung. Wo gibts denn sowas?:)

  • bubu am 16.09.2015 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Naivität

    Solange es "naive Menschen" gibt, welche an diesen "Zauber" glauben wird es immer wieder solche Fälle geben!

  • Remo am 16.09.2015 10:36 Report Diesen Beitrag melden

    Interessant

    2C-E ist keine Spassdroge. Gerade bei höheren Dosen wird man gnadenlos mit seinem tiefsten Innern konfrontiert und eine Überdosierung ist wie bei fast allen Meskalinderivaten gefährlich. Aber eigentlich (wenn sie denn die Dosierung im Griff hätten) fände ich es gut, wenn Ärzte, Psychologen, Heilpraktiker etc. mindestens einmal mit einem Halluzinogen experimentiert haben. Die sollten wissen, wie so etwas wirkt. Aber vielleicht doch lieber mit dem "klassischen" LSD beginnen...

  • Johannes Schütze am 16.09.2015 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die andere hälfte der Wahrheit!

    Jedes Jahr sterben in Deutschland rund 25 000 Menschen an Wechselwirkungen oder Nebenwirkungen von Medikamenten ! Warum wird das nie gross publiziert?

    • Dr. Gabber am 16.09.2015 10:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Johannes Schütze

      weil man damit die Wirtschaft schwächen würde.

    einklappen einklappen