Sorgenbarometer

01. Dezember 2016 05:41; Akt: 01.12.2016 07:31 Print

Ärger über den Verkehr hat deutlich zugenommen

von Nikolai Thelitz - Ob Autofahrer, Zugpendler, Fussgänger oder Velofahrer: Das Bevölkerungswachstum führt laut Experten zu Engpässen beim Verkehr.

Passanten erzählen, was sie am Verkehr stört. (Video: Vroni Fehlmann)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die neusten Zahlen des CS-Sorgenbarometers zeigen: Neben Job-Unsicherheit, Zuwanderung und dem starken Franken ist neu auch der Verkehr ein Thema, das den Schweizern besonders viele Sorgen bereitet. Für elf Prozent der Schweizer ist es gar eines der fünf grössten Probleme, das die Schweiz hat. Wo genau der Schuh drückt, erklären Experten.

Umfrage
Wo gibt es am meisten Probleme im Verkehr?
83 %
10 %
4 %
3 %
Insgesamt 3168 Teilnehmer

Autofahrer
Dem Autofahrer in der Schweiz macht vor allem eines Sorgen: der Stau. «Die Staustunden haben sich seit 2009 verdoppelt», sagt Thomas Rühl, Verkehrsexperte bei der Credit Suisse. Dies sei auf das Bevölkerungswachstum der letzten Jahre zurückzuführen, aber auch auf die gestiegenen Mobilitätsbedürfnisse der Schweizer. Die Strassen auszubauen, sei jedoch schwierig. Wenn es ein knappes Gut in der Schweiz gibt, dann ist es der Platz. «Darauf erheben viele Menschen Anspruch, ein Ausbau muss politische Hürden überwinden, so dass man nicht schnell genug auf das Bevölkerungswachstum reagieren kann.» Viele Leute hätten Bedenken, dass ein Strassenausbau für Umwelt, Lärmbelastung und Landschaftsbild in der Region schädlich sein könnte.

ÖV-Nutzer
Bei den Zug- und Buspassagieren sorgt laut Rühl vor allem der mangelnde Sitzplatz für rote Köpfe. Gerade während der Stosszeiten finde man in Städten und in Agglomerationen kaum noch einen Sitzplatz. «Auch die Bahnhöfe sind stark belastet, in Bern musste man gar signalisieren, in welchen Bahnen sich der Pendler in welche Richtung bewegen soll.» Auch hier seien Kapazitätserhöhungen schwierig. «Die Züge fahren oft schon dicht getaktet im Bahnhof ein.» Zudem seien Bahnprojekte wie Fabi schon unterwegs, die Auswirkungen aber noch zu wenig spürbar. Der Unmut habe aber auch mit Nostalgie zu tun. «Viele Pendler haben ein romantisiertes Bild der Vergangenheit von halbleeren Zügen und staufreien Strassen der 80er-Jahre. In der Realität haben wir aber seither viel mehr Verbindungen und eine bessere Erschliessung.» Die momentanen Kapazitätsengpässe seien auch ein Zeichen für den wirtschaftlichen Erfolg der Schweiz.

Velofahrer
Auch die Velofahrer haben im Verkehr zu kämpfen. Wie auch bei den anderen Verkehrsteilnehmern geht es laut Rühl um den knappen öffentlichen Raum. «In den USA wurden die Städte mit Berücksichtigung des Autos gebaut, in der Schweiz waren sie oft schon vor dem Auto da. Das heisst, dass sich alle Verkehrsteilnehmer einen knappen Raum teilen müssen.» Für Velowege oder breite Trottoirs bleibt oft kein Platz mehr übrig. Zwar sei auch die USA kein Velo-Paradies, aber die Kapazität sei dort noch eher vorhanden. «Schlussendlich kommt es auch auf den politischen Willen an. In Ländern wie Dänemark ist die Velo-Kultur stärker verankert, dort gibt es auch mehr Velowege.»

Fussgänger
Die Sorgen der Fussgänger drehen sich laut Thomas Schweizer, Geschäftsleiter des Fachverbands Fussverkehr Schweiz, vor allem um das Thema Sicherheit. «Sicherere Schulwege sind nach wie vor ein Thema. Jedes Jahr bei Schulanfang gibt es viele Eltern, die merken, dass die Strassen im Ort alles andere als sicher sind.» Deshalb würden viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren. Auch für ältere Menschen stehen die Gefahren des Strassenverkehrs im Zentrum. Die Strassenquerung sei eine Herausforderung, weil sie sich nicht so schnell wie andere Fussgänger bewegen könnten.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Urs am 01.12.2016 06:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stoppt die Zuwanderung, für IMMER

    Die Schweiz ist Übervölkert. Alles andere ist Augenwischerei und kostet uns Steuerzahler die Lebensqualität.

    einklappen einklappen
  • dr.bocke am 01.12.2016 06:00 Report Diesen Beitrag melden

    Wir bewegen uns auf die 10 Millionen-CH

    Also was hab ihr denn erwartet? Ihr habt darüber gefühlte tausendmal abstimmen können, und hab immer brav ja zu Wachstum und noch mehr Wachstum gesagt (das einziga was sonst noch wuchs waren die Vermögen der Reichen) Bitte, geliefert wie bestellt. Es bleibt allein die Frage wie lange das noch gutgeht..

  • Er Cla am 01.12.2016 07:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ..

    Und es kommt noch schlimmer

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fredy Looali am 04.12.2016 20:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Platz

    Hop, hop, ausbauen, Wohnungen bauen, so schnell wie möglich. Die MEI verwässert vom Tisch wischen, dass weiterhin einwandern kann wer will. Also bitte akzeptiert auch die megativen Situationen wie kein Platz auf der Strasse, kein Platz im ÖV, kein Platz beim einkaufen, kein Platz, kein Platz, kein Platz.

  • Claudius 1 am 01.12.2016 11:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    .... an die Wahlurnen ! ....

    .... Was soll wir tun, wenn die Politik - statt der versprochenen 10000 jährlich 80000 ins Land lässt? Das einstmal herrliche Land geht in rasantem Tempo vor die Hunde und die Zahl der Verlierer steigt rasant.

  • Rudi am 01.12.2016 08:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ärger

    Mich ärgert nicht der Verkehr. Mich ärgern die wo nichts dagegen unternehmen, nur Alibiübungen machen, wie Ampeln auf der Autobahn oder Ausweisenzüge für Lappalien.

  • Viviane am 01.12.2016 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Automanie

    Zu meinem Bekanntenkreis zählt u.a. ein Ehepaar mit mittlerweile zwei +18 jährigen Kindern. Rate mal, wie viele Autos vor deren Einfamilienhaus stehen. Es sind vier Autos. Mama, Papa, Sohn und Tochter je ein Auto. Und da wundert ihr euch wegen verstopfter Strassen?

  • A.Aral am 01.12.2016 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zuviel Verkehr; die Lösung

    Nehmt mal alle Privatfahrzeuge die nicht bezahlt sind aus dem Verkehr. Dann gäbe es wieder Platz auf den Strassen