Rückenbeschwerden

13. Oktober 2015 08:40; Akt: 13.10.2015 10:48 Print

Velofahren kann sehr ungesund sein

Eigentlich gilt Velofahren als gesund. Chiropraktiker schlagen jetzt aber Alarm: Das falsche Modell oder die falsche Haltung können körperliche Schäden verursachen.

Falsch eingestellte Lenker oder zu grosse Rahmen können Rückenschmerzen verursachen. (Video: Michael Fischer/Alice Grosjean)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Velo ist ein Star unter den Fortbewegungsmitteln. In der Schweiz sind laut Velosuisse insgesamt rund 3,9 Millionen Velos unterwegs. Damit gehört das Land zu den Spitzenreitern weltweit.

Bisher galt die Devise, dass das Velo gesund und umweltschonend ist. Werden einige Grundsätze beachtet, bleibt das Velofahren auch gesund. Chiropraktoren machen aber darauf aufmerksam, dass ein falsch eingestelltes Velo und unvernünftiges Verhalten körperliche Schäden hervorrufen können, wie «Le Matin» berichtet.

Aufrecht sitzen gesünder als Aerodynamik

«Die grösste Belastung entsteht beim Bergauffahren», erklärt Chiropraktor Marco Vogelsang. «Um die Kraft der Beine in Antrieb zu verwandeln, zieht der Velofahrer beim Bergauffahren stark am Lenker. Dadurch werden die Bandscheiben grossen Kräften ausgesetzt.» Die möglichen Folgen: Knochenödeme, eine verkrampfte Muskulatur und somit Beschwerden in der Lendenwirbelsäule. Am häufigsten seien Rücken- und Nackenschmerzen, erklärt Vogelsang weiter. Sie rühren insbesondere von der nach vorne gebeugten Haltung.

Um solche Schäden zu verhindern, gilt es, das Übel an der Wurzel anzupacken. «Am Anfang steht der Kauf des Fahrrades», so Vogelsang. «Die falsch gewählte Rahmengrösse führt zu Anpassungen des Sattels und des Lenkers. Ist der Lenker zu tief und der Sattel zu hoch, sind die Belastungen in der Halswirbelsäule stark erhöht.» Dies, obwohl die Haltung aerodynamischer sei. Vogelsang rät deshalb zu einem Velo, das dem Fahrer erlaubt, aufrecht zu sitzen. Der Sattel sollte so eingestellt sein, dass die Ferse bei ausgestrecktem Bein auf der tiefesten Stellung des Pedals aufliege. Schliesslich ist es auch möglich, den Körper durch regelmässiges Training zu stärken.

70 Prozent der Velofahrer klagen über Beschwerden

Doch selbst wenn das Velo auf den Körper geschneidert ist, kann es noch zu Schäden kommen. «Ist der Widerstand beim Treten hoch – zum Beispiel beim Bergauffahren oder bei einem zu hohen Gang – versucht der Velofahrer die Kräfte auf die Pedale zu erhöhen. Dies macht er durch Ziehen am Lenker. Dabei wird die Brust- und Lendenwirbelsäule überbelastet.» Schliesslich warnt Vogelsang auch vor zu viel Ehrgeiz. «Man sollte auch seinen Möglichkeiten entsprechende Etappen wählen». Hobby-Fahrer, die sich als Strassenrennfahrer beweisen wollen, könnten starke Wirbelsäulenbeschwerden erleiden.

Nicht nur Langstreckenfahrer sind von solchen Folgen betroffen. So könne es auch bei kurzen Distanzen bergauf zu Schmerzen in Brust- und Lendenwirbelbereich kommen, wenn der Gang nicht zurückgeschaltet werde. Wie viele Velofahrer in der Schweiz effektiv unter solchen Schäden leiden, ist in keiner dem Verband bekannten Studie festgehalten. Das British Journal of Medicine berichtete bereits 1999, dass 70 Prozent der regelmässigen Velofahrer über Wirbelsäulenbeschwerden klagten.

«Nutzen übersteigt Gefahr»

Für Christoph Merkli, Geschätsführer von Pro Velo Schweiz, ist das Phänomen neu, aber auch nachvollziehbar: «Klar hat es Folgen, wenn man eine schlechte Haltung hat. Das ist überall so.» In der Regel würden jedoch jene, die beim Velo eher auf den Preis als auf den Komfort schauen, keine grossen Distanzen zurücklegen. Deshalb übersteige der Nutzen die Gefahr möglicher Schäden. Trotzdem: «Beim Velokauf ist es wichtig, dass die Rahmengrösse stimmt und Lenker und Sattel richtig eingestellt sind.»

Auf was es beim Velokauf genau ankommt, erklärt Richard Zimmerli von der Velofabrik im Video.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ein Mann am 13.10.2015 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Schon gewusst?

    Das Leben ist ungesund. Niemand kommt lebend davon!

    einklappen einklappen
  • Markus Buser am 13.10.2015 08:48 Report Diesen Beitrag melden

    Eine weitere Panikmache

    Brauchen die Chiro's Umsatz? Wenn ich merke dass meine Haltung auf dem Bike schlecht ist, dann ändere ich sie. 40 Jahre Fahrrad und keine Probleme. Man muss halt auf seinen Körper hören.

    einklappen einklappen
  • RomyCharmed am 13.10.2015 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schon wieder

    Wieso muss heutzutage alles schädlich sein?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elisabeth Karrer-Derrer am 14.10.2015 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Bequeme Liegevelos

    Mit gut eingestellten Liegevelos lässt es sich bequemer fahren und dies auch über sehr lange Strecken.

  • Rico S am 14.10.2015 06:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wasser in den Bach getragen

    Das werden wieder einmal Plattituden gedroschen. Es gehört zum Wissen der Menschheit, dass Fehlstellungen zu Schmerzen und Haltungsschäden führen.

  • Heino am 13.10.2015 23:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rückenschmerzen

    Ich hatte mal mit 12 ein Fahrrad. Jedoch kein gutes und hatte immer Rückenschmerzen beim fahren. Darum habe ich es aufgegeben. Heute bin ich 37 151Kilo und mein Rücken steht wie eine eins! Bin top gesund und fahre nur Auto (250-350 km pro Tag). Bin ohne Fahrrad ein glücklicher Mensch

    • Dr. R. Adprofi am 14.10.2015 07:00 Report Diesen Beitrag melden

      Viel Vergnügen beim Abnehmen

      151 Kilo und ein glücklicher Mensch? Könnte ja sein, aber nicht mehr lange, dann fangen die Gesundheitsprobleme an! Mit Garantie! Wenn du 70 Kilo verlieren willst musst du rund 1500 Stunden Radfahren. 10 Std. pro Woche 3-5 Jahre lang. Vorausgesetzt die Ernährung stimmt.

    einklappen einklappen
  • Eduard J. Belser am 13.10.2015 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    Viele untaugliche Schrottvelos

    Diese Erkenntnis habe ich täglich, wenn ich mit meinem bequemen, gelenkschonenden Velo unterwegs bin. Es ist unglaublich, wie gedankenlos Velos gekauft werden, die wahre Foltergeräte und für das genussvolle, gesunde Velofahren völlig untauglich sind. Ein Velo sollte nur mit viel eigenem Fachwissen oder bei einem guten Fachhändler mit kompetenter Beratung gekauft werden und es hat eben seinen Preis. Geiz-ist-geil-Velos machen keine Freude und weisen teilweise gefährliche Mängel auf. Die Velotechnik hat grosse Fortschritte gemacht aber man muss das zu nutzen wissen und sich kundig machen.

    • Bieber am 13.10.2015 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Eduard J. Belser

      Leider geht es viele Konsumenten darum, dass Fahrrad vorallem für kinder möglichst gross und günstig zu kaufen.

    • Nina M.-S. am 13.10.2015 23:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Werbung für Fahrradhändler,oder was?

      das Belser ein super Fachwissen über Fahrräder besitzt und anscheinend auch Aktien beim Fahrradfachhändler hat,weiss bald die ganze Nation.das Geschichtchen mit dem Geiz ist geil Thema kennen wir auch schon längst.ebenso das er über ein integriertes Einkaufskörbchen verfügt.Unsere Familie fährt billige Räder,arbeitet täglich hart und leidet weder an Rückenschmerzen noch Bakterien v on den Einkaufswägelis,wenn ich mir nur ein Fiat leisten kann.kaufe ich mir keinen Porsche.Sorry.

    • Blerim am 14.10.2015 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Es geht alles ums Geld nicht um Gesundheit Wem interessiert wie es mir geht schwesterlein

    einklappen einklappen
  • Biker am 13.10.2015 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ungesund

    Schlecht für die Gesundheit, hauptsächlich für die Velo-Rowdies, die alle Regeln missachten und dann unter Bus, Tram, Auto landen, wobei natürlich alle anderen Schuld haben, bloss der Radler nicht.