«Intensive Freundschaft»

25. März 2013 10:29; Akt: 25.03.2013 10:38 Print

350 Schweizer schreiben Briefe in den Todestrakt

von S. Marty - Immer mehr Menschen in der Schweiz pflegen Brieffreundschaften mit Todeskandidaten. Eine von ihnen ist Viviane Zogg. Seit sieben Jahren schreibt sie einem Verurteilten nach Texas.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der 53-Jährige Arthur Lee Williams II wartet seit 30 Jahren in einer knapp zehn Quadratmeter grossen Zelle in Texas auf seine Hinrichtung. Sein Todesdatum steht auch nach dieser langen Zeit noch nicht fest – doch Viviane Zogg wird eine der ersten sein, die es erfährt. Die 44-Jährige ist seit sieben Jahren Arthurs treuste Brieffreundin aus der Schweiz. «Ich bin vor langer Zeit im Internet auf ihn aufmerksam geworden», so Zogg. Mittlerweile würden sie sich im Abstand von drei Wochen schreiben. «In dieser Zeit hat sich eine intensive Freundschaft entwickelt. Wir kennen uns schon sehr gut», sagt die zweifache Mutter. Ihre beiden Kinder wissen über den aussergewöhnlichen Brieffreund ihrer Mutter Bescheid.

Neben Viviane Zogg stehen momentan rund 350 Schweizer mit Todeskandidaten aus den USA in Briefkontakt. «Und jedes Jahr werden es mehr», freut sich Ines Aubert, Präsidentin von Lifespark, welche die Kontakte vermittelt. Die Organisation feiert dieses Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum.

«Ich urteile nicht über seine Tat»

Doch worin besteht die Motivation, mit einem Mörder eine Brieffreundschaft einzugehen? «Es geht darum, diesem Menschen ein bisschen Alltag in die Todeszelle zu bringen», versucht es Viviane Zogg zu erklären. Ganz ohne Zweifel war sie zu Beginn jedoch auch nicht. «Ich habe sicher ein halbes Jahr überlegt, ob ich es machen soll.» Heute bereut sie es nicht, den ersten Brief abgeschickt zu haben.

Auch gewisse skeptische Reaktionen auf ihre Brieffreundschaft mit einem Todeskandidaten ändern nichts daran. Zogg: «Es ist nicht an mir, ein Urteil über Arthur zu fällen.» Das habe ein Geschworenengericht bereits getan. «Er hat mir von Anfang an von seiner Tat erzählt. Heute ist das kaum noch ein Thema zwischen uns.» Arthur Lee Williams II hat 1983 als 22-Jähriger bei einer Auseinandersetzung einen Polizisten erschossen und wurde dafür in Texas – dem US-Staat mit den meisten Hinrichtungen – zum Tode verurteilt.

Liebesbeziehungen und sexuelle Anspielungen

Ganz unproblematisch sind Beziehungen zu Todgeweihten allerdings nicht. In den USA gibt es immer wieder Fälle von so genannter Hybristophilie: Frauen, die sich in Gewaltverbrecher verlieben. Nach dem Amoklauf von Aurora tauchten etwa auf Twitter zahlreiche Liebeserklärungen für den Schützen James Holmes auf.

Ein Problem, das auch Ines Aubert kennt. Lifespark hat deshalb extra einen Ratgeber verfasst. Darin empfiehlt die Organisation ihren Mitgliedern, sich nicht auf Liebschaften einzulassen. Denn auch Schweizerinnen hätten sich schon in Todeskandidaten verliebt. Laut Aubert gab es gar schon Hochzeiten. «Wir raten den Schreibenden aber ganz klar, sich von sexuellen Anspielungen der Männer abzugrenzen.» Wie weit ihre Mitglieder schlussendlich gehen, könne und wolle sie aber nicht überprüfen.

Viviane Zogg hat für solche Frauen kein Verständnis. Denn auch wenn ihr Brieffreund für sie ein wichtiger Teil ihres Leben sei und sie bei ihm auch Rat hole, werde sie «nur immer einen Teil von Arthur kennen – den Arthur aus der Todeszelle».

Einige Gefangene wollen nur Geld

Doch nicht nur Liebesbeziehungen, sondern auch Geldforderungen stellen für Lifespark eine zunehmende Herausforderung dar: «Leider ist es so, dass immer mehr Gefangene nicht primär an einer Brieffreundschaft, sondern vielmehr an Geld interessiert sind», so Aubert. Lifespark rät deshalb zu grosser Achtsamkeit, wenn es um finanzielle Unterstützung geht.

Obwohl Viviane Zogg ihrem Brieffreund Briefmarken zukommen lässt, ist der Kontakt momentan etwas erschwert. Arthur wurde vorübergehend auf eine höhere Sicherheitsstufe verlegt und seine Schreibmaschine eingezogen.

Dies hält die 44-Jährige allerdings nicht davon ab, weitere Nachrichten nach Texas zu verschicken. Selbst wenn das Datum der Hinrichtung irgendwann feststehe, werde sie ihrem Brieffreund treu bleiben.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • I.U. am 26.03.2013 07:47 Report Diesen Beitrag melden

    Menschen mit Fehlern

    Ich finde die Arroganz in diesem Forum unglaublich. Die ganzen Menschen die 1. sich anmassen zu behaupten, dass jeder der in der Todeszelle sitzt wirklich schuldig ist, 2. denken, dass sie die Motive hinter den Verbrechen genau kennen (wer weiss schon sicher aus welcher Situation er geschossen hat?) und 3. auch noch wagen, diesen Menschen (die Todeskandidaten sind auch Menschen) jegliches Recht auf sozialen Kontakt etc. abzusprechen, wir sind zu zivilisiert um Gleiches mit Gleichem zu vergelten (hab ich gedacht). Nur der kleinste Verdacht, dass ein solcher Mensch von anderen Menschen mit Fehlern zu Unrecht verurteilt wurde, sollte auch für kritische Menschen jede einzelne geschriebene Zeile der Frau Zogg rechtfertigen!

  • Mark am 26.03.2013 01:41 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das Seine

    Alles in allem spielt es keine Rolle ob es ein zum Tode verteilter in Texas ist, oder ein hungernder in einem Land Afrikas. - Der Mensch neigt nun mal dazu den ärmsten zu helfen. Und das ist an & für sich auch gut so. Die Frage lautet eher, was ist mit jenen ganz in unserer Nähe? So weit braucht man nicht zu gehen. Mein Prinzip ist: ich helfe da, wo ich es sehen kann. Was hier nicht steht ist, wie viele zu unrecht abgeurteilt sind. Alleine in den vergangenen 5 Jahren starben drei Menschen deren Unschuld gem. DNA eigentlich feststand.

    • Zola am 26.03.2013 17:29 Report Diesen Beitrag melden

      Augen auf und helfen!

      Denke auch, dass jedem, der Hilfe benötigt, geholfen werden sollte. Allerdings finde ich auch, dass dies zuerst in unserem eigenen Umfeld geschehen sollte. Wieviele Situationen im Alltag gibt es, wo Menschen einfach zuschauen anstatt zu helfen? Und dabei braucht es häufig nur so wenig um einen Menschen glücklich zu machen.

    einklappen einklappen
  • soley am 26.03.2013 01:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Brieffreundschaft

    Ich hatte mal einen Briffreund in Simbabwe. Das war sehr interessant uns über das alltägliche Leben auszutauschen, wir beide haben so einen Einblick in das Leben des anderen erhalten. Damals ging ich zwar noch zur Schule aber so einen Briefkontakt würde ich auch heute noch eingehen. Nichts grundsätzlich gegen eine Brieffreundschft mit einem Knasti, aber da gibts doch noch bereichernde Menschen auf der Welt, ausser Mörder und Schwerstkriminelle. Da hätte ich auch ein schlechtes Gewissen den Opfern gegenüber, und mit dem Vertrauen an die Aufrichtigkeit auch.

  • momorla am 26.03.2013 00:31 Report Diesen Beitrag melden

    Engagement gegeneinander ausspielen?!

    Ich lese in vielen Kommentaren hier die Tendenz, verschiedene Formen von Engagement gegeneinander auszuspielen: "Opferarbeit" gegen "Täterarbeit", Engagement für weit enternte Menschen gegen Engagement für Nachbarn bzw. Leute hier vor Ort. Warum kann man nicht einfach die verschiedenen Formen von Engagement würdigen und damit gut? Schnelle Urteile sind so einfach.

  • Simone am 25.03.2013 20:28 Report Diesen Beitrag melden

    Vergebung?

    Ich kann nicht glauben wie schlecht die Kommentare hier sind. Ich habe auch seit über 10 Jahren eine Briefkontakt mit einem Gefangenen im Todestrakt. Dies heisst nicht, dass ich mich nicht auch um meine Mitmenschen in unmittelbarer Nähe auch kümmere. Es heisst auch nicht, dass ich es auf irgendeine Weise gutheisse was diese Menschen anderen angetan haben. Was die Gefangenen getan haben ist für uns nicht nachvollziehbar, jedoch sollten wir nicht über sie urteilen. Jeder Mensch Vergebung verdient, jeder Mensch verdient Kommunikation mit anderen. Wir sollten nicht gleiches mit gleichen vergelten!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren