Nyon VD

25. Mai 2018 13:00; Akt: 25.05.2018 13:00 Print

Hier wird ein 60-jähriger Swisscom-Turm gesprengt

Die Swisscom-Antenne «La Dôle» musste nach 60 Jahren einem neuen Sendeturm weichen. Mit einer Fotoserie wird der Turm verabschiedet.

Acht Kilogramm Sprengstoff reichten aus, um den 122 Meter hohen und 97 Tonnen schweren Sendeturm zum Einsturz zu bringen. (Video: Tamedia/SDA)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 122 Meter hohe Swisscom-Sendeturm «La Dôle» im Waadtland ist am Donnerstag nach 60 Jahren gesprengt worden. Acht Kilogramm Sprengstoff waren dazu nötig. Um 18 Uhr war es dann soweit: Die Antenne mit ihren 97 Tonnen Metall stürzte vor der idyllischen Kulisse zu Boden.

Swisscom-Mast im Waadtland gefällt

Der Sendeturm war laut Swisscom ein Schlüsselstandort für die Versorgung der Genferseeregion: Sie stand auf einer Krete des Juras – der Barilette – oberhalb von Nyon VD. Von dort aus werden alle Radio- und TV-Programme für die Region ausgestrahlt.

Alte Antenne muss neuer Anlage weichen

Die Bevölkerung muss sich aber keine Sorgen machen, jetzt ohne Sendeturm nicht mehr informiert zu werden: Wie die Swisscom mitteilt, steht neben der alten Antenne bereits ein neues Betriebsgebäude und ein neuer Mast, der im Herbst 2017 in Betrieb genommen wurde. Bis im kommenden Herbst sollten alle Umbau- und Rückbauarbeiten abgeschlossen sein.

Bis 1958 hatte die Antenne in Sottens VD gestanden, danach wurde sie auf dem Barillette im Waadtländer Jura wieder errichtet.

Auf Twitter verabschiedete sich die Swisscom von der 60-jährigen Antenne:


(sil/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • PIPO am 25.05.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Kennen wir doch

    Battlefield 4, Caspian Border :)

    einklappen einklappen
  • Blabla am 25.05.2018 16:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Motzendes Folk

    Herr und Frau Schweizer sind zu verwöhnt! Alle können nur immer motzen! Uns geht es viel zu gut, aber Hauptsache man hat was zu meckern!!

  • John Hunki am 25.05.2018 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Der Unterschied?

    Der Turm wurde nach 60zig Jahren von der Swisscom gesprengt, die Pansionären werden mit 65zig vom Bund abgesägt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Albi am 26.05.2018 10:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jura

    Eine Antenne im Jura versorgt die Leute um den Genfersee. Cool.

  • Alfred A. am 26.05.2018 05:43 Report Diesen Beitrag melden

    Bitte hier auch sprengen

    Hier steht auch noch so eine alte Ruine herum, die mir die Aussicht verschandelt direkt vor der Nase. Der ausgeschlachtete Turm auf dem Ulmizberg. Den könnte man doch auch weg putzen, wenn man schon dabei ist.

  • T.Dome am 25.05.2018 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    Ahhhha logisch oder?

    Warum gesprengt?? Das ist Metall!! Eine Flex Trennscheibe hätte es auch getan und währe warscheindlich 100 mal günstiger gewesen. Aber naja hauptsache es knallt.

    • Heinz Maier am 26.05.2018 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @T.Dome

      Sie haben von statik aber nicht viel ahnung. Es ist nicht dasselbe wie wenn sie ein armierungseisen auf der baustelle durchtrennen

    einklappen einklappen
  • John Hunki am 25.05.2018 17:37 Report Diesen Beitrag melden

    Der Unterschied?

    Der Turm wurde nach 60zig Jahren von der Swisscom gesprengt, die Pansionären werden mit 65zig vom Bund abgesägt.

  • PIPO am 25.05.2018 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Kennen wir doch

    Battlefield 4, Caspian Border :)

    • Luckziegel am 26.05.2018 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @PIPO

      BF 3 schon;)

    einklappen einklappen