Neue Armuts-Zahlen

10. April 2018 10:27; Akt: 10.04.2018 13:36 Print

615'000 Schweizer haben weniger als 2247 Franken

Die Armut in der Schweiz steigt. 7,5 Prozent der Bevölkerung sind laut dem Bundesamt für Statistik betroffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

615'000 Personen sind in der Schweiz von Armut betroffen. Das zeigen die neusten Zahlen, die das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag veröffentlichte. Im Jahr 2016 waren insgesamt 7,5 Prozent der Menschen in der Schweiz von Armut betroffen – ein Plus von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit steigt die Zahl der Armen in der Schweiz weiter an: 2014 waren es noch 6,7 Prozent.

Umfrage
Waren oder sind Sie von Armut betroffen?

Die Armutsgrenze liegt laut BFS bei durchschnittlich 2247 Franken pro Monat für eine Einzelperson und 3981 Franken pro Monat für einen Haushalt mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren. Das BFS bezieht sich dabei auf die Richtlinien der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe.

Am höchsten ist die Armutsquote bei Alleinerziehenden mit minderjährigen Kindern und bei Personen ohne Lehre oder ähnliche Ausbildung. Unter den Betroffenen sind 140'000 erwerbstätig, also sogenannte Working Poor.

0,9 Prozent sind dauerhaft von Armut betroffen

Das Bundesamt für Statistik betont jedoch, dass viele Betroffene nur kurze Zeit arm sind. Das zeige der Überblick über die letzten vier Jahre: 7,7 Prozent der Bevölkerung waren in genau einem Jahr armutsbetroffen, 2,5 Prozent in zwei Jahren, 1,2 Prozent in drei Jahren und nur 0,9 Prozent in allen vier Jahren. Der grösste Teil der Armutsbetroffenen verfügte somit relativ rasch wieder über ein Einkommen oberhalb der Armutsgrenze.

Die Caritas kritisiert, dass die Zahl der Armen trotz der guten Wirtschaftslage steigt. Sie fordert von Bund, Kantonen und Gemeinden, dieser Entwicklung eine wirksame Armutspolitik entgegenzusetzen. «Armutsrisiken wie Aussteuerung, Langzeitarbeitslosigkeit oder Scheidung sind nicht abgesichert. Es braucht deshalb eine landesweite Armutsstrategie», teilt die Organisation mit.

(hal/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Wir danken für Ihr Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Remo Stark am 10.04.2018 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Echt schlimm

    Schreklich diese Zahlen in der Schweiz, obwohl es uns anscheinend so gut geht! Lieber noch ein paar Milliarden ins Ausland schicken, lieber Bundesrat?!

    einklappen einklappen
  • Verwirrt am 10.04.2018 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Ja was denn jetzt ?

    Vor wenigen Monaten habt Ihr noch berichtet wir hätten alle hunderte von Tausender auf der Kante.

    einklappen einklappen
  • Sylvie am 10.04.2018 11:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berg ab

    Wenn wunderts, bald lautet die Bezeichnung Detailhandelsfachmann ETH. Verdienen wie ein Verkäufer und Sozialabgaben bezahlen wie ein Akademiker.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dofi am 10.04.2018 20:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da stimmt doch was nicht

    Diese Zahlen kommen mir komisch vor. Wenn ich bedenke was eine Wohnung kostet was KK kostet usw. das können unmöglich 2345.- sein. Wer hat diese Zahlen ermittelt? Oder sind das Zahlen nach Abzug von Miete und festen Kosten? Ansonsten kann ich das nicht ernst nehmen...wir bezahlen für eine Alte 3,5 Z Wohnung mit PP 3000.-..????? 2 Personen KK 1000.- jeden Monat!

  • Ruth am 10.04.2018 19:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Real

    Was heisst hier arm. Möchte wissen was schon bezahlt ist. Keine Krankenversicherung, keine Miete, keine selbstbehalte der Krankenkasse, kein Strom und Nebenkosten. Keine Steuern etc. Das wird alles noch zusätzlich bezahlt. Ein sogenannter Armer hat in der Schweiz mehr zur Verfügung als ein Kleinverdiener der überall aus den Verbilligungen fällt. Kenne Personen die für die ganze Verwandtschaft im caritasladen oder in der Tafel einkaufen und lächeln

  • Faaa Biiii am 10.04.2018 19:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich arbeite für mein Geld, freunde

    Selber schuld, ich hab was anständiges erlernt, und mich weitergebildet. Heute habe ich mit 31 jahren was ereicht, bin Geschäftsführer, arbeite 80% ( mehr zeit für familie) ubd habe ohne Bonus 12.345 netto. Passt doch. Jeder selber schuld.

  • Schweizer am 10.04.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist noch lange nicht das Ende

    Es ist noch lange nicht das Ende, es ist erst der Anfang.

  • Faaa Biiii am 10.04.2018 18:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der erfolgreiche Faaa Biii

    Selber schuld, ich hab was anständiges erlernt, und mich weitergebildet. Heute habe ich mit 31 jahren was ereicht, bin Geschäftsführer, arbeite 80% ( mehr zeit für familie) ubd habe ohne Bonus 12.345 netto. Passt doch. Jeder selber schuld.