Steuerverwaltung

14. Dezember 2012 15:10; Akt: 14.12.2012 15:15 Print

Adrian Hug wird Ursprung-Nachfolger

Nach dem INSIEME-Skandal musste der Chef der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV), Urs Ursprung, seinen Platz räumen. Nun hat der Bundesrat mit Adrian Hug einen Nachfolger ernannt.

storybild

Adrian Hug übernimmt die Geschickte bei der Steuerverwaltung. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Adrian Hug wird neuer Chef der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV). Der Bundesrat ernannte ihn zum Nachfolger von Urs Ursprung. Dieser war wegen Unregelmässigkeiten beim gescheiterten IT-Projekt INSIEME Ende Juni 2012 freigestellt worden und dann zurückgetreten.

Der Bundesrat ernannte den 55-jährigen Hug am Freitag zum neuen Amtschef. Adrian Hug ist seit 2007 Chef des Kantonalen Steueramtes in Zürich. Er ist Jurist und hat ein Zürcher Anwaltspatent. Von 2001 bis 2007 leitete er das Steueramt der Stadt Zürich.

Hug wird die Leitung der ESTV am 1. April 2013 übernehmen. Die Stelle war nach dem Rücktritt von Ursprung intern und extern ausgeschrieben worden, wie das Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Für die Suche nach Bewerbern wurde eine Beratungsfirma beigezogen.

Politisches Umfeld gewohnt

Finanzministerin und Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf sagte in Bern vor den Medien, Hug kenne sich im komplexen Fachgebiet aus wie wenige andere und sei es zudem gewohnt, sich in einem politischen Umfeld zu bewegen und zu führen. «Er kennt die Schnittstellen von Politik, Öffentlichkeit und Wirtschaft.»

Der künftige Chef oder die künftige Chefin der ESTV sollte ausgewiesene Fachkompetenzen sowie mehrjährige Führungs- und Berufserfahrung ausweisen können. Die Bewerbungen seien nach einem «bestimmten Kriterienraster» geprüft worden, sagte Widmer-Schlumpf. Die ESTV wird derzeit interimistisch von Samuel Tanner geführt.

Auf Hug warten Baustellen wie die Familienbesteuerung, die Revision des Steuerstrafrechts und die Abgeltungssteuer. Hug sagte vor den Medien, er wolle sich in diese Arbeiten einbringen und Verantwortung übernehmen. Wohin die Reise gehe, könne er noch nicht sagen. Noch kenne er die ESTV nur von aussen.

Verstösse gegen Beschaffungsrecht

In der ESTV waren im vergangenen Juni im Zusammenhang mit dem Informatik-Projekt INSIEME in einer Administrativuntersuchung Verstösse gegen das Beschaffungsrecht festgestellt worden. Ende Juni wurde der damalige Direktor Urs Ursprung von Widmer-Schlumpf freigestellt. Wenige Tage später nahm Ursprung den Hut.

Im September zog das Finanzdepartement dem Projekt INSIEME den Stecker, weil es die Weiterführung für mit zu vielen Risiken behaftet ansah.

Das Parlament lässt das Debakel um INSIEME von einer 17-köpfigen Arbeitsgruppe aufarbeiten. Eingesetzt haben diese die Finanz- und Geschäftsprüfungskommissionen beider Kammern. Die Untersuchung dürfte laut früheren Angaben Kosten in der Grössenordnung von 1 bis 1,5 Millionen Franken verursachen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nichtszusammen am 14.12.2012 17:26 Report Diesen Beitrag melden

    Wir warten darauf

    Mit EWS wird so oder so alles schief kommen

  • Betroffener am 14.12.2012 17:24 Report Diesen Beitrag melden

    Steuerbeamte

    Die Kleinen hängt man die Grossen lässt man laufen, so sagt ein Sprichwort. Richtig wäre wenn jeder mehrfache Millionär separat ein Beamter für die Kontrolle für 1 Jahr übernehmen müsste um die Steuererklärung zu Kontrollieren. Es würde mehr generiert, als wenn ein kleiner Fisch 6000.-- am Fiskus vorenthält.

  • Dany am 14.12.2012 17:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verantwortung

    Und wer war der Chef von Ursprung? Richtig Ewelin Widmer Schlympf! Und wer trägt hier, wie bei jedem Unternehmen die Verantwortung? Richtig, der Chef? Ergo sollte EWS klar auch (endlich) ihre Demission einreichen, das wäre Charakter! Es bleibt beim wäre und passt zu EWS.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren