Aarau

30. Januar 2017 15:25; Akt: 30.01.2017 15:57 Print

Alkohol in rauen Mengen – Party endet in Blutbad

Während einem Eritreer-Fest kam es am Samstag zuerst zu einer Schlägerei, dann zu einer Messerstecherei. Vier Verletzte mussten ins Spital.

Betrunkene Eritreer lieferten sich eine Schlägerei. Die artete dann in eine Messerstecherei aus. (Video: Tele M1)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Gemeinschaftszentrum Telli in Aarau fand am Samstag eine Party von Eritreern statt, bei der bis in die Morgenstunden gefeiert wurde. Um vier Uhr früh kam es zwischen betrunkenen Gästen aus dem nordostafrikanischen Land zu einer Schlägerei. Diese artete in eine Messerstecherei aus. Mindestens ein Messer war im Spiel, wie Tele M1 berichtet. Vier Personen mussten verletzt ins Spital. Die Gründe für die Auseinandersetzung sind unklar.

«Offenbar ist der Alkohol ein Problem für die Eritreer», sagt Max Suter, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, zum TV-Sender. Es sei in der Vergangenheit «immer und immer wieder» zu Auseinandersetzungen gekommen, bei denen Alkohol im Spiel war. «Sie mögen es anscheinend nicht so gut vertragen. Und dann werden sie aggressiv und es artet aus.»

«Drinnen war es sehr chaotisch»

Am Morgen danach sagt Hauswart Qemajl Hoxha: «Drinnen war es sehr chaotisch.» Blutspuren und mehrere Abfallsäcke voll leerer Bierdosen erinnerten an die nächtliche Auseinandersetzung. Zudem fand der Hauswart noch ein paar versteckte Flaschen in der Küche des Gemeinschaftszentrums. Hoxha: «Sie sind erwachsen. Sie sollen begrenzt Alkohol trinken und nicht etwas machen, was sie nicht machen dürfen. Aber sie haben es gemacht – ohne Grenzen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Eritreer-Fest in einer Auseinandersetzung endet. So kam es letzten September in Rohr nach einer Hochzeit zu einer Massenschlägerei mit 50 beteiligten Personen. Auch da war Alkohol im Spiel.

(qll)