Geschlechtergerecht

10. Juni 2014 15:04; Akt: 10.06.2014 15:54 Print

Ampelfrauen auch für die Schweiz gefordert

von D. Waldmeier - Wie in einigen deutschen Städten soll auch in der Schweiz an der Fussgängerampel eine Frau aufleuchten. Das verlangen Frauenorganisationen – aus Gründen der Gleichberechtigung.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

In Berlin Mitte haben die Sozialdemokraten genug davon, dass sie an den Verkehrsampeln immer nur ein Männchen zu Gesicht bekommen. In einem Vorstoss fordern sie, dass auch «selbstbewusste Ampelfrauen zur Regelung des Fussgängerverkehrs» an den Ampeln aufblinken. Um sexistischen Klischees entgegenzuwirken, dürften die Frauen aber weder Zöpfe noch Rock tragen, sondern müssten einem zeitgemässen Frauenbild gerecht werden.

Umfrage
Braucht es in der Schweiz auch eine Ampelfrau?
2 %
95 %
3 %
Insgesamt 1848 Teilnehmer

Ampelweibchen gibt es bereits in mehreren deutschen Städten, ebenso in England und Belgien. Geht es nach dem Schweizerischen Verband für Frauenrechte, sollten auch in der Schweiz Ampelfrauen den Fussgängern das Signal zum Überqueren der Strasse geben. «Wir unterstützen diese tolle Idee. Ampelfrauen sind ein Symbol für die Gleichstellung», sagt Co-Präsidentin Ursula Nakamura-Stöcklin. Man könne sich zurecht fragen, wieso heute nur Männchen gezeigt würden – genauso wie immer noch rein männliche Begriffe wie Fussgängerstreifen verwendet würden, obwohl man Zebrastreifen sagen könne.

Für die Umsetzung sieht die Frauenrechtlerin zwei Möglichkeiten: Entweder könnten, wie etwa in Belgien, Frau und Mann gemeinsam auf der Ampel erscheinen. Oder aber es gäbe Ampeln mit Piktogrammen beider Geschlechter. «In diesem Fall müsste aber sichergestellt sein, dass es von beiden Ampeltypen gleich viele gibt.» Die Gestaltung der Ampelfrau ist aber auch für Nakamura-Stöcklin ein Drahtseilakt: «Sie sollte als Frau erkennbar sein, die Darstellung darf aber nicht sexistisch sein.»

Unterstützung aus der SP, Kopfschütteln bei der SVP

Sympathien für den Vorschlag haben einige linke Politikerinnen: «Ich würde einen solchen Vorstoss unterstützen, weil er einerseits lustig ist, andererseits aber auch ein ernsthaftes Zeichen für eine gelebte Gleichstellung», sagt Yvonne Feri, Nationalrätin und Präsidentin der SP-Frauen. Zwar lägen ihre Prioritäten eher im Kampf für die Lohngleichheit zwischen den Geschlechtern. Es sei aber wichtig, dass Mann und Frau auch in der Bildsprache gleichwertig gezeigt würden. Das sieht auch alt Nationalrätin Doris Stump (SP) so: «Eigentlich sollte das eine Selbstverständlichkeit sein. Frauen und Männer sollten in der Öffentlichkeit gleichermassen abgebildet sein.»

SVP-Nationalrat Walter Wobmann kann über den Vorschlag nur den Kopf schütteln: «Das ist unglaublich. Ich frage mich, ob wir in diesem Land keine anderen Probleme haben.» Sein Parteikollege Hans Killer pflichtet bei. Er bezweifelt, dass sich die Feministinnen mit dieser Aktion Freunde machen: «Mit einer solch unnötigen Forderung erreichen sie wohl eher das Gegenteil», sagt der SVP-Nationalrat.

Bund spricht von «geschlechterneutralem Piktogramm»

Auf taube Ohren stösst der Vorschlag beim Bundesamt für Strassen (Astra): «Eine Anpassung ist kein Thema. Auf Schweizer Ampeln erscheint im Gegensatz zum DDR-Ampelmann mit Hut ein stilisiertes, geschlechterneutrales Piktogramm – es kann sich um eine Frau, einen Mann oder ein Kind handeln», sagt Astra-Sprecher Thomas Rohrbach. Gerade bei Ampelsignalen sei es in erster Linie wichtig, dass diese verstanden würden.

Überarbeitet wird derzeit dagegen die Signalisationsverordnung. Dort würden Signale mit Bedacht modernisiert, sagt Rohrbach: «Dabei berücksichtigen wir auch Gleichstellungsanliegen.» So wird die nächste Schildergeneration nur noch Piktogramme zeigen, die keine Rückschlüsse auf das Geschlecht zulassen. Aus Kostengründen würden veraltete Signale aber nur dort ersetzt, wo dies auch nötig sei.

Im Jahr 2007 hatte bereits das Grüne Bündnis der Stadt Bern in einem Postulat Ampelfrauen für die Bundesstadt gefordert. Die Stadt lehnte das Anliegen ab. Sie begründete dies einerseits mit hohen Kosten für die Umstellung. Andererseits wurden Bedenken laut, Ampelfrauen könnten kontraproduktiv sein. Geschlechterspezifische Merkmale, etwa bei den Kleidern, seien heute stark verwischt. Die Darstellung von Männern in Hosen und Frauen in Röcken könnte bestimmte Rollenbilder zementieren.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Queenmum am 10.06.2014 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Really?!

    Hat die Welt wirklich keine anderen Probleme als sowas?! Sorry, vor wenigen Tagen war die verheerende Statistik der Kindsmisshandlungen- und Tötungen in der Schweiz publiziert worden und dann gibt es Frauenorgansisationen nichts anderes im Sinn haben als ein Fraueli auf der Ampel sehen zu wollen! He nein ehrlich...

  • erni am 10.06.2014 15:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    DURÄ BI ROT!!!!!!!!

    Und nicht vergessen!!! Ampelkinder!!!!!!!!! Keine anderen Probleme???!!!

    einklappen einklappen
  • LIssy am 10.06.2014 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Super!

    -.- Und sonst haben wir keine Probleme?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heumi am 12.06.2014 14:56 Report Diesen Beitrag melden

    Sowass von Egal

    Alle Politiker und Frauen die dies so befürworten, sollen das auch haben. Aber geht doch nach Amerika, dort sind solche dämlichen Ideen umsetzbar. Kommt noch soweit, und man bildet Conchita Wurst ab....

  • Walter R am 11.06.2014 03:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wo soll das hinführen?

    Diese Gleichstellungsgehabe artet allmählich aus. Irgenwann sind wir dann so weit, dass auch Schwule und Lesben ihre eigenen Ampelmännchen beziehungsweise Ampelweibchen verlangen, die klar als Schwul oder Lesbisch erkennbar sind. Dazu Ampelmänchen und Weibchen, die im Rollstuhl sitzen sind, damit auch die Behinderten sich nicht diskriminiert fühlen, Ampelmännchen und Frauchen die als Mitmenschen mit Migrationshintergrund erkennbar sind, damit auch diese sich nicht diskriminiert fühlen usw. usw.

  • Christian Keckeis am 11.06.2014 01:33 Report Diesen Beitrag melden

    Formelle Anrede

    Ich als Mann verlange nun wehement, dass ab sofort an allen ungeraden Jahrgängen die formelle an Rede "Sehr geehrte Herren und Damen" geschrieben. Sonst fühle ich mich diskriminiert. :D O Mann...Sowas ist wirklich ohne Worte

  • maja am 11.06.2014 00:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unnötig

    Als ob es jemanden interessiert ob bei der ampel ein Mann oder Frau ist.. -.-

  • Michael N. am 11.06.2014 00:29 Report Diesen Beitrag melden

    Ansichtssache

    Wer sagt denn dass die Ampelfigur unbeding ein Mann ist? Es könnte auch eine Frau im Hosenanzug sein. Problem gelöst.