«Neue Dimension»

12. November 2012 22:21; Akt: 13.11.2012 16:07 Print

Bancomaten-Betrüger haben eine neue Masche

Bancomaten-Betrüger sind mit einer neuen raffinierten Methode in der Schweiz unterwegs. Dabei bringen die Gauner ein eigenes Kartenlesegerät im Innern des Automaten an.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Gewiefte Diebe überlisten alle Sicherheitsvorkehrungen der Bancomaten: Sie entfernen die Kunststoffabdeckung der Geräte (siehe Bildstrecke) und montieren im Innern ein eigenes Kartenlesegerät.

Sowohl die Polizei Baselland als auch die betroffenen Banken bestätigen Recherchen von «10vor10». «Mit einem unbekannten Teil brennen die Täter ein Stück der Kunststoffabdeckung aus dem Geldautomaten heraus. Durch die Öffnung montieren sie eine technische Vorrichtung und kleben dann alles wieder zu mit einem grossen Kleber. Für den Kunden ist diese Manipulation nicht zu erkennen», sagt Meinrad Stöcklin, Pressesprecher der Polizei Basel-Landschaft gegenüber «10vor10».

Zwei Banken betroffen

«Dieser Modus ist komplett neu, das Vorgehen hat eine neue Dimension erreicht. Wir haben bisher vier Fälle im Baselland», so Stöcklin weiter. Andere Fälle in anderen Kantonen seien bisher nicht bekannt.

Von dem neuartigen Betrug sind bislang zwei Banken betroffen. Die UBS-Pressestelle bestätigt schriftlich: «Die UBS entdeckte bei einzelnen Automaten neue Skimming-Methoden. Die betroffenen Automaten haben wir innert kurzer Zeit identifiziert und so unsere Kunden vor einem Schaden bewahrt.»

Bancomaten der älteren Generation

Auch die Raiffeisen Bank bestätigt Manipulationen. Die Raiffeisen habe die Karten ebenfalls sofort gesperrt und Geldbezüge verhindert.

Die Betrüger nehmen laut Polizeiangaben nur NCR-Bancomaten der älteren Generation ins Visier. «Aus Diskretionsgründen» wollte Paul Thuer, Geschäftsführer von NCR Schweiz, gegenüber «10vor10» nicht erklären, wie viele Bancomaten des betroffenen Typs in der Schweiz aufgestellt sind.

(gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Brasileiro am 13.11.2012 12:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmm

    mann könnt wie Brasilien, ein Fingerscanner machen! dann gäbe es diese Probleme nicht!

  • Rainer am 13.11.2012 09:01 Report Diesen Beitrag melden

    Magnetstreifen

    Wieso bekommt man eigentlich von der Bank nicht eine EC Karte ohne Magnetstreifen und eine mit Magnetstreifen? Dann könnte man in der Schweiz zu 90% die Karte ohne Magnetstreifen benutzen und ist praktisch geschützt gegen skimming Attacken. Wenn man einen Automaten erwischt der nur den Magnetstreifen akzeptiert kann man dann immernoch für sich selbst entscheiden ob man das Risiko eingehen will oder nicht.

  • H. Erner am 13.11.2012 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange noch

    Und wie lange soll das noch weitergehen? Scheinbar ist es immer noch billiger dem Kunden das Geld zurückzuerstatten, als endlich die Automaten besser zu bauen. Gewisse Automaten sehen ja ab Werk schon so aus, als hätten Sie 10 Skimming Fälle überlebt. Und warum wird da nur ein billiger Kunststoff verwendet?

  • Reto am 13.11.2012 08:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schleuse

    Warum nicht die Automaten hinter einer Schleuse montieren, wie es einige Banken schon haben. Das würde sicher die Sicherheit sicher erhöhen.

  • U. S. am 13.11.2012 08:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wiso noch immer Magnetstreifen?

    Wir reden hier von einem Problem da längst behoben sein könnte. Einfach den lägst technisch fölig veralteten Magnetstreifen auf den Karten ab schaffen. Problem behoben. Den Chip auf der Karte kopiert so schnell keiner.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren