Armeechef über Bedrohung

27. Dezember 2015 13:26; Akt: 28.12.2015 09:08 Print

Blattmann warnt vor Terror und Unruhen

Der Chef der Schweizer Armee, André Blattmann, äussert sich das erste Mal seit den Anschlägen von Paris zur Bedrohungslage. Und erinnert an die Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs.

storybild

Soziale Unruhen können nicht ausgeschlossen werden: Armee-Chef André Blattmann. (Archiv) (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Welt brauche Sicherheit. Wirtschaft, Bildung, Sport, Forschung und sogar die Kultur brauche Sicherheit. Ein Blick in die Welt genüge, um diese Aussage bestätigt zu bekommen, sagt André Blattmann in einem Gastbeitrag in der «Schweiz am Sonntag». Der Korpskommandant und Chef der Armee äussert sich erstmals seit den Anschlägen von Paris zur veränderten Bedrohungslage: «Die sicherheitspolitischen Ereignisse haben sich in den letzten zwei Jahren überschlagen».

Es räche sich nun, dass im Bereich Militär und Sicherheit gespart worden sei: «Die Substanz zur Verteidigung wurde verringert.» Und das ausgerechnet jetzt, wo die Bedrohungslage komplexer geworden sei. «Selbst wenn wir heute (noch) nicht direkt von den kriegerischen Ereignissen auf der Welt betroffen sind, die Auswirkungen sind bereits bei uns angekommen», so Blattmann. «Die Terrorbedrohung steigt; hybride Kriege werden rund um den Erdball ausgefochten; die wirtschaftlichen Aussichten verdüstern sich; die resultierenden Migrationsströme – Kriegsvertriebene und Wirtschaftsflüchtlinge – haben bereits eine ungeahnte Masse angenommen.»

«Das Vokabular wird gefährlich aggressiv»

Laut Blattmann «steigen die Risiken doppelt»: Zum schwächeren Wirtschaftsverlauf käme noch die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt hinzu. Blattmann: «Soziale Unruhe kann nicht ausgeschlossen werden; das Vokabular wird gefährlich aggressiv.» Sein Fazit: «Die Mixtur wird zunehmend unappetitlich. Die Grundlagen unseres Wohlstandes sind seit langem wieder einmal in Frage gestellt.» Blattmann erinnert sogar an die Erfahrungen vom Zweiten Weltkrieg. «Seule la catastrophe est mobilisatrice» (Deutsch: Erst wenn etwas passiert, handelt man), sei ein schlechter Ratgeber.

(nab)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • René B. am 27.12.2015 13:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedrohungen

    Endlich wird es einmal ausgesprochen. Es handelt sich um verschiedene Bedrohungen und wir sollten gerüstet sein.

  • Eidgenosse69 am 27.12.2015 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unser Kommandant, Herr Plattmann

    ...Und da giebt es noch "Leute" die unseren Armeechef weg haben möchten? Liest den Text, überlegt auch nur 30 Sekunden, dann sagt Ihr Zweifler auch: Wo er Recht hat, hat er Recht.

    einklappen einklappen
  • Schwiizer12 am 27.12.2015 13:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zeichen der Zeit

    Er sagt was Sache ist, punkt. Aber die Armeegegner wollen es nicht einsehen. Wie er sagt, erst wenn es zu spät ist werden alle die Zeichen der Zeit sehen, aber eben, dann ist es zu spät...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silverius am 27.12.2015 15:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Global

    Wir leben in einer globalisierten Welt die Welt ist kleiner geworden und das ist nun mal die logische konsequenz aus dem system in dem wir Leben.Ich Denke man sollte die ursachen bekämpfen und nicht die Symtome jeder möchte in einer sicheren Welt leben aber wir benötigen die anderen Länder selbsversorger sind wir nicht und werdens nie sein. USA, China, die EU und auch die ach so kleine Schweiz sollten langsam verantwortung für die welt übernehmen schützzölle für die dritt weltländer gestatten damit die sich entwikeln können. Dann zahlen wir halt 1-2 Franken mehr für Produkte aus diesen staaten

  • flor am 27.12.2015 15:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja.

    ich verstehe ihn. aber ich verstehe die 20mia nicht die fürs militär freigegeben werden. ich verstehe auch nicht die 1 milliarde die nei der bildung eingespart werden. das militär scheint die einzige institution zu sein die ein handeln vor der katastrophe als sinnvoll sieht, ganz im gegensatz zur wirtschaft, die und in den abgrund führt.

  • Tom Roth am 27.12.2015 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Voraussehbar

    Ja gut mit ein bischen Weitsicht war dies voraussehbar. Die Lage In Europa hat sich drastisch geändert.

  • Prepper am 27.12.2015 14:48 Report Diesen Beitrag melden

    Wie schützen...

    Ich habe 2015 div. Vorbereitungen getroffen um mich und meine Familie zu schützen. Das reicht halt nur begrenzt aber ich gehöre eher nicht zu den ersten, welche drankommen. Für mich hat die politische Elite in Europa versagt.

  • Helvetio am 27.12.2015 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Wehrpflicht für Frauen

    Darum bitte auch Wehrpflicht für Frauen einführen. Unserer Sicherheit und Gleichberechtigung zuliebe (ansonsten Wehrpflicht aufheben, was ihr ja neulich abgelehnt habt)