Millionen-Verlust

29. Januar 2018 09:36; Akt: 29.01.2018 09:36 Print

Bombardier will nach SBB-Auftrag Werk verkaufen

Die neuen SBB-Doppelstockzüge reissen dem Hersteller Bombardier ein Loch in die Kasse. Das hat Konsequenzen für über 1000 Mitarbeiter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In etwa zwei Wochen sollen die neuen Doppelstockzüge der SBB erstmals mit Passagieren fahren. Doch dem Hersteller Bombardier bereitet der Auftrag keine Freude mehr. Wie die «Sächsische Zeitung» berichtet, sei der Auftrag kostenseitig derart «aus dem Ruder gelaufen», dass nun das Bombardier-Werk im sächsischen Görlitz verkauft werden soll.

Umfrage
Freuen Sie sich auf die neuen Züge?

Im Mai 2010 hatte die SBB für 1,9 Milliarden Franken 59 Stück der Fernverkehrs-Züge bei Bombardier bestellt. Wegen Änderungswünschen, einem Rechtsstreit mit Behindertenverbänden und Problemen bei Bombardier verspätete sich die Ablieferung der Züge um vier Jahre.

Jahresverlust von 115 Millionen Franken

Als Kompensation für die durch Bombardier verursachten Verspätungen erhielt die SBB drei weitere Kompositionen im Wert von je etwa 32 Millionen Franken kostenlos dazu. Für jeden Monat Verspätung soll die Bahn eine Konventionalstrafe in unbekannter Höhe erhalten, berichteten verschiedene Medien.

Zudem muss Bombardier der SBB offenbar die Kosten erstatten, die durch den Weiterbetrieb von eigentlich schon ausrangierten Zügen entstehen, schreibt die «Sächsische Zeitung». Wie das Blatt berichtet, entstand im Werk in Görlitz vor allem durch den SBB-Auftrag ein Verlust von umgerechnet 115 Millionen Franken.

Einige Millionen «oben drauf»

Das hat nun auch Konsequenzen für die 1300 Beschäftigten. Offenbar will Bombardier das Werk verkaufen. Ein möglicher Verkäufer könnte sogar noch einige Millionen «oben drauf erhalten», um etwa den mit den Sozialpartnern vereinbarten Kündigungsschutz bis 2019 zu finanzieren, berichtet die Zeitung.

Es sollten «ergebnisoffen auch alternative Zukunftskonzepte geprüft werden», so der Sprecher. Ziel sei es, die langfristig beste Lösung für den Standort und die Mitarbeiter zu finden, sagt ein Konzernsprecher.

«Die Gesamtbilanz ist positiv»

Gegenüber 20 Minuten dementiert Bombardier-Sprecher Andreas Dienemann den Zusammenhang. Nicht die Bilanz einzelner Aufträge, sondern die mit der Arbeitnehmervertretung beschlossene Neuausrichtung sei ausschlaggebend für die Zukunft des Standortes. Zudem seien an grösseren Aufträgen immer mehrere Standorte beteiligt. «Das zeigt, dass der konstruierte Zusammenhang von individueller Standortbilanz und Gesprächen mit externen Investoren nicht greift.»

Die Gesamtbilanz von Bombardier Transportation sei positiv, sagt Dienemann. «Die Bilanzen von Landesgesellschaften oder gar von einzelnen Standorten und Projekten werden nicht separat ausgewiesen.» Die Zukunft des Standort Görlitz sei als Kompetenzzentrum für Wagenkästen definiert worden. Dafür werde auch investiert. Darüber hinaus habe Bombardier «Gesprächsbereitschaft» mit externen Partnern signalisiert.

(ehs)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Fred am 29.01.2018 09:47 Report Diesen Beitrag melden

    Aber vor Gericht gehen

    Aber den Auftrag vor Gericht erstreiten, damit Spuhler diesen auch ja nicht erhält. Missmanagement auf dem Rücken der Mitarbeiter. Vielen Dank auch.

    einklappen einklappen
  • Heinz Ketchup am 29.01.2018 09:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bomb vs Spuhler

    Bombardier wollte Spuhler umbedingt aus dem Markt halten und ist preislich unten rein, selber schuld.

    einklappen einklappen
  • Kurt am 29.01.2018 09:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unfähigkeit

    Und wieder ist es das Fussvolk sprich Arbeiter der die Inkompetenz und Unfähigkeit der Teppichetage zu spüren bekommt. Ich vermute das die Verantwortlichen ihr Bonus erhalten haben und somit fein aus dem Schneider sind.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Waldisbühler am 30.01.2018 20:12 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Und noch einen speziellen Dank an die Behindertenverbände, welche diesen Entscheid noch deutlich einfacher machen.

  • JürgR am 30.01.2018 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Auftrag und Konsequenzen

    Ich verstehe die SBB nicht mehr. Da wird vom Unternehmen Bombardier ein Zug entwickelt der seit 2015 im Einsatz stehen sollte und erst im 2019 in die Fahrzeugflotte aufgenommen wird. Es gibt doch Alternativen z.B. Doppelstock TGV oder andere. Auch die Folgen des Auftrags sind markant, Bombardier schliesst Werk und Gerichtsverfahren betreffend Rollstuhlfahrer.

  • D. HOCHULI am 30.01.2018 11:27 Report Diesen Beitrag melden

    Doppelstockzuege

    Warum gibt man so einen Auftrag ins Ausland Sadler Rail waere auch froh gewesen diesen Auftrag auszufuehren.

    • Schweizerin am 30.01.2018 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @D. HOCHULI

      Genau meine Meinung!!! Aber vielleicht hätte der Auftrag bei Stadler ein klein wenig mehr gekostet und die Manager-Boni der SBB wären kleiner gewesen... Dass ein Schweizer-Betrieb solche Aufträge ins Ausland vergibt, finde ich sowieso nicht gut. Aber heute zählt leider nur noch der Profit.

    • Denker am 30.01.2018 23:12 Report Diesen Beitrag melden

      zu kurz gedacht

      wenn alle ausländischen Bahnen, die bei Stadler bestellen, genauso denken würden, würde Stadler heute noch nur Rasenmäher bauen

    einklappen einklappen
  • Jens Adler am 30.01.2018 06:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein einziger Skandal:

    Diese Firma wird bald verschwinden! Die CS-Flugzeug-Division musste ja schon für Null Franken an Airbus verkauft werden ...

  • Büetzer am 30.01.2018 05:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einmal mehr

    haben unfähige Manager eine Firme zerstört. Und es sind die Manager, die besserwisserisch schalten und walten, dafür horrende Gelder abzwacken und am Ende Schritt abliefern. Und wieder baden es die Büetzer aus. Und hier besonders arg: der Bund spielt mit. Eine schwache SBB als Kunde und ein Bundesamt ( ach, schon wieder!) das Schrott zulässt. Werft diese Nichtsnutze endlich aus dem Wohlfühlsitzen.

    • Dan Smith am 30.01.2018 22:13 Report Diesen Beitrag melden

      Ossi

      Vielleicht bringen es halt die Ossi Bützer einfach nicht auf die Reihe! Habe die Erfahrung auch schon gemacht!!

    einklappen einklappen