Zürcher SVP-Nationalrat

11. Juni 2014 13:56; Akt: 11.06.2014 17:19 Print

Bortoluzzi nennt Schwule «Fehlgeleitete»

Der SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi schockt mit Aussagen über Homosexuelle. Schwule und Lesben hätten einen «Hirnlappen, der verkehrt läuft». Pink Cross ist empört.

storybild

SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi. (Bild: Keystone/Lukas Lehmann)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Toni Bortoluzzi ist ein Gegner der geplanten Reform des Familienrechts. Es gebe keinen Handlungsbedarf. Mit der Reform würden «Fehlgeleitete» versuchen, ihre Neigung rechtlich mit der Partnerschaft zwischen Mann und Frau gleichzustellen. Diese diene der Fortpflanzung und Kindererziehung, so das Familienbild von Bortoluzzi.

Umfrage
Muss der SVP-Nationalrat Toni Bortoluzzi wegen seiner Anti-Homo-Sprüche nun zurücktreten?
57 %
35 %
8 %
Insgesamt 10289 Teilnehmer

Doch was versteht der SVP-Nationalrat unter «Fehlgeleiteten»? Im «Beobachter» präzisiert er: Das seien «Schwule, Lesben und alle, die allein leben oder ihren Partner nach Lust und Laune wechseln». «Unnatürliches Verhalten» dürfe «natürlichem Verhalten» nicht gleichgestellt werden. Und weiter: Homosexuelle hätten einen «Hirnlappen, der verkehrt läuft».

Jemand Abnormales könne nichts Normales schreiben

Kritik übt Bortoluzzi auch an Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Sie hat ein Grundlagenpapier zur Familienrecht-Reform von der Basler Rechtsprofessorin Ingeborg Schwenzer verfassen lassen. Diese sei «an sich eine gescheite Frau, neige aber zu unnatürlichem Verhalten». «Man kann ja nicht jemanden, der abnormal ist, etwas Normales schreiben lassen.»

Die Schwulenorganisation Pink Cross ist entsetzt über die Aussagen: «Wer Homosexuelle als unnatürliche Wesen betitelt, hat im Biologieunterricht nicht aufgepasst», sagt der Geschäftsleiter Bastian Baumann zum «Beobachter». Denn: Bei über 1000 Tierarten sei gleichgeschlechtliches Verhalten beobachtet worden.

Baumann behält sich strafrechtliche Schritte vor

Ausserdem sei die Scheidungsrate bei eingetragenen Partnerschaften deutlich tiefer als bei heterosexuellen Paaren. Er lädt nun den SVP-Politiker zu einem Gespräch ein, «damit er sich selber davon überzeugen kann, wie gesund und vital homosexuelle Menschen sind». Baumann behält sich vor, strafrechtliche Schritte gegen die diskriminierenden und herabsetzenden Aussagen einzuleiten.

(woz)