Affäre um gedopte russische Athleten

15. April 2018 07:45; Akt: 15.04.2018 07:45 Print

Cyberattacke trifft IOC

Der Nachrichtendienst des Bundes meldet eine Welle von Angriffen auf Daten von internationalen Sportverbänden mit Sitz in der Schweiz.

storybild

Stark vom Cyberkrieg betroffen: internationale Sportverbände mit Sitz in der Schweiz, wie das IOC. (Bild: Keystone/Laurent Gillieron)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Februar und März erlebte die Schweiz gemäss dem Nachrichtendienst des Bundes einer Welle von Cyberangriffen. Die Behörde habe intern von Cyberattacken auf «diverse internationale Sportverbände» mit Sitz in der Schweiz berichtet, schreibt der «SonntagsBlick». Unter den betroffenen Objekten wird das Internationale Olympische Komitee (IOC) in Lausanne genannt – aber auch Schweizer IT-Unternehmen seien getroffen worden.

Die Schweiz sei als Sitz internationaler Sportverbände vom Cyberkrieg «stark betroffen» heisst es in der internen Analyse weiter. Bei den Angriffen handelte es sich um sogenanntes Phishing: Mit gefälschten E-Mail-Absendern und Websiten werden Zugriffsdaten ertrogen.

Informationen über gesperrte russische Athleten

Der Nachrichtendienst spricht im Bericht von «mutmasslich russischen» Tätern und erörtert auch deren Motivation: Die Angriffswelle erfolgte auf dem Höhepunkt der Affäre um gedopte russische Athleten. Vom 9. bis 25. Februar fanden im südkoreanischen Pyeongchang die Olympischen Winterspiele statt. Das Ziel habe laut NDB darin bestanden, an möglichst viele Informationen über gesperrte russische Athleten zu gelangen. Zudem gebe es Versuche, mit diesen Daten die internationale Antidoping-Gesetzgebung zu torpedieren.

CAS lehnt Rekurs von 45 russischen Athleten ab Keine Starterlaubnis für die Winterspiele: Der Internationale Sportgerichtshof CAS lehnte den Einspruch der russischen Sportler ab.

Eine NDB-Sprecherin bestätigte, dass «in der Schweiz vor allem Unternehmen und Organisationen im Bereich des olympischen Sports betroffen» gewesen seien. Der Nachrichtendienst habe zudem Kenntnis von Attacken in anderen Ländern. Man stehe in Kontakt mit Unternehmen und Organisationen, «die in der Schweiz möglicherweise Angriffe erlitten haben oder noch immer erleiden». Im Rahmen «eines präventiven Mandats» werde eng mit anderen Stellen des Bundes kooperiert.

(scl)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • brro am 15.04.2018 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Babuschka

    Tja, die Russen sind ja vor allem in den Kategorien Doping und Hacken gut, im ehrlichen Wirtschaften haben sie leider kaum eine Chance.

    einklappen einklappen
  • Leandra am 15.04.2018 08:43 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott!

    Wieso hat die Erklärung kein Sinn?

  • Huilochen am 15.04.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Russland

    Können die sonst noch was ausser hacken und klauen? Flugabwehren bauen hat ja auch nicht geklappt, haben wir ja vorgestern gesehen, alles nur halb so gut wie angekündigt...wenn man eine Weltmacht sein will, braucht es auch dementsprechend die Power und nicht nur Angeberei

Die neusten Leser-Kommentare

  • cph4 am 15.04.2018 16:51 Report Diesen Beitrag melden

    Wer hat eigentlich...

    ... einen Vorteil, wenn wir hier in Europa auf Ewig die Russen als "die Bösen" betrachten? Vielleicht hätte man 1945 die Russen als Freunde und nicht als Feinde ansehen sollen.

  • Huilochen am 15.04.2018 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Russland

    Können die sonst noch was ausser hacken und klauen? Flugabwehren bauen hat ja auch nicht geklappt, haben wir ja vorgestern gesehen, alles nur halb so gut wie angekündigt...wenn man eine Weltmacht sein will, braucht es auch dementsprechend die Power und nicht nur Angeberei

  • Sympathisant am 15.04.2018 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Was ist mit den anderen gedopten athleten?

  • Sportlerin am 15.04.2018 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Heuchlerei um Doping

    Die Diskussion über Doping ist sowas von heuchlerisch! Der Zuschauer will Rekorde, Rekorde, Rekorde. Wenn der dopingkritische Passivsportler vor dem Fernseher einverstanden ist, Resultate minus 30% zu akzeptieren, dann OK. Ansonsten: Motus!

  • E.H. am 15.04.2018 11:40 Report Diesen Beitrag melden

    Spiegelbild vom heutigen Russland

    Das ist das heutige Russland, dopen, Kriege führen, Cyber-Attacken! Nur haben das im Westen noch nicht alle bemerkt. Bei den Linken dauert es halt immer ein wenig länger.