Teurere Tickets

03. April 2018 05:44; Akt: 03.04.2018 05:44 Print

Dank Flug-Taxe weniger für die Krankenkasse zahlen?

In Schweden müssen Flugpassagiere neu eine Öko-Abgabe entrichten. Diese hat auch in der Schweiz Anhänger.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer in Stockholm oder Malmö in ein Flugzeug steigt, muss seit Sonntag tiefer ins Portemonnaie greifen: Pro Ticket wird eine Umwelt-Abgabe zwischen 5,80 und 38,80 Euro fällig, abhängig von der Länge des Fluges. Ziel sei es, die «Klimafolgen von Flugreisen zu minimieren», so die Regierung. Schweden ist damit nicht allein: Zahlreiche andere europäische Staaten verteuern das Fliegen, etwa Grossbritannien (siehe Box).

Umfrage
Was halten Sie von einer Öko-Abgabe auf Flugtickets?

Auch in der Schweiz wird der Ruf nach einer Öko-Abgabe immer lauter: Fluglärmgegnerin Priska Seiler Graf (SP) verlangt in einem parlamentarischen Vorstoss eine Abgabe auf allen Flugtickets, nachdem jeder Schweizer jährlich 9000 Kilometer mit dem Flugzeug zurücklegt – Tendenz steigend. Auch die Grünliberalen fordern im Parlament die Einführung einer Gebühr oder Lenkungsabgabe, welche «die Folgekosten des Flugverkehrs den Fluggästen überträgt».

20 Franken mehr für einen London-Flug

GLP-Vizepräsident Pascal Vuichard sagt, rund 20 Prozent des CO2-Ausstosses in der Schweiz rührten von Flugreisen her. Er verlangt, dass die Schweiz bald nachzieht: «Sonst sind wir auch beim Fliegen das europäische Schlusslicht im Bereich des Klimaschutzes.» Vuichard schlägt eine Abgabe von 80 Franken pro Tonne CO2 vor. Ein Flug nach London in der Economy-Klasse würde rund 15 Franken teurer.

«Damit könnten die wahren Kosten des CO2-Ausstosses gedeckt werden, gleichzeitig würden andere Verkehrsmittel im Vergleich wieder wettbewerbsfähiger.» Das heutige System sei unfair, weil Airlines – anders als etwa Fernbusse – von der Mineralölsteuer befreit sind. Die Einnahmen aus der Flugtaxe sollen laut Vuichard wieder an die Bevölkerung zurückverteilt werden: «Mit den Erträgen könnten mehr Solaranlagen auf Schulhäusern erstellt oder Krankenkassenprämien vergünstigt werden.»

«Nur ein weltweites Abkommen hilft dem Klima»

Dagegen findet es Thomas Hurter, SVP-Nationalrat und Präsident des Luftfahrt-Dachverbandes Aerosuisse, falsch, mit einer Abgabe auf Flugtickets die Krankenkassenprämien zu subventionieren: «Das ist eine blöde Idee: Mit einer regionalen Lösung schafft man höchstens ungleiche Spiesse und produziert Umwegverkehr.» Denn Flugpassagiere reagierten sehr empfindlich auf höhere Preise: «Seit zehn Jahren kann man mit der Stiftung myclimate den CO2-Ausstoss freiwillig kompensieren. Das tun aber die wenigsten.»

Hurter sagt, nur ein weltweites Abkommen, dem sich auch die Airlines aus der Golf-Region, den USA oder China unterwerfen, helfe dem Klima wirklich. Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation plane ein Abkommen, das eine Kompensation des CO2-Wachstums ab 2020 bringen soll.

Bundesrat verweist auf sparsamere Flugzeuge

Eine Studie des Unternehmensberaters PricewaterhouseCoopers untersuchte im vergangenen Jahr im Auftrag der Airlines die volkswirtschaftlichen Auswirkungen der Abgaben in Europa. Die Experten sprachen sich klar gegen eine Besteuerung aus: Würden die Luftfahrtabgaben in ganz Europa in diesem Jahr abgeschafft, stiege die Zahl der Passagiere pro Jahr um rund 16 Millionen. Gleichzeitig würden laut der Studie innert zweier Jahre 47’000 Jobs entstehen.

Auch aus wirtschaftlichen Gründen spricht sich der Bundesrat gegen eine Ticketabgabe aus: Dieser setzt stattdessen auf internationale Abkommen, den Einbezug der Luftfahrt in den Emissionshandel, sparsamere Flugzeuge oder direktere Flugrouten.

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Büezer am 03.04.2018 06:06 Report Diesen Beitrag melden

    Nein

    Wir brauchen kein Flickwerk, anfangen bei den Gesundheitskosten aufzuräumen wäre angesagt. Da brauchts halt drastische Änderungen bei der Pharma-Lobby und Wunschpreis Abzockerei der Ärtzte/Spitäler.

    einklappen einklappen
  • Kingscorner am 03.04.2018 06:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufhören

    Mit diesem Unsinn. Das kreuz- und quer besteuern muss aufhören. Wenn ich nur schon an die ganze Administration denke...klar, die SP kann den Staatsapparat ausbauen, aber genau das will ich nicht...

    einklappen einklappen
  • Papa-Staat am 03.04.2018 06:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit

    "Krankenkassenprämien vergünstigt werden" Ja klar, hauptsache der luebe Papa-Staat hat wieder eine neue Einnamequelle mit der das Volk ausgeschöpft werden kann. Einfach unglaublich sowas!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jerry am 04.04.2018 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfache Lösung

    Wieso müssen immer andere bezahlen? Es ist so einfach wer oft zum Art geht soll mehr bezahlen Punkt

  • Fleischfresser am 03.04.2018 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Milchtaxe kommt wohl nicht, da ist die Lobby in Be

    Genau. und dann wegen den Co2-Ausstoss der Kühe und Rindviecher die Entrecôte-Taxe und die Milchtrinker-Taxe, die Käse-Taxe, etc.....

  • Fred am 03.04.2018 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Umverteilung

    Die Schweizer sollten sich mal die EU Umverteilungsstaaten ansehen. Viel Armut, 80% Angaben und ein riesiger Beamtenapparat. Aber bei jeder Abstimmung stimmen die Eidgenossen zuverlässig stets für höhere Abgaben, weniger Freiheiten und mehr Zwängerei. Warum?

  • Karl am 03.04.2018 20:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Blödsinn, dass verlagert die Probleme nur!

    Gut für den Standort sowie die hier lebenden Menschen. Geht die Probleme an und schröpft uns nicht mehr überall. Zur Not fliegen die Leute von Mailand oder München, toll für die hiesige Wirtschaft.

  • Rumpelstilzli am 03.04.2018 19:52 Report Diesen Beitrag melden

    Neue Abzocke

    Wieder so eine undurchsichtige Steuer, die müsste innert kurzer Zeit laufend angepasst werden, damit die ausufernden Gesundheitskosten "gedeckt" werden könnten. Und so ganz nebenbei angemerkt - egal wie hoch die CO2 Kompensationsgebühr, der Umwelt bringt sie nichts, aber ein paar Reiche werden noch reicher...