«Rostiger Paragraph»

17. Mai 2018 21:00; Akt: 17.05.2018 21:21 Print

Das ist das «dümmste Gesetz» in der Schweiz

Zweimal pro Tag dürfen die Bewohner einer Überbauung in Bülach das Auto benutzen. Für dieses «Mobilitätskonzept» erhielt der Stadtrat Hanspeter Lienhart den «Rostigen Paragraphen».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Auszeichnung für das «unnötigste und dümmste Gesetz» geht dieses Jahr an Hanspeter Lienhart, SP-Stadtrat im zürcherischen Bülach. Um in einer neuen Überbauung die Lebensqualität sicherzustellen, lässt er pro Parkplatz nur zwei Fahrten pro Tag zu.

Umfrage
Hat Hanspeter Lienhart den «Rostigen Paragraphen» verdient?

Die Bewohner von 500 neuen Wohnungen auf dem Areal der ehemaligen Giesserei Bülachguss werden bei der Nutzung ihres Autos stark eingeschränkt. Nicht nur wurde die Anzahl Parkplätze bewusst tief gehalten, auch die zulässigen Fahrten pro Tag sind limitiert. Bei den Eigentumswohnungen zu attraktiven Preisen sind durchschnittlich zwei Fahrten pro Parkplatz und Tag zulässig.

Keine Limite für Elektrofahrzeuge

Die IG Freiheit, die den «Rostigen Paragraphen» am Donnerstagabend zum 12. Mal verlieh, sieht darin eine massive Einschränkung der persönlichen Freiheit, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. Für das «Mobilitätskonzept» erhielt stellvertretend der Bülacher Stadtrat Hanspeter Lienhart den «Rostigen Paragraphen».

Während die Elektrofahrzeuge keiner Limite unterliegen, ist eine strenge Kontrolle der Parkplatzeigentümer mittels automatischem Erfassungssystem vorgesehen. «Bei Missachtung der Einschränkung sollen Verschärfungen bis hin zu Geldstrafen drohen», so die IG Freiheit.

«Sieg so eindeutig wie noch nie»

Mit der «Auszeichnung» will die IG Freiheit auf die «unzähligen unnötigen und bürokratischen Regulierungen» aufmerksam machen. Ermittelt wird der Gewinner jeweils über ein Internet-Voting. Mit 54,8 Prozent der Stimmen sei der Sieg so eindeutig wie noch wie gewesen, teilte die IG Freiheit weiter mit.

Auf dem zweiten Rang rangiert die Walliser Gemeinde Stalden mit einem Knutschverbot auf dem Pausenplatz. Darauf folgt ein Sachkundenachweis im Umgang mit Meerschweinchen.

Die IG Freiheit wurde im September 2006 von einer Gruppe von Unternehmern und bürgerlichen Politikern gegründet. Dem Vorstand gehören Nationalräte von SVP, FDP und CVP an.

(fur/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mani Motz am 17.05.2018 22:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traurig

    Solche Regeln würde ich eher in Ländern mit totalitärem Regime erwarten. Traurig, dass Solches in der Schweiz möglich ist.

    einklappen einklappen
  • Marko 33 sein Sohn am 17.05.2018 23:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Kleingedruckte.

    Das zeigt mal wieder das die meisten Menschen heutzutage die Verträge nicht richtig durchlesen. Der grösste Witz ist aber das diese Regel nicht für E-Autos gilt. Und warum wählt man solche Leute in den Stadtrat? Das bleibt mir bis heute ein Rätsel.

    einklappen einklappen
  • Pack Man am 17.05.2018 23:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur eines von vielen

    Da sollten nur die Politiker wohnen,welche das ganze für ne super Idee halten!;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • MehrLebensqualität am 18.05.2018 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Find ich gut

    Man bekommt was man wählt.

  • Gaia am 18.05.2018 20:53 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    Die Regel finde ich dämlich, ohne Zweifel. ABER: Es wird ja niemand gezwungen, dort eine Wohnung zu kaufen. Wer mit den Einschränkungen leben kann/will, soll dorthin ziehen. Die anderen lassen es; ganz einfach.

  • Mike.J am 18.05.2018 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ist doch cool...

    Da kommt bestimmt noch mehr: z,Bsp maximal 3 mal aufs Klo pro Tag- so von wegen Wassersparen und Lärmbelästigung durch die Spülgeräusche :-D.

  • Autofahrer am 18.05.2018 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Fluglärmschaden

    Da sieht man, was Fluglärm für Schäden anrichten kann. Ich plädiere für nur noch für 2 Flugzeuge pro Tag und Piste, damit der SPler wieder gesunden kann.

  • Zukunft am 18.05.2018 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    Mit

    Macht doch nicht do ein ding draus. Die Zeit der Verbrennungs Giftmotoren ist doch vorbei. Ich finde jeden Schritt in die Zulunft gut. Auch dieser