Mike Müller

29. Dezember 2017 12:37; Akt: 29.12.2017 12:37 Print

Der Bestatter greift in die Billag-Schlacht ein

Pünktlich zum Start der 6. Staffel des Bestatters wird Mike Müller zum Aushängeschild der Kampagne gegen No Billag.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Pistole in der Hand, konzentrierter Blick: In dieser Pose ist Mike Müller auf dem ersten Kampagnensujet des Komitees «Nein zum Sendeschluss» zu sehen. Darüber ist zu lesen: «Weniger Vielfalt, ‹kein Bestatter›». Zudem wird vor der «Abschaffung von Schweizer Radio- und TV-Sendern» gewarnt.

Dass Mike Müller sich pünktlich zum Beginn der 6. Staffel der beliebten Krimiserie «Der Bestatter» am 2. Januar gegen die Abschaffung der Empfangsgebühren engagiert, bezeichnet Kampagnenleiter Mark Balsiger als Glücksfall. «‹Der Bestatter› mit Mike Müller in der Hauptrolle ist ein typisch schweizerischer Krimi, der quer durch alle gesellschaftlichen Schichten gut ankommt.»

Das Sujet rufe in Erinnerung, dass ein Ja zu No Billag solche Serien beerdigen würde. Dabei lasse der Initiativtext keinen Interpretationsspielraum offen. Unterhaltung gehöre laut der Bundesverfassung aber genauso zum Service-public-Auftrag wie die Information.

«Serien lassen sich nur mit Gebühren finanzieren»

Mike Müller sagt zu seinem Engagement, dass man über den Service public streiten solle und müsse. «Schweizerdeutsche Serien wie ‹Wilder› oder ‹Der Bestatter› lassen sich aber nur mit Gebühren finanzieren. Private oder ausländische Anbieter können Serien für einen so kleinen Markt nicht finanzieren.» Die Frage sei also: «Wollen wir uns das leisten? Die Frage kann man mit guten Argumenten verneinen. Ich fände es schade, zugegebenermassen als Macher, aber eben auch als Zuschauer.»

Die Präsidenten von SP und CVP hatten zuletzt verlangt, dass sich SRG-Mitarbeiter im Abstimmungskampf zurücknehmen. CVP-Chef Gerhard Pfister sagte in der «SonntagsZeitung»: «Die Mitarbeitenden der SRG sind viel zu offensiv.» Das Untergangsargument werde als Drohung von den Stimmbürgern nicht ernst genommen.

Den Schauspieler beeindruckt das nicht. Er betont, dass er nie bei der SRG angestellt war und derzeit auch nicht als Selbständigerwerbender für den Betrieb arbeitet. «Ausserdem wird in der Schweiz nur politisch entmündigt, wer eine Strafe absitzt. Das ist bei mir derzeit nicht der Fall.» Dann stichelt er gegen die Christdemokraten: «Wenn die CVP fortan bei Geschäften zum Gesundheitswesen oder zu Rüstungsexporten in den Ausstand tritt, weil ihre National- und Ständeräte von diesen Branchen alimentiert werden, halte ich sofort die Klappe.»

(daw)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 7sleeper am 29.12.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    stellt sich die frage....

    .... "brauchen" wir den Bestatter wirklich? Und ist er es wert dafür aber tausende Franken zu bezahlen? Wohl kaum!

    einklappen einklappen
  • Der SeheR am 29.12.2017 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Verständlich

    Kann Mike Müller verstehen, da bei einem JA er selbst betroffen wäre. "Der Bestatter" ist, jedenfalls für mich, ein absoluter Schrott auf den ich wie so vieles was aus dieser Küche kommt bestens verzichten. Für MICH ein weiterer Grund für ein überzeugtes JA. Sorry Mike Müller.

    einklappen einklappen
  • Bürger am 29.12.2017 13:07 Report Diesen Beitrag melden

    Klares Ja

    Verständlich, niemand schafft sich selber ab. Aber der Bestatter ist nun wirklich kein Hit und er kostet die SRG (den Gebührenzahler) das Zehnfache einer ähnlich erfolgreichen deutschen oder amerikanischen Produktion. Von dem her klar : Ja zu noBillag!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • kobra11 am 30.12.2017 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vielleicht....

    jetzt auch das noch. wir finanzieren den bestatter, (rund 700'000.- fr. pro sendund) und kilchsperger vergreift sich in seiner sendung ungehobelt nach "weiblichen" reizen...usw. das ist doch alles nicht staatsaufgabe. da hilft nur eins: ja zur billag-initiative. vielleicht öffnet das den "damen und herren von gnaden" endlich ihre augen.

  • Jörg K am 30.12.2017 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Was bedeutet NoBillag?

    3,7 Mio. Privathaushalte in der Schweiz und einer Billag (Radio und TV) Gebühr, ergibt eine Summe von Fr. 1673210000 jährlich. Ich meine, es braucht die Meinung vom gutbezahlten Bestatter-Darsteller nicht, um zu begreifen, dass diese Summe anders ausgegeben werden muss, als das es der Bundesrat bisher mit Billag, SRG und Konsortien bestimmte. NoBillag ist überfällig. Denn da verdienen sich Leute auf Kosten anderer eine goldene Nase. Um dieses Argument kommen die momentanen Befürworter und allfällig zukünftigen Kopfnicker nicht herum.

  • Nett Flixer am 30.12.2017 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    Der Bestatter läuft auch auf Netflix

    Ob Mike Müller das weiss? Er sollte mal Google nach "Bestatter" und "Netflix" fragen. Übrigens gibts die kompletten Staffeln in italienisch, deutsch oder sogar schweizerdeutsch. Je nach Gusto. Oder mit deutschen und italienischen Untertiteln. Wann man will, wo man will, auf welchem Gerät man will. Praktisch oder?

    • patschi am 30.12.2017 20:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nett Flixer

      Ihnen ist aber schon klar, dass der Bestatter eine SRG-Produktion und keine Netflix-Produktion ist? Netflix ist nur die Plattform auf der die Serie mitunter angeschaut werden kann. Dies können Sie im SRF-Player übrigens genau so, und zudem noch kostenlos (resp. in den Billag-Gebühren inbegriffen) und ohne User-Anzahlbeschränkung. Praktisch, nicht? Wenn der Informationsstand bei allen No-Billag-Beführworter derart dürftig ist schwant mir Übles...

    einklappen einklappen
  • Roman Caduff am 30.12.2017 16:48 Report Diesen Beitrag melden

    @Mike Müller (der vom Plakat)

    Ich bezahle aktuell 451 Franken für TV und Radio. Damit bezahle ich auch Ihre Serie "Bestatter". Wieviel verdienen Sie pro 722'000 fränkige Folge? Nur um eine Vorstellung zu bekommen, wieviele Tausend Gründe Sie haben, uns mit der Pistole zu drohen weiterhin brav Empfangsgebühren zu bezahlen.

  • Ende aus die Maus am 30.12.2017 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Konsument mehr

    Wer nicht morgens um 6uhr anfängt gutes TV Programm zu senden, hat keinen Rappen verdient. Ihr seit wirklich das faulste TV das es gibt. Egal ob Bestatter oder die Mainstream Nachrichten, alles abschaffen.