Shitstorm

12. Februar 2016 11:31; Akt: 12.02.2016 13:50 Print

Deutsche Werber machen uns zu Katzenfressern

Den Schweizer Koch, der angeblich Hunde und Katzen anbietet, den gibt es nicht. Wer hat ihn erfunden? Alles deutet auf eine deutsche Agentur hin.

Bildstrecke im Grossformat »
Hunderttausende aus aller Welt schauen zu, wie dieser angebliche Schweizer Koch in seinem Restaurant Katzen zubereitet. Der Zorn ist gross: Es gibt diverse Petitionen und Aufrufe gegen die «kranke Tradition», die «jetzt enden muss». Doch wer steckt wirklich hinter dem mysteriösen Restaurant «La Table Suisse»? Der Mail-Header bringt Klarheit: Obwohl die Macher ihre Spuren gut verwischten, haben sie hier nicht gut aufgepasst. Mails vom angeblichen Restaurant werden über den Server der Werbeagentur Scholz & Friends in Deutschland versandt. Eine Viral-Kampagne. Es ist eine Kampagne, die so ernst genommen wird, dass es sogar zu Aufforderungen zu Mord kommt: «Bitte entfernt diese Plage barbarischen menschlichen Abfalls von dieser Erde». Es gibt verschiedene Petitionen - einige gehören wohl gar zur Kampagne dazu. Szene aus dem berüchtigten Video, das bereits weltweit berühmt-berüchtigt ist: Der Schweizer Koch «Moritz Brunner» (in Wirklichkeit ein Techniker im Filmbusiness) kocht «Büsirücken». Man nimmt es tierernst: «Unzivilisiert» sei die Schweiz. Wer dort essen gehe, möge - nun, lesen Sie selbst. «Wie wärs mit einem Papagei zur Vorspeise?» «... na ratet mal, wo ich sicher nie hingehen werde!!!» Mehrheitlich nicht übersetzbar. An einer Stelle heisst es, die Schweizer seien gleich «barbarisch» wie die Chinesen. Es sei «irreführend», diese Küche als Schweizer Kultur zu bezeichnen. Ein anderer User fragt - dafür gibt es 8 Likes -, warum man nicht Menschenfleisch esse. Das Menü vom Januar ... ... und das vom Februar von La Table Suisse.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen eines Videos über einen Hipster-Gourmetkoch, der seinen Gästen angeblich Katzen und Hunde serviert, hat die Schweiz nun den Salat: Weltweit hagelt es Kritik wegen der «barbarischen Tradition». Tierschutzverbände und Facebook-Gruppen fordern unser Land auf, dem Gräuel sofort ein Ende zu bereiten. Den Koch wünscht man ins Pfefferland oder in die ewigen Jagdgründe – es gibt auch kaum verklausulierte Morddrohungen. Ein Shitstorm.

Gut immerhin, dass weder Koch noch Restaurant existieren: Es handelt sich um eine Viral-Kampagne – wofür genau, ist allerdings noch unklar. Sicher ist auch: Diese Suppe haben wir uns nicht selbst eingebrockt. Die Spur führt nach Deutschland.

Indizien und eindeutige Beweise

Die Macher der Kampagne haben ganze Arbeit geleistet: Das Video ist eine teure Profi-Produktion, der Schauspieler spricht Französisch, Schweizerdeutsch und Englisch (er arbeitet in der Filmbranche und bestreitet auf Anfrage, im Video vorzukommen, obwohl er keinen Zwillingsbruder hat), die dazugehörigen Web-Auftritte sind anonym in den USA registriert.

Doch Indizien machen stutzig. «Mostbröckli vom Hund», «Büsirücken», «Gulasch vom Sennenhund» – das kauft man eiem Schweizer Katzen-Koch noch ab. Aber «Schweinelendchen»? «Puten-Spiesse Saté»? «Serviettenknödel»? «Petersilie»? «Eis»? Und dann das ß auf der Website statt des schweizerischen Doppel-S – auffällig. Die «Schweizer Grossmutter» des Möchtegern-Kochs war hier jedenfalls kaum am Werk.

Den endgültigen Beweis für eine Kampagne von deutschen Werbern liefert dann das Reservations-System: Wer im «La Table Suisse» einen Tisch reservierte, erhielt gestern eine automatische Antwort per E-Mail:

Vielen Dank für Dein Interesse an unserem Restaurant La Table Suisse. Leider erreichen uns momentan, zusätzlich zu unserer täglichen Arbeit, sehr viele Anfragen. Wir werden uns jedoch bemühen, uns schnellstmöglich bei Dir zu melden.

Moritz Brunner
Chef, La Table Suisse

Im Mail-Header verraten sich die Urheber dann endgültig (siehe auch Bildstrecke): Die Mails werden über den Server der Werbeagentur Scholz & Friends verschickt – über den Sitz in Deutschland. Die Website wird in Berlin gehostet. 20 Minuten hat das Unternehmen angefragt. Dort heisst es, man möchte die Katze noch nicht aus dem Sack lassen.

(gbr)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Loreley am 12.02.2016 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Niveaulos 

    Was haben die Deutschen eigentlich für ein Problem mit uns Schweizern? Neidisch? Missgünstig? Oder einfach nur gehässig? Nur noch mehr Öl ins Feuer giessen. Wirklich einfach nur schlimm, wenns dann wirklich so sein sollte.

  • Dome13 am 12.02.2016 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sofortige Klage

    Man sollte sofort eine Klage einrreichen gegen diese Agentur, die mit der schärfsten Strafe verbunden ist. Ich meine Immerhin hat diese Agentur den Ruf der Schweiz ein Stück weit ind de Dreck gezogen.

    einklappen einklappen
  • Vickylein am 12.02.2016 12:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm

    Na ja, ist wohl eher ein Armutszeugnis für die Deutschen, wenn sie es nötig haben, auf der Schweiz herum zuhacken, um Aufmerksamkeit zu erlangen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean68 am 12.02.2016 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel Rauch um nichts

    Ich muss einfach nur lachen, so ein grosses Theater um so einen Quatsch!!! Unglaublich!!! Besser würde man mal die Missstände in den Ställen der Fleischlieferanten so ein schönes Filmchen machen, egal ob in der Schweiz oder in Deutschland

  • Blume am 12.02.2016 12:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ablenkungsmanöver

    Ich denke, die Deutschen sollten sich um ihre eigenen Probleme kümmern. Diese sind um einiges gravierender als das, was sie uns unterstellen.

  • Pepe Roncini am 12.02.2016 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    boring

    in 2 Wochen spricht niemand mehr darüber

  • wednesday am 12.02.2016 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rufschädigung

    Ich weiss echt nicht was diese sich dabei gedacht haben. Aber es ist definitiv Rufschädigend. Warum nicht im eigenen Land, ein fake Restaurant betreiben? Warum wir?

  • Darth Vader am 12.02.2016 12:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Anklage gegen diese Agentur..

    Echt eine niveaulose idee!!! Was haben die Deutschen für ein Problem mit uns??