Frauen in beiden Komitees

18. November 2012 17:35; Akt: 18.11.2012 17:35 Print

Die CVP ist gespalten bei Abtreibungsfrage

Im Abstimmungskampf um die Finanzierung von Abtreibungen stehen sich Frauen aus der CVP gegenüber. Dass sich die Partei öffentlich gespalten gibt, freut den Parteipräsidenten Darbellay nicht.

storybild

Die CVP ist bei der Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» gespalten: Einreichung der Unterschriften am 4. Juli 2011 in Bern. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gegen die Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» formiert sich Widerstand. Vergangene Woche haben Frauen verschiedener Parteien den «Verein Nein zum Angriff auf die Fristenregelung» gegründet. Ihm steht die Präsidentin der CVP-Frauen, Babette Sigg, vor. Da das Initiativkomitee von alt CVP-Nationalrätin Elvira Bader kopräsidiert wird, stehen zwei CVP-Frauen an den Spitzen der gegnerischen Komitees.

«Das ist keine ideale Situation für die Partei», sagte am Sonntag CVP-Präsident Christophe DarbellayChristophe
Darbellay

CVP, VS
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Robert Gilliard SA, Sion
weitere Verbindungen anzeigen
der Nachrichtengentur SDA. Von einem Widerstreit zwischen einer alt Nationalrätin und der CVP- Frauen-Präsidentin träume keine Partei. Die Tatsache zeige aber die unterschiedlichen Meinungen, die bei diesem Thema innerhalb der Partei aufeinanderträfen und die intern diskutiert werden würden.

Finanzierung als «vordergründiges» Argument

In beiden Komitees sitzen Mitglieder verschiedener Parteien. Im am Mittwoch gegründeten Verein stellt die FDP mit Carmen Walker-Späh eine von zwei Vizepräsidentinnen, wie die FDP Frauen am Sonntag mitteilte. Die Zürcher Kantonsrätin ist zugleich Präsidentin der FDP Frauen Schweiz. Zweite Vizepräsidentin ist Nationalrätin Katharina Prelicz-Huber (Grüne/ZH). Dem Vorstand gehören weitere Personen aus FDP und SP sowie aus verschiedenen Frauen- und Fachorganisationen an.

Der Verein will das Volksbegehren «sowohl im Umfeld der parlamentarischen Beratung wie auch im Vorfeld der Volksabstimmung bekämpfen». Er verteidigt die im Jahr 2002 vom Volk mit 72 Prozent angenommene Fristenregelung, welche auch vorsieht, dass eine Abtreibung durch die obligatorische Grundversicherung übernommen wird. Die Initiative wolle diesen Finanzierungsentscheid «vordergründig umstossen».

Die Gegnerinnen der Initiative sind überzeugt, dass für die Initianten nicht der finanzielle Aspekt im Vordergrund steht, sondern «der Angriff auf die Fristenregelung», wie es in der Mitteilung weiter heisst. Die Urheber der Initiative stammten weitgehend aus «evangelikalen und katholisch-konservativen Kreisen sowie aus Rechtsaussen-Parteien», und viele von ihnen hätten 2002 die Fristenregelung erfolglos bekämpft.

Breite Abstützung

Auf der anderen Seite setzt sich das Initiativkomitee aus Politikern und Politikerinnen aus den Reihen der CVP, EDU, EVP, FDP und SVP zusammen. Neben Elvira Bader (CVP/SO) sitzen Ständerat Peter FöhnPeter
Föhn

SVP, SZ
Ständerat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Peter Föhn-Heinzer Holding, Muotathal
weitere Verbindungen anzeigen
(SVP/SZ) und Valérie Kasteler-Budde von der EVP Genf im Ko-Präsidium.

Die im Juli 2011 mit rund 111'000 Unterschriften eingereichte Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» verlangt, dass Abtreibungen künftig nicht mehr von der obligatorischen Krankenversicherung bezahlt werden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tanja am 19.11.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gemischte Meinung

    bei körperlichen Problemen, Kind missgebildet oder Vergewaltigung sollte ein Teil übernommen werden - aber nicht wenn man Pech hatte oder zu doof war um zu verhüten....

  • Schweizer am 19.11.2012 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Abtreibungen sind kein Kassengrund

    Abtreibungen sind grundsätzlich privatsache und werden nicht von der Grundversicherung bezahlt. Das ist schon richtig so. Wer abtreiben will, soll das gefälligst selber bezahlen, ausser wenn das Leben der Mutter auf dem Spiel steht oder das Kind aus einem nachgewiesenen Verbrechen stammt..

  • René am 18.11.2012 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder kann helfen

    Religionen bedeuten Krieg. Was ist daran soooo schwierig!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tanja am 19.11.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Gemischte Meinung

    bei körperlichen Problemen, Kind missgebildet oder Vergewaltigung sollte ein Teil übernommen werden - aber nicht wenn man Pech hatte oder zu doof war um zu verhüten....

  • Schweizer am 19.11.2012 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Abtreibungen sind kein Kassengrund

    Abtreibungen sind grundsätzlich privatsache und werden nicht von der Grundversicherung bezahlt. Das ist schon richtig so. Wer abtreiben will, soll das gefälligst selber bezahlen, ausser wenn das Leben der Mutter auf dem Spiel steht oder das Kind aus einem nachgewiesenen Verbrechen stammt..

  • M.Meister am 19.11.2012 09:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Religiöse Nächstenliebe

    Ich möchte gerne die Initiativ-Unterstützer sehen, wenn sie nach einer ungewollten Schwangerschaft (z.B. Durch Vergewaltigung), dazu aufgefordert werden, auch noch die Abtreibung selber zu bezahlen! In so einer Situation, wo man sich psychisch und körperlich als Krüppel fühlt, sollte man nicht auch noch mit solchen Problemen zu kämpfen haben. Ich dachte immer dieser religiöse Quatsch zählt auf Nächstenliebe, aber da habe ich wohl wieder was falsch verstanden. Schon traurig, so eine Gesellschaft...

  • René am 18.11.2012 23:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jeder kann helfen

    Religionen bedeuten Krieg. Was ist daran soooo schwierig!

  • mensch en leben am 18.11.2012 21:15 Report Diesen Beitrag melden

    meine Güte

    Man sollte meinen, die CVP (christliche Volkspartei), müsste da einer Meinung sein! Ich glaub ein Teil der führenden CVP ist irgendwie in der falschen Partei. Oder wissen sie eventuell nicht wofür das CVP steht??? Gott sei Dank wähle ich NICHT CVP!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren