Auch für Print und Online

14. Dezember 2012 13:20; Akt: 14.12.2012 13:58 Print

Die Grünen wollen eine Mediengebühr einführen

von Lukas Mäder - Die heutige Billag-Abgabe für Radio und TV soll eine Gebühr für alle Mediengattungen werden – zumindest wenn es nach den Grünen geht. Eine Todsünde, finden bürgerliche Medienpolitiker.

storybild

Die Radio- und Fernsehgebühr soll zu einer Medienabgabe werden, geht es nach dem Willen der Grünen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Grünen werden in der Medienpolitik aktiv. An der Fraktionssitzung vom Dienstag haben sie dem Zürcher Nationalrat Balthasar GlättliBalthasar
Glättli

GPS, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Verein OneGov.ch
weitere Verbindungen anzeigen
den Auftrag erteilt, ein Konzept zur Förderung der Medien auszuarbeiten. Die Eckwerte seien klar und von seinen Parteikollegen abgesegnet, sagt Glättli. Der Bund solle nicht wie heute nur Radio und Fernsehen fördern, sondern alle Gattungen von Medien. Dabei sollen Leistungsvereinbarungen die Qualität sicherstellen, wie das heute bei Lokalradio und -fernsehen geschieht.

Bei der Finanzierung lehnen sich die Grünen laut Glättli ebenfalls bei TV und Radio an. Sie wollen eine Mediengebühr einführen. Wenn die heutigen Radio- und Fernsehgebühren, welche die Billag erhebt, nach 2017 für alle Haushalte obligatorisch werden, soll ein Teil der daraus entstehenden Mehreinnahmen von vermutlich mehreren hundert Millionen Franken nicht an die Gebührenzahler weitergegeben werden. Vielmehr soll dieses Geld zur Förderung anderer Medien wie Zeitungen und Online-Plattformen eingesetzt werden.

«Problem liegt bei den Verlegern»

Der Entwurf der Grünen ist eine Antwort auf die Forderung der Verleger nach einem sogenannten Leistungsschutzrecht und auf ein Positionspapier der SP. Die Verleger haben vor zwei Wochen bekräftigt, dass sie insbesondere die Suchmaschine Google zur Kasse bitten wollen, weil diese auf Google News Anrisse von journalistischen Inhalten präsentiert. Die SP sieht ebenfalls Google in der Pflicht, eine Abgabe zugunsten journalistischer Produkte zu leisten. Für Glättli unverständlich: «Das Problem liegt nicht bei Google, sondern bei den Verlegern, die die digitale Wende nicht schaffen.»

Der Vorschlag der SP ähnelt abgesehen von der Finanzierung stark der Idee Glättlis. Wie der zuständige Nationalrat Hans-Jürg FehrHans-Jürg
Fehr

SP, SH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Rotaz AG, Schaffhausen
weitere Verbindungen anzeigen
sagt, gehe es um eine direkte Medienförderung für alle Gattungen, also nicht nur Print, sondern auch Online. Ein unabhängiges Gremium, das vom Bund keine Weisungen erhalten dürfte, würde Gesuche um finanzielle Beiträge beurteilen und mit den journalistischen Anbietern Leistungsaufträge abschliessen, welche gewissen qualitativen Ansprüchen genügen müssen.

Das nötige Geld will die SP im Unterschied zu den Grünen jedoch nicht über eine Steuer einnehmen. Sie strebt eine Branchenlösung mit zwei Säulen an. Zum einen soll eine Abgabe von ein bis zwei Prozent auf die Werbeausgaben aller Mediengattungen rund 50 Millionen Franken jährlich einbringen. Noch einmal so viel Geld will die SP zum anderen über eine Datenverkehrsabgabe für Suchmaschinen einnehmen. Der von Anbietern wie Google generierte Datenverkehr würde besteuert. «Wir wollen die Profiteuere journalistischer Arbeit zur Kasse bitten», sagt Fehr und verweist auf die in Frankreich geplante und höchst umstrittene «Google-Steuer».

Ablehnende Haltung der Bürgerlichen

Egal, ob die Finanzierung über eine allgemeine Mediengebühr oder über neue Steuern geschieht: Die linken Vorschläge dürften es bei den Bürgerlichen sehr schwer haben. Nationalrat Martin CandinasMartin
Candinas

CVP, GR
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Opera Viva, Obersaxen
weitere Verbindungen anzeigen
von der CVP ist skeptisch: «Wir sollten keine neuen Subventionen schaffen.» Zumal die Medienvielfalt in der Schweiz nicht klein sei. Gar von einer Todsünde spricht FDP-Nationalrat und Verleger Filippo LeuteneggerFilippo
Leutenegger

FDP-Liberale, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Haus Magazin, neue-ideen.ch AG, Zürich (Verlag)
weitere Verbindungen anzeigen
. Die Medien müssten unabhängig vom Staat sein, um diesen überwachen zu können. «Demokratiepolitisch wäre eine solche staatliche Subventionierung brandgefährlich.»

Die Diskussion über die staatliche Medienförderung wird in den nächsten Monaten anlaufen. Bis Mitte 2013 will der Bundesrat die Botschaft zur Revision des Radio- und Fernsehgesetzes präsentieren. Im Rahmen dieser Systemänderung der Billag-Gebühren will Glättli die grünen Vorschläge einbringen. Die SP wiederum will ihr Positionspapier im Februar veröffentlichen und danach eine Fachtagung abhalten. Allfällige Anregungen der Experten will die Partei dann aufnehmen, bevor sie politisch aktiv wird.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Walter Ry am 16.12.2012 16:43 Report Diesen Beitrag melden

    Schnapsidee!

    Wenn es darum geht, sich immer neue Schnapsideen auszudenken, die nichts bringen, den Steuerzahler aber viel Geld kosten, stehen die Grünen immer an vorderster Stelle.

  • Chris von Swisso am 16.12.2012 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Wer noch mehr Steuern und Gebühren zahlen will, der muss halt noch mehr SP und Grüne wählen!!

  • müller aus der gerry-atrie am 16.12.2012 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    zuckerbrot und peitsche

    damit werden die medien noch mehr unter politischen druck kommen.. die classe politique entscheidet, wer subventionen beziehen darf und wer leer ausgeht. medien sollten unabhängig sein und nicht zum sprachrohr oder propagandamittel der poltiker verkommen.. den grünen käme die entwicklung aber offenbar gelegen, ein schelm, wer dabei böses denkt..

  • Markus Wegmann am 16.12.2012 00:05 Report Diesen Beitrag melden

    Gebühren für alle?

    Ist nichts anderes als eine Steuer. Redet doch Klartext als das ganze rhetorisch zu vernebeln.

  • Tom Rademaekers am 15.12.2012 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Blutsauger

    Wieviele Gebühren werden uns sonst noch aufgebrummt? Ich bezahle Billag, Abgaben auf leeren Datenträger, den Internet-Anschluss bei einem Provider. Vielleicht sollte man die Abgaben Sozial gestalten. Maximalen Prozentsatz vom Steuerbaren Einkommen. Vermutlich werden viele Irgendwann nicht mehr alles bezahlen können. Und die Allgemeinheit muss dann für die Nichtbezahlte Krankenversicherung aufkommen.

    • B. B. am 16.12.2012 09:13 Report Diesen Beitrag melden

      Und zusätzlich

      zum Internet-Abonnement noch den Kabelanschluss, weil ohne den gibts kein Internet. Vl. gehts Ihnen ja auch so wie uns uns Sie schauen gar kein Fern und dürfen trotzdem bezahlen. Uns wurmt das zumindest sehr und wir würden den Fernsehanschluss zu gerne plombieren, aber eben, dann gibts kein Internet.

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren