20 Minuten Fight Night

04. September 2015 20:07; Akt: 08.09.2015 10:53 Print

Die Kandidaten im Blitz-Check

Heute Dienstag steigt die 20 Minuten Fight Night. Wie fit sind die vier Kandidaten Köppel, Guldimann, Esseiva und Liebrand für den Kampf?

storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger «The Right Hook» Köppel

Alter: 50
Partei: SVP/ ZH
Kampferfahrung: Köppel lieferte sich in seinem Leben schon viele Gefechte in diversen Ligen – auch im Ausland. So machte er sich einen Namen als «Todesstern» jedes deutschen Fernsehduells. Als «Weltwoche»-Chefredaktor coachte er zudem schon verschiedentlich Exponenten seiner Partei, machte manche gross und servierte andere ab.
Stärkste Waffe: Das Magazin Spiegel sprach ihm einst einen «argumentativen Superlaser» zu. In Deutschland gebe es «keinen annähernd so eloquenten, eleganten, kampflustigen und konservativen Rhetor».
Gewichtsklasse: Seine Partei lässt Köppel vom harmlosen 17. Listenplatz starten – für viele Beobachter wäre er bei den Schwergewichten an der Spitze besser aufgehoben gewesen.
Einlaufsong:
Für den bekennenden AC/DC-Fan kann es nur einen geben: «Highway to Hell». Schliesslich will er nicht zum Vergnügen nach Bern, sondern die Schweiz vor einem linken Flächenbrand retten.

Tim «The Rambassador» Guldimann

Alter: 65
Partei: SP /ZH
Kampferfahrung: Guldimann machte sich quasi als Ringrichter einen Namen: Wo auch immer auf den Bühnen dieser Welt gekämpft wurde, griff er schlichtend ein. Als Leiter der OSZE-Mission vermittelte er 1996 in Tschetschenien den Waffenstillstand. Später leitete er als Stellvertretender Sonderbeauftragter des UN-Generalsekretärs die OSZE-Mission im Kosovo und unterstütze vergangenes Jahr als Ukrainebeauftragter die Friedensbemühungen des schweizerischen OSZE-Vorsitzes.
Stärkste Waffe:
Sein Know-how. Geht es um die Beziehungen Schweiz-EU, reicht dem ehemaligen Schweizer Botschafter in Berlin wohl niemand das Wasser. Und wer bereits einen Boris Jelzin zu zähmen vermochte, dürfte es rhetorisch mit manchem Schweizer Politiker aufnehmen können.
Gewichtsklasse: Ein Schwergewicht, keine Frage. Auch er startet aber eher weit hinten auf der Nationalratsliste auf Platz 10.
Einlaufsong: «Die Internationale». Mantraartig wiederholt Guldimann, nur eine weltoffene Schweiz könne erfolgreich sein. Als Student hatte er nach eigenen Angaben zudem gewisse Sympathien für die Sowjetunion, die das sozialistische Kampflied einst als Nationalhymne genutzt hatte.

Anian «I’m just called lieb» Liebrand

Alter: 26
Partei: JSVP/ LU
Kampferfahrung: Liebrand ist der Typ Fighter, der nicht primär wegen des Preisgelds antritt. Es hat Freude am Kampf und ist sich nicht zu schade, auch auf kleineren Bühnen aufzutreten. Schon früh engagierte er sich in verschiedenen lokalen SVP-Sektionen und Vereinen. Trotzdem reizen ihn aber auch die Kämpfe mit nationaler Ausstrahlung – nicht erst seit seiner Kandidatur für den Nationalrat. Bereits engagierte er sich in zahlreichen Initiativkomitees und kämpfte so zum Beispiel für ein Minarettverbot und gegen Harmos.
Stärkste Waffe: Seine Gelassenheit. Auch während des heftigen Schlagabtauschs gerät er nicht aus der Puste, sondern platziert konzentriert den nächsten Schlag.
Gewichtsklasse: Ob es an den Wahlen im Oktober schon reicht, um in der obersten Gewichtsklasse mitzukämpfen, wird sich zeigen. Sicher ist: Liebrand fiel in der Vergangenheit bereits mehrfach mit überraschenden Attacken auf.
Einlaufsong: Der SVP-«Freiheitssong». Auf Facebook posiert Liebrand bereits stolz mit dem Interpreten, Willy Tell.

Claudine «The Machine» Esseiva

Alter: 36
Partei: FDP/ BE
Kampferfahrung: Esseiva ist eine motivierte und ausdauernde Kämpferin. Den Aufstieg in die Profi-Liga verpasste sie in den Nationalratswahlen 2007 und 2011 knapp. Allerdings fiel sie wiederholt mit ihrem aussergewöhnlichen Kampfstil auf und erlangte so schweizweite Bekanntheit. Um auf den tiefen Frauenanteil in den Teppich-Etagen aufmerksam zu machen, posierte sie vor vier Jahren auf «Oben ohne»-Plakaten. Auch sonst setzt sich die Generalsekretärin der FDP Frauen Schweiz immer wieder schlagkräftig für das weibliche Geschlecht ein. Sie sei die «etwas andere Ständeratskandidatin», heisst es auf ihren diesjährigen Wahlplakaten treffend.
Stärkste Waffe: Ihre Leichtfüssigkeit. Scheinbar mühelos tänzelte sie bei der internen Ausmarchung um die Ständeratskandidatur 2015 altgediente Politiker aus. Ein Journalist schrieb anschliessend staunend von einer eigentlichen «One-Woman-Show».
Gewichtsklasse: Physisch ein Fliegengewicht, kann es Esseiva verbal mit so manchem gestandenen Fighter locker aufnehmen.
Einlaufsong: «Pippi Langstrumpf» in der Punkversion der deutschen Band Wizo. Irgendwie anders halt.

Die 20 Minuten Fight Night findet am Dienstag, 8. September im Zürcher Kaufleuten statt. Details dazu finden Sie hier. Worüber sollen die Kandidaten streiten? Stellen Sie Ihre Frage im untenstehenden Formular.

(jbu)