Grasen am Gleis

30. Mai 2015 21:12; Akt: 31.05.2015 06:41 Print

Die SBB-Schafe sind fleissig wie die Bienen

Bis zu 22 Stunden dauern die Arbeitsschichten der SBB-Schafe. Zu Besuch bei der Herde in Liestal.

Rund 80 Schafe stehen bei den SBB für die Böschungspflege im Einsatz. (Video: Michael Fischer)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Tagein tagaus stehen zwei Schafherden im Einsatz für die Böschungspflege entlang von Schweizer Bahngleisen – gesamthaft rund 80 Schafe der gefährdeten Rasse der Skudden. Immer mit Bedacht, sorgsam und abgesehen von vereinzelten «Mäh»-Rufen auch geräuscharm.

Die SBB setzen die Tiere insbesondere bei für Maschinen schwierig zugänglichen Böschungen ein oder solchen, die in Naturschutzgebieten liegen. So wird gleichzeitig sichergestellt, dass dort allenfalls lebende Kleintiere wie Salamander nicht dem Mäher zum Opfer fallen.

Gefährlich ist die Arbeit in Gleisnähe für die Schafe nicht. Stets trennt sie eine Lärmschutzwand oder ein Zaun von den durchfahrenden Zügen. Auch deren Durchfahrtslärm stört die Tiere nicht. Nach getaner Arbeit – rund alle zehn Tage – ziehen die Herden jeweils weiter und pflegen neue Parzellen.

(mf)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Schaffreund! am 30.05.2015 23:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Mitarbeiter

    Finde ich toll! Von mir aus könnten sie noch einige Herden dazukaufen!

    einklappen einklappen
  • Manuel am 31.05.2015 00:02 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Schön wieder mal etwas Positives von den SBB zu lesen :)

  • Mensch am 31.05.2015 00:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natur

    Wäre auch anderswo sehr zu empfehlen! Schrecklich, wenn neben dem Spielplatz einen ganzen Tag über lärmende Maschinen ihre Bahnen ziehen. So hätten Kinder auch den nötigen Kontakt zu Tieren und es schont die Natur.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mike Müller am 31.05.2015 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sicherheit...

    Die Schafe sollten nach Reglement noch orange Westen und Sicherheitsschuhe tragen... ;-) Ist eine gute Sache, weiter so.

  • Marliese Zimmermann, Liestal am 31.05.2015 14:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schafe und das vernachlässigte Tierschutzgesetz!

    Die Idee ist gut gemeint, aber wenn diese Schafe an Südhängen (!) ohne Schatten weiden müssen, ist dies gemäß unserem Tierschutzgesetz eine Tierquälerei. Der gleiche Besitzer lässt seine Schafe solange weiden, bis diese armen Tiere nichts mehr finden und dann entweder ausbüxen oder an Bäumen die Rinden fressen müssen. Kürzlich traf ich auf einer Weide dieses Schafhalters leere Wasserkübel und dies an einem heißen Wochenende. Als Bauerntochter holte ich eimerweise Wasser.Erst am Montag über Mittag, nach meiner Intervention, zeigte sich dieser Tierhalter wieder. Obwohl Schafe pflegeleichte Tiere sind, brauchen Düse stets freien Zugang zu Wasser, Futter und einem Schatten unterstand. Dies kann auch ein grosser Baum sein. ich möchte allen ans Herz legen, diese Weiden zu beobachten und bei Tierschutz widrigen Verhalten dies unverzüglich der SBB und dem Tierschutz zu melden. Die Halter dieser Schafherden werden von den Auftraggebern fürstlich bezahlt! Marliese Zimmermann, Gräbern, Liestal

  • Manowm am 31.05.2015 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Oekologisch mähen

    Ja, da hast Du recht, die brauchen weder Benzin noch Strom, das ist eine sehr gute Dache !!!

  • Theo am 31.05.2015 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Stellenstreichung leicht gemacht

    Und wieder haben die SBB ein paar Mitarbeiter (diejenigen, die die Maschinen bedienen) eingespart. Super Sache! Zahlen die SBB für ihre tierischen Mitarbeiter, die ja de facto menschliche Arbeitskraft ersetzen, auch brav AHV-Beiträge?

    • Meister Blöök am 31.05.2015 13:53 Report Diesen Beitrag melden

      Subventionen

      Nein, die SBB zahlen bestimmt für die Schafe keine AHV- Beiträge. Um ehrlich zu sein, bekommen die SBB dafür noch Geld für diese PR-Aktion. Denn solche Schafe werden in der Schweiz jährlich subventioniert mit Bundesbeiträgen.

    einklappen einklappen
  • w. schweizer am 31.05.2015 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    ....und wo bleibt der Kundendienst?

    Mich wuerde vielmehr interessieren ab wann die SBB wieder puenktlich auf der Gotthard-Strecke fahren werden. Bin jetzt von Locarno nach Zuerich letzte Woche einmal 50 Minuten und einmal nur 90 Minuten.