Nationalrat debattiert

11. Dezember 2012 08:24; Akt: 11.12.2012 14:33 Print

Die Wehrpflicht steht auf dem Prüfstein

Die GSoA greift eine heilige Kuh an: Sie will erreichen, dass der Militärdienst für Männer und Frauen freiwillig wird. Im Nationalrat wurde heftig diskutiert. Die Debatte wird am Mittwoch fortgesetzt.

storybild

Gemäss Initiative sollen Militär- und Zivildienst freiwillig sein, und zwar für Männer wie für Frauen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die GSoA will die Wehrpflicht aufheben. Über ihre Initiative hat der Nationalrat am Dienstag während mehreren Stunden diskutiert. Dabei ging es nicht nur um die Armee, sondern um ein Bild der Schweiz und ihrer Gesellschaft. Die Lager waren im Wesentlichen die gleichen wie 1989.

Umfrage
Finden Sie es gut, wenn die Militärdienstpflicht aufgehoben wird?
37 %
9 %
45 %
9 %
Insgesamt 10788 Teilnehmer

Damals hatte die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) mit ihrer Initiative zur Abschaffung der Armee ein politisches Erdbeben ausgelöst. 23 Jahre und einen weiteren erfolglosen Abschaffungs-Versuch später tritt die GSoA mit der Forderung an, wenn nicht die Armee, so doch die Militärdienstpflicht abzuschaffen.

Gemäss Initiative sollen Militär- und Zivildienst freiwillig sein, und zwar für Männer wie für Frauen. Das Milizsystem würde beibehalten, die Schaffung einer Berufsarmee ist nicht vorgesehen. Ob die Einführung einer Freiwilligenmiliz nicht doch auf die Abschaffung der Armee hinausliefe, war eine der heiss diskutierten Fragen im Nationalrat.

Abschaffung auf Raten

Die bürgerlichen Parteien hatten keine Zweifel: «Die Intiative geht ganz klar Richtung Abschaffung der Armee», sagte Erich von SiebenthalErich
von Siebenthal

SVP, BE
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
LOBAG, Ostermundigen
weitere Verbindungen anzeigen
(BE) für die SVP-Fraktion. Auch CVP-Sprecher Karl VoglerKarl
Vogler

csp-ow, OW
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Kirchgemeinde Lungern
weitere Verbindungen anzeigen
(OW) gab seine Überzeugung zu Protokoll, dass das Ziel der Initiative die Schwächung der Armee sei. Und Roland Büchel (SVP/SG) sprach von einer «Salami-Taktik» bei der Armeeabschaffung.

Linke und Grüne, die die Initiative unterstützen, widersprachen: Die Initiative sei kein Weg zur Abschaffung der Armee, sagte GSoA-Mitglied Geri MüllerGeri
Müller

GPS, AG
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Gibellina-Arts AG, Baden
weitere Verbindungen anzeigen
(Grüne/AG). Es gehe darum, mit verschiedenen Dingen anders umzugehen - letztlich um ein Verhalten, das man an den Tag legen müsste, damit man keine Kriege brauche.

Die Befürworter der Initiative bestreiten aber, dass es die Militärdienstpflicht und damit die von den Bürgerlichen beschworene Wehrgerechtigkeit überhaupt noch gibt. Nur ein Teil der jungen Männer leisteten nämlich ihre Dienstpflicht, argumentieren sie.

Tatsächlich leisten gemäss Botschaft des Bundesrats nur 45 Prozent der Stellungspflichtigen ihre Dienstpflicht vollständig. Der Rest leiste Zivildienst oder weiche auf den «blauen Weg» aus, stellte Matthias AebischerMatthias
Aebischer

SP, BE
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Fussverkehr Bern, Bern
weitere Verbindungen anzeigen
(SP/BE) fest. «De facto haben wir bereits eine Freiwilligenarmee.»

Deren Zusammensetzung war ein weiterer Streitpunkt. Der Bundesrat hatte in der Botschaft Bedenken angemeldet, die Sicherheit der Schweiz davon abhängig zu machen, ob sich genügend geeignete Schweizerinnen und Schweizer für den Dienst in der Armee melden.

Rambos und Kriminelle

Die Gegner der Initiative befürchten, dass sich nur «Freizeit-Rambos» oder gescheiterte Existenzen stellen würden, dass allenfalls sogar Sträflinge rekrutiert werden müssten. Balthasar GlättliBalthasar
Glättli

GPS, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Verein OneGov.ch
weitere Verbindungen anzeigen
(Grüne/ZH) erinnerte jedoch an die Millionen Menschen, die in der Schweiz Freiwilligenarbeit leisten. «Die Schweiz ist eine Armee, aber eine zivile», sagte er.

Auch die Kosten sorgten für Diskussionen: Während die Befürworter mit einer Verkleinerung der Armee Geld sparen wollen, rechneten die Gegner vor, dass eine Freiwilligenarmee unbezahlbar wäre. Allein die Personalkosten würden das aktuelle Armeebudget sprengen, sagte Jakob BüchlerJakob
Büchler

CVP, SG
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
St. Gallischer Kantonalschützenverband
weitere Verbindungen anzeigen
(CVP/SG).

Ebenso umstritten blieb die Frage nach der Notwendigkeit einer Verteidigungsarmee. Bürgerliche Redner warnten vor wachsender Terrorgefahr und anderen Bedrohungen. Die Armee garantiere Stabilität und Sicherheit und bewahre so den Wohlstand der Schweiz. Sie sei eine «Landesversicherung», sagte Thomas HurterThomas
Hurter

SVP, SH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Fliegerische Berufseignungsabklärung, Sphair (Inspektor, Milizoffizier)
weitere Verbindungen anzeigen
(SVP/SH). Franziska TeuscherFranziska
Teuscher

GPS, BE
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Schweizerische Verkehrs-Stiftung des Verkehrsclub der Schweiz
weitere Verbindungen anzeigen
(Grüne/BE) meldete jedoch Zweifel an, ob die Stärke der Schweiz wirklich in ihrer militärischen Schlagkraft liege.

Und schliesslich waren es der Milizgedanke, die Kohäsionsfunktion der Armee und andere staatspolitische Grundsatzfragen, über die gestritten wurde. Die Armee sei eine «Lebensschule» und der «Schmelztiegel der Nation», sagten die einen. Andere sahen eine Zukunft ganz ohne Panzer und Kanonen und eine Freiwilligenarmee, die sich im humanitären Einsatz und bei der Bewältigung von Naturereignissen hervortut.

Zwei Gegenvorschläge

Über diese tiefen Gräben hinweg können wohl auch zwei direkte Gegenvorschläge keine Brücke bauen. Eine Minderheit der Kommission beantragt, einen für Männer obligatorischen Bürgerdienst einzuführen, der in Armee, Polizei, Grenzwachtkorps, der Feuerwehr, aber auch als Zivildienst geleistet werden kann.

Der Grüne Alec von GraffenriedAlec
von Graffenried

GPS, BE
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Bern Tourismus
weitere Verbindungen anzeigen
(BE) schlägt einen Militär- oder wahlweise zivilen Ersatzdienst von 10 Wochen vor. Auch dieser könnte in Sicherheitsorganisationen oder aber im Sozial- und Umweltbereich geleistet werden. Dieser Gegenvorschlag wird von der GLP unterstützt, insgesamt ernteten aber beide Vorlagen vor allem Kritik von links bis rechts.

Gut drei Viertel der über 50 Rednerinnen und Redner kamen am Dienstag zu Wort. Die Debatte wird am Mittwoch fortgesetzt. Die Ablehnung der Initiative durch den Nationalrat ist absehbar.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

(Keystone-Produktion)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pascal.K am 12.12.2012 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    An Sdt. Pimple

    Sie schreiben : "Auch lernen viele da mal aufs maul zu sitzen und befehle ausführen - zucht und ordnung ist in der heutigen erzeihung leider keine norm mehr! " tut mir leid doch so was kann ich nicht unterstützen. Sollen sich die Menschen wie Lemminge verhalten und stumm und dumm tun was vorgesetzte verlangen. So lange die heutigen Fürhrungskräfte und Arbeitgeber keine ahnung von Respekt, Moral, und sozialkompetenz haben sehe ich nicht ein warum ich ihr Vehlverhalten nicht hinterfragen sollte. Die armee ist einfach nicht zeitgemäss. Doch die bestimmenden Generationen kennen das nicht.

  • Pascal Richard am 11.12.2012 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Videokommentar

    Obwohl ich auf der selben Seite wie Hans Grunder stehe, muss ich sagen, er hat schlecht gesprochen und ist wohl eine nicht sehr spontane Persönlichkeit. Eine Berufsarmee wäre viel teurer als das heutige Milizsystem. Dies ist eine Tatsache! Was bezüglich Geld auch noch zu beachten ist: Von all den Departementen der Schweiz ist der VBS das einzige Departement das in den letzten Jahrzenten weniger Unterstützung durch den Staat erhielt, als es vorher der Fall war. Also informiert euch erst über Zahlen, bevor ihr irgendwem die Mittel kürzen wollt!

  • Tomislav Delic am 11.12.2012 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Konnte mich auch entscheiden

    hmm für mich mit kroatischem Pass war es freiwillig. Ich musste lediglich zur Botschaft gehen und ja oder nein sagen. Nachteil hingegen ist, falls wider ein Krieg ausbricht werde ich erneut gefragt und kann erneut entscheiden. Falls ich dann wider mit nein antworte, habe ich mein Leben lang Einreiseverbot und darf mein Vaterland nicht mehr betreten. Wie es mit den Menschen aussieht welche in Kroatien leben, weiss ich nicht. Hier in der Schweiz wäre ich schon gegangen da es hier im Vergleich zu Kroatien Peanuts ist und halb so lange dauert.

  • Sdt. Pimple am 11.12.2012 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Pro Wehrpflicht!

    Ich war selber 21 Wochen in der RS dieses Jahr - Lustig wars eigentlich nur wenn man zurückblickt :) Aber was man dabei nicht vergessen darf ist, das gewisse Leute in der RS das erste mal selber ein Bett beziehen müssen, selber schuhe putze etc, etc....eine Wertvolle lektion für die Gesellschaft! Auch lernen viele da mal aufs maul zu sitzen und befehle ausführen - zucht und ordnung ist in der heutigen erzeihung leider keine norm mehr!

  • Armeebefürworter am 11.12.2012 12:18 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Krieg?

    H.J. Fehr behauptet, Europa hätte seit über 60 Jahren keine Kriege mehr geführt und deshalb den Friedensnobelpreis erhalten. Wahr der Jugoslavienkrieg anfangs der 1990-er-Jahre kein Krieg? War der Kosovo-Krieg 1999 kein Krieg? Beide Kriege fanden auf europäischem Boden statt, in beide Kriege waren EU-Länder verwickelt. Weiter: War der Angriff Frankreichs auf Libyen kein Krieg? Frankreich ist ein EU-Land. Wie steht es mit Afghanistan, wo am Hinduschku noch immer Soldaten aus EU-Ländern Krieg machen? Entweder ist Hansjörg Fehr Blind und Taub oder er verkennt die Situation absichtlich.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren