Kooperation mit Flixbus

05. Juni 2018 09:58; Akt: 05.06.2018 16:05 Print

Diese Fernbusse fahren ab Sonntag in der Schweiz

von Stefan Ehrbar - Das erste Schweizer Fernbus-Netz geht in Betrieb. Am Sonntag startet der Anbieter Eurobus mit drei Linien und einer Kooperation mit Flixbus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In siebeneinhalb Stunden von St. Gallen nach Genf: Ab Sonntag ist diese Fahrt mit dem Bus möglich. Erstmals in der Schweiz starten Fernbus-Linien, die innerhalb des Landes verkehren. Betrieben werden die Busse vom Aargauer Anbieter Eurobus.

Umfrage
Werden Sie den Fernbus nutzen?

Eurobus hat den Anbieter Domo Swiss Express, der die Konzession für drei Linien vom Bundesamt für Verkehr (BAV) erhalten hatte, im April übernommen. Die Bewilligungen gingen damals auf Eurobus über.

Von Zürich nach Bern in 100 Minuten

Am Sonntag startet Eurobus mit dem Betrieb der folgenden drei Linien:

• St. Gallen – Flughafen Zürich – Zürich – Biel – Lausanne – Genf – Flughafen Genf
• Chur – Horgen – Zürich – Bern – Vevey – Sion
• Flughafen Zürich – Zürich – Flughafen Basel – Basel und von dort weiter nach Olten, Luzern, Bellinzona und Lugano.

Eine Fahrt von Zürich an den Basler Flughafen wird eine Stunde und 40 Minuten dauern, eine Fahrt von Basel nach Luzern zwei Stunden. Die Busse verkehren pro Richtung und Linie zweimal täglich jeweils morgens und abends. Letztere treffen jeweils zwischen 23 und 24 Uhr an ihrer Zieldestination ein.

Eine Fahrt von Zürich nach Bern wird zum Normalpreis 23 Franken kosten, Basel-Bellinzona 42 Franken und für die Fahrt von St. Gallen nach Genf werden 59 Franken berechnet. Weil Eurobus als Auflage des BAV das GA und Halbtax akzeptieren muss, fahren GA-Besitzer gratis.

Kooperation mit Flixbus

Die Fahrpläne sind auch auf der SBB-Website aufgeschaltet. Für den Vertrieb der Tickets setzt Eurobus auf eine Kooperation mit dem deutschen Fernbus-Riesen Flixbus. Eurobus könne auf dessen Vertriebssystem zurückgreifen, heisst es in einer Mitteilung. Dieses sei «richtungsweisend» und werde den Start erleichtern, wird Roger Müri, Leiter Fernbus bei Eurobus zitiert.

Damit werden die Linien von Eurobus ins Flixbus-Netz integriert. Darüber hinaus ist Flixbus aber nicht am Eurobus-Netz beteiligt. Die Busse werden rot-weiss gehalten und tragen den Namen des Anbieters Eurobus. Auch das Logo und der Name von Flixbus werden auf den Bussen aufgedruckt. Die Fernbus-Fahrten sind zudem auf der Flixbus-Seite buchbar.

Eurobus will sein Fernbus-Netz weiter ausbauen. Zu den drei bewilligten Linien sollen sieben weitere kommen. Diese sollen von Destinationen im Mittelland in Tourismusgebiete etwa im Berner Oberland führen. Das BAV hat die entsprechenden Gesuche noch nicht bewilligt. Flixbus hingegen verzichtet fürs Erste auf ein Gesuch für eigene Linien in der Schweiz, wie Geschäftsführer Fabian Stenger der «Handelszeitung» sagt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • julchen am 05.06.2018 10:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    byebye bahnnörgeler

    juhui endlich die bahnnörgeler los!! hoffe alle die über die bahn reklamieren reisen nun mit diesen bussen, dann wird bahnfahren wieder schön !!!

    einklappen einklappen
  • Jim Knopf am 05.06.2018 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Bahn

    Mit der Bahn ist St. Gallen-Genf-Airport in 4 Stunden zu machen. Mit Spartageskarte kostet es ab CHF29,00. Und ich muss nicht 7,5 Stunden ohne "Stauzuschlag" im Bus verbringen

    einklappen einklappen
  • Badener am 05.06.2018 10:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fernbus

    Mit dem Privatauto und der Bahn bin ich schneller!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter Baumann am 06.06.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Glanzlicht

    Mit diesem rudimäntären Fahrplan und diesen unendlich langen Fahrzeiten (Stau nicht eingerechnet) sind diese Busverbindungen keine Alternative zur Bahnfahrt. Ausnahme vielleicht der Preis, aber mit Tageskarte der Gemeinde kann man auch sehr preiswert reisen.

    • Vurgdorf P am 06.06.2018 18:40 Report Diesen Beitrag melden

      Lasst den Markt spielen

      ... lasst jeden selber frei entscheiden, lasst den Markt spielen

    einklappen einklappen
  • TerzoMarzo am 06.06.2018 07:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es ist nie was gratis

    Lustig wie immer betont wird GA Besitzer fshren gratis haha Mit dem was das ABO kostet ist es alles andere als gratis.... Grüsse

  • Linienverkehrs Fan am 06.06.2018 00:03 Report Diesen Beitrag melden

    Danke Domo!

    Herlichen Dank an Domo Reisen! Das ganze Projekt wurde geplant und getestet, dann an Eurobus verkauft. Nun arbeiten diese mit Partner Flixbus. Super Domo! Danke Eurobus! Der Linienverkehr kann entlich starten! Ich freue mich riesig! Hab schon mein erstes Ticket gebucht :)

  • R. Hess am 05.06.2018 22:33 Report Diesen Beitrag melden

    Eher nicht

    Lohnt sich evtl. wenn man direkt in der Stadt wohnt. Ausserhalb wirds dann schon recht teuer, wenn man noch mit dem Zug zur Busstation fahren muss. Dann doch lieber mit Zug oder Auto. Und schneller ist man auch noch.

  • Sulejka am 05.06.2018 21:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich fahre lange Strecken mit der Bahn

    Ich fahre lieber per Bahn, denn da kann ich aufstehen, mich etwas bewegen was ich im Bus nicht kann. Wir sind nach Spanien gefahren mit dem Bus, ich konnte much danach kaum bewegen so schmerzte mich mein Rücken.