Swiss Arctic Project

12. März 2018 05:44; Akt: 12.03.2018 10:36 Print

Diese fünf Abenteurer gehen in die Arktis

von D. Krähenbühl - Über 380 Personen aus der ganzen Schweiz kämpften darum, in die Arktis mitreisen zu dürfen. Wir stellen dir die Gewinner vor.

Sie ist dabei: Tessa Viglezio (21) aus Lugano vertritt den Tessin beim Swiss Arctic Project.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Über tausend Bewerbungen aus der ganzen Schweiz sind für den «coolsten Ferienjob der Welt» eingegangen; die Teilnahme an einer Reise in die Arktis, um die Auswirkungen des Klimawandels hautnah mitzuerleben und darüber zu berichten. 380 Bewerber haben sich schliesslich dem Online-Voting gestellt wobei rund 150’000 Stimmen abgegeben wurden. Nach einem nervenaufreibenden Casting mit 12 Teilnehmern steht nun fest, welche fünf Schweizer im kommenden Juli an der Klima-Expedition teilnehmen dürfen.

«Es hat mich sehr berührt, dass sich so viele für den Klimaschutz engagierte Jugendliche mitgemacht haben», sagt der Kameramann und Expeditionsleiter Charles Michel. Es ärgere ihn, dass nicht mehr Personen auf die Expedition mitkommen können, denn alle Teilnehmer im Casting hätten es verdient: «Nächstes Jahr muss ich mir wohl ein grösseres Schiff kaufen.»

Während dem Casting haben wir mit allen Teilnehmern gesprochen. Nun stellen wir euch die Gewinner vor:

Janine Wetter, 21, Fehraltdorf (ZH): «In den letzten Wochen erhielt ich wunderschöne Rückmeldungen»

«Ich studiere Umweltnaturwissenschaften an der ETH Zürich. Als ich 16 war, habe ich eine Expedition in die Antarktis gemacht, um einen Dokumentarfilm über den Klimawandel und die Auswirkungen auf die Pinguine zu drehen. Das Projekt ist super, weil man jungen Personen die Auswirkungen des Klimawandels hautnah aufzeigen kann.

So sieht man, was passiert, wenn wir so weitermachen wie bisher. Darum halte ich auch Vorträge über die Auswirkungen des Klimawandels. Ich finde wichtig, dass man das den Leuten persönlich mitteilt. Und die schönen Feedbacks, die ich alleine in den letzten Wochen erhalten habe, motivieren mich zum weitermachen. Ich freue mich, diese Botschaft des Projekts zu weiterzugeben.»

Jasmin Huser, 20, Rapperswil-Jona (SG): « Es haben sich jetzt Leute gemeldet, von denen ich ewigs nichts gehört habe»

«Ich studiere Jura an der HSG St. Gallen. Ich bin die Kandidatin von Virgin-Radio und werde auf der Expedition für sie berichten. Als ich vom Projekt hörte, musste ich mich einfach anmelden. Meine Familie und Freunde waren ganz begeistert, als sich herausstellte, dass ich an der Expedition dabei sein darf. Es haben sich jetzt auch Leute gemeldet, von denen ich ewigs nichts gehört habe. Bei mir selbst achte ich auf Kleinigkeiten, die eigentlich jeder machen sollte wie kurz zu duschen und den Abfall zu trennen.

Auf die Arktis-Expedition wollte ich unbedingt mitgehen, da der Klimawandel – besonders in meiner Generation – noch zu wenig diskutiert wird. Das Projekt ist eine riesige Gelegenheit, um allen zu zeigen: Umweltschutz kann auch sexy sein! Besonders freue ich mich auf die Interaktion mit den Forschern vor Ort und natürlich auch das ganze Gebiet rund um Spitzbergen zu entdecken.»

Joëlle Perreten, 22 , Bussigny (VD): «Es ist eine unglaubliche Ehre, vor Ort reisen zu können»

«Ich studiere Umweltingenieurwissenschaften an der EPFL in Lausanne. Für das Projekt habe ich mich beworben, weil zwar viele Leute wissen, dass es den Klimawandel gibt, selber aber noch gar nichts dagegen tun. Ich studiere nicht nur Umweltingenieurwissenschaften, sondern lebe es von ganzem Herzen: Ich fahre beispielsweise jeden Tag mit dem Velo zur Uni und ernähre mich vegan.

Schon klar, dass ich jetzt im Casting nervös bin, ich will diese Botschaft aber wirklich den Leuten vermitteln. Und man muss nicht nervös sein, um etwas für die Natur zu machen. Ich würde mich unglaublich freuen, an einen Ort reisen zu können, den ich schon jahrelang erforscht habe. Schon seit ich klein bin, interessiere ich mich für das Klima, Klimatologie und Glaziologie. Bisher hatte ich die Möglichkeit, mit Satellitendaten zu arbeiten. Es ist allerdings eine unglaubliche Ehre, persönlich vor Ort reisen zu dürfen.»

Antoine Carron, 19, Fully (VS): «Der Abenteurer Bertrand Piccard wünschte mir viel Glück!»

«Ich wohne im Kanton Wallis und gehe momentan noch ins Gymnasium. Danach will ich aber ein Studium im Bereich Naturwissenschaften absolvieren. Das Swiss Arctic Project hat mich angesprochen, weil man selber viel über den Klimawandel erfahren kann und gleichzeitig auch gleichaltrige Personen erreicht, die man über das Thema informieren kann. Ich bin extrem motiviert, repräsentiere zumindest einen Teil der Romandie – und ich liebe die Natur einfach. Letztes Jahr wanderte ich zum Beispiel während 16 Tagen ohne jedweden Kontakt mit anderen Menschen 500 Kilometer durch die Wildnis Islands.

Meine Familie und Freunde freuen sich, dass ich am Projekt teilnehmen will und sprachen mir für das Casting auch Mut zu. Ihnen habe ich zu verdanken, dass ich heute hier stehe. Auch einige Prominente wie Bertrand Piccard wünschten mir Glück! Wenn ich auf die Expedition mitkommen kann, freue ich mich vor allem auf die angeregten Diskussionen über den Klimawandel und -schutz mit anderen Jugendlichen. Die Möglichkeit, andere Jugendliche während dem Projekt informieren zu können, spielt natürlich auch eine grosse Rolle.»

Tessa Viglezio, 21, Lugano (TI): «Ich will den ganzen Kanton Tessin vertreten»

«Ich komme aus Lugano, studiere seit zwei Jahren aber Biologie in Neuenburg. Meine Familie, die immer noch in Lugano wohnt, kam extra für das Casting mit nach Zürich. Ich bin ein grosser Tierfreund und will später Zoologin werden. Im Projekt will ich mich hauptsächlich auf die Auswirkungen des Klimawandels auf die Tierwelt konzentrieren. Da ich als einzige Tessinerin dabei bin, will ich auch wirklich eine Vertretung für den ganzen Kanton sein und die ganze italienischsprachige Schweiz auf die Konsequenzen des Klimawandels aufmerksam machen.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • mann am 12.03.2018 07:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mentoo

    4 Frauen 1 Mann, na ja wenn das nicht Gleichberechtigung ist.

    einklappen einklappen
  • Paul am 12.03.2018 07:28 Report Diesen Beitrag melden

    Stay @ Home !

    Wisst ihr wie man die Arktis wirklich schützt ? Zuhause bleiben statt auf einem Schiff dort hin zu reisen was angetrieben wird durch Umweltverpestende Schweröl. Kleber drauf und plötzlich sind ganz normale Touristen Forscher. Die haben dort nichts zu suchen so wie alle andere Touristen auch !

    einklappen einklappen
  • Daniel2 am 12.03.2018 07:31 Report Diesen Beitrag melden

    Expedition?

    Das Beste für das Klima wäre wohl, auf solche "Klimaexpoditionen" zu verzichten. Neben den unsäglichen Kreuzfahrten in dieses Gebiet giebt es schon genug echte und preudo Expeditionen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • JustMe am 12.03.2018 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffen wir mal,

    dass sie nicht festfrieren und von einem Eisbrecher gerettet werden müssen, wie ihre Schwestern im Geiste kürzlich. Glückwunsch an die Dame, welche bereits zum zweiten Mal das exklusive Vergnügen einer "Forschungsreise" gewonnen hat - hoffe, dass es diesmal nachhaltig ist.

  • voni50 am 12.03.2018 17:03 Report Diesen Beitrag melden

    Hirnlose Unternehmung

    Kann es sein, dass gewisse Leute mittel bis schwer schizophren sind? Irgendwie reden alle von Klimaerwärmung, Schutz der Umwelt, usw. - aber Tausende reisen mit diesen Oelverbrennern in die Arktis oder Antarktis, erwärmen mit ihrer Körpertemperatur, ihren täglichen Ausscheidungen, den geheizten Schiffen und deren Motoren die Umwelt auf unverantwortliche Weise zusätzlich, nebst dem, dass sie den dort heimischen Tieren die Lebensgrundlage zerstören!

  • M.N. am 12.03.2018 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    Schizophrenie

    Zitat Jasmin Hauser (20): "Ich bin schon viel in der Welt herumgereist... ". Das ist eben die Schizophrenie der heutigen Jugend. Sie reisen in der ganzen Welt herum - notabene im Flieger, den grössten Dreckschleudern überhaupt - und spielen dann das moralische Klima-Gewissen, indem sie sich noch eine Schiffsreise in die Arktis gönnen. Kompensiert wird das Ganze dann mit kurzem Duschen? Irgendwie hat die studierte Jugend noch nicht so ganz begriffen, wo die Ursachen des Klimwandels zu finden sind...

  • Sandro am 12.03.2018 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beweis

    Bitte nehmt einen Kompass und zeigt diesen wenn ihr am Nordpol seid. Einen Kompass mit Nadel, nicht digital :)

    • Heinz am 12.03.2018 17:31 Report Diesen Beitrag melden

      Die Arktis

      ist am Südpol....geht leider nicht!

    einklappen einklappen
  • CB am 12.03.2018 12:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alles Studenten

    Schade, nichts gegen Studenten aber als als Nichtstudent hat man keine Chance für so ein Projekt ausgewählt zu werden. Vielleicht für ein nächstes Mal auch andere Personengruppen beachten!