«Besorgniserregend»

02. Dezember 2012 15:20; Akt: 02.12.2012 15:23 Print

Doppelt so viele Kaiserschnitte wie nötig

In der Schweiz kommt rund ein Drittel der Kinder per Kaiserschnitt zur Welt. Würden nur die 15 Prozent medizinisch begründeten Operationen durchgeführt, könnten rund 20 Millionen Franken gespart werden.

Hier klicken!

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Jedes dritte Kind kommt inzwischen per Kaiserschnitt zur Welt. Im Jahr 2011 waren es gemäss neuen Zahlen des Bundesamtes für Statistik 33,3 Prozent von landesweit 79’712 Geburten. Somit ist die Zahl der Kaiserschnitt-Entbindungen innerhalb von fünfzehn Jahren um fast 70 Prozent gestiegen.

Umfrage
Werden in der Schweiz zu viele Kaiserschnitte durchgeführt?
75 %
25 %
Insgesamt 3100 Teilnehmer

«Diese Entwicklung ist besorgniserregend», sagt Claudia König zur Zeitung «Der Sonntag». Die Soziologin leitet seit vier Jahren die Hebammenforschung an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaft (ZHAW). Für König ist klar: «Die Hälfte der Kaiserschnittgeburten wäre vermeidbar.»

Die Forscherin ortet daher ein massives Sparpotenzial. «Mehr als 20 Millionen Franken kosten die nicht notwenigen Operationen in der Schweiz.» Gemäss König wären lediglich rund 15 Prozent medizinisch begründet. Sie stützt ihre Aussagen unter anderem auf WHO-Forschungen.

Spezialisierung auf risikoreiche Geburten

Am meisten Kinder werden in kleineren Spitälern per Operation zur Welt gebracht. Im höchsten ist die Kaiserschnittrate mit 43,1 Prozent im wohlhabenden Kanton Zug. Am tiefsten ist die Rate im Jura mit 19,4 Prozent.

«Die grossen regionalen Unterschiede weisen darauf hin, dass der Spielraum bei einem Entscheid für oder gegen einen Kaiserschnitt sehr unterschiedlich wahrgenommen wird», sagt König. Deshalb schlägt König vor, dass sich einzelne Spitäler auf risikoreichere Geburten spezialisieren sollten.

(pre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Urs Latscha am 04.12.2012 12:12 Report Diesen Beitrag melden

    Geburtshelfer a.D.

    Der Kaiserschnitt ist kaum gefaehrlicher als die Spontangeburt, sofern die enorme Erfahrung der Operationsteams und die hochentwickelte Technik zur Verfuegung stehen. Fuer die Gesundheit gibt es einige zwingende dafuer, einige wenige auch dagegen. Ob die Kosten der geplanten und in einer Stunde erledigten Operation wirklich hoeher sind, muesste die Spitaldirektion wissen, aber bitte ehrlich die stundelange Pikettstellung von Fachpersonal und Infrastruktur waehrend einer Geburt auch rechnen. Letztlich ist die "Inszenierung" dieses wunderbaren Vorganges eine ganz wichtige Und persoenliche Sache

  • Geburtstrauma am 04.12.2012 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Trauma... Auch für die Mutter...!

    Es wird ständig über die Folgen für das Kind debattiert...! Aber wo steht die Mutter...? Vor 7 Monaten ging es bei uns los, es sah alles perfekt aus und dann kam heraus, dass unsere Kleine ein Sterngucker ist. Nach 2maligem Abfall der Herztöne musste es schnell gehen... So schnell, dass ich eine Vollnarkose erhielt, da es für anderes nicht mehr reichte... Ich hatte in meinem Leben noch nie solche Angst (an einem eigentlich so wundervollen Tag, was eine Geburt wäre...!) und musste mich in Therapie begeben, um die Geburt verarbeiten zu können...

  • Tierärztin am 04.12.2012 06:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gebären ist kein Sonntagsspaziergang

    sondern schlicht und einfach streng und mühsam. Estut weh und manchmal hat frau und mann Angst. Aber es geht voüber. Erstgebärende aben immer längere Wehen als Pluripara.

  • A. am 04.12.2012 06:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    F.

    Ich persönlich denke das dies jede Frau individuell für sich, und nicht fuer die Erwartung anderer entscheiden soll. Wir sind in der heutigen Zeit schon mehr wie nötig reglementiert....zudem geht es um den eigenen Körper - und daher sinde ich solltehier sich niemand anmassen voreilige Entscheidungen zu treffen. Ja die Kosten mögen ein Thema sein - denoch glaube ich das man hier ein Schritt zurück in die Steinzeit macht; und die Frauen entmündigt sollte man jemals auf die Idee kommen Quoten/Reglementierung hier einzuführen.

    • iris am 04.12.2012 09:53 Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Endlich jemand der es klaar sieht wie beim Abbruch ist es jedem sein eigener Körper und Wille und auch hier darf es nicht am Geld liegen damit es sich nur die reichen leisten können. Ich hatte auch 2 notwendige KS vor 27 un d 30 Jahren, noch mit Vollnarkose hatte danach keine Probleme weder mit stillen (am gleichen Tag) , schmerzen noch beziehung zum Kind. Diese Kinder waren gesund und munter nach der Geburt.Bin auch am selben Tag schon herumgelaufen. Wäre froh gewesen , die OP wäre früher gemacht worden 1-2 Tg Wehen.Es kommt immer auch auf die eigene Einstellung an wie sehr man leiden will!

    einklappen einklappen
  • Anton Meier am 03.12.2012 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Nötig oder nicht?

    Sicher sind KS nötige, wenn die Medizinschen Anforderungen gegeben sind. Aber leider gibt es immer mehr Frauen und Ehepaare, die aus bequemlichkeit den KS wählen, da es einfacher, bequemer und planbarer ist. Dies sollte vermieden werden, denn die Mehrkosten zahlen dann alle anderen. Die Notwendigkeit wird jedoch leider von den Ärtzen bescheinigt und ich denke diese verdienen auch daran.

    • ej am 03.12.2012 17:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      typisch

      ich zahle aber auch wenn sie wegen jedem wehwechen zum arzt gehen! wo ist da der unterschied. es gibt leute die gehen 1mal die woche zum arzt wegen jedem boboli. also rechnen sie selbst was die kk da zahlen muss. typisch schweiz, aus jedem mücklein ein elefanten machen!

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren