Arosa Humorschaufel

09. Dezember 2012 13:58; Akt: 09.12.2012 13:58 Print

Doris Leuthard für ihren Humor ausgezeichnet

Ehre für Doris Leuthard in Arosa: Die Bundesrätin ist die fünfte Preisträgerin der Humorschaufel. Dabei setze sie sich unter anderem gegen Christoph Mörgeli und Heiko Vogel durch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

«Ihr herzliches Lachen und ihr Charme sind eine Bereicherung im grauen Politalltag.» Mit diesen Worten begründete die Jury des Arosa Humorfestivals ihren Entscheid, Bundesrätin Doris Leuthard mit der Humorschafel auszuzeichnen. Unvergessen sei zum Beispiel ihre amüsante Antwort auf die Gymkhana-Anfrage bei Pferden im Parlament.

Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Die Aargauerin Doris Leuthard ist nach der Bündnerin Eveline Widmer-Schlumpf bereits die zweite Bundesrätin, die mit der Humorschaufel ausgezeichnet wurde. Neben der Magistratin waren in diesem Jahr Heiko Vogel (Ex FC Basel), Kolumnist und Politiker Christoph MörgeliChristoph
Mörgeli

SVP, ZH
Nationalrat
Profil anzeigenauf MerklisteVerbunden mit
Keine Interessenbindungen vorhanden
weitere Verbindungen anzeigen
, Fifa-Chef Sepp Blatter und Extremsportler Felix Baumgartner für die Humor-Auszeichnung nominiert.

Die Politik liefere gewollt oder ungewollt unendlich viel Stoff für die Komiker und Kabarettisten, sagte Leuthard. Die Bundesrätin hatte bereits im Mai 2010 den ersten Swiss Humor Award gewonnen.

(jep)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Fritz Balder am 10.12.2012 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Von Herzen

    Da "unsere" Doris bisher noch nichts geleistet hat, gönne ich Ihr diesen Preis von ganzem Herzen!

  • Moritz Neuenschwander am 10.12.2012 05:28 Report Diesen Beitrag melden

    Humor die im Halse stecken bleibt

    Die Humorschaufel ist vergleichbar mit dem Friedensnobelpreis...Beide Preise sind lachhaft!!!

  • jowe am 09.12.2012 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    lustig

    humorvoll sind auch ihre Vorschläge bezüglich Stromerzeugung...wohl nicht ganz ernst gemeint....odervetwa doch.?....dies wäre dann allerdings nicht so witzig...

  • Armin Tscharner, Rothenbrunnen am 09.12.2012 21:54 Report Diesen Beitrag melden

    Leuthart in Arosa

    Schde das Frau Leuthart nicht in Arosa Wohnsitz genommen hat. Dort wäre die Schadensbegrenzung im erträglichen geblieben.

  • Christoph am 09.12.2012 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Das Video

    ist dem des Herrn Merz sehr ähnlich -.-

    • scherzkeks am 10.12.2012 09:58 Report Diesen Beitrag melden

      Bündnerfleisch

      Büüüünnnddnnneeeeerrrfleisch....Die Humorlatte im Bundeshaus ist sehr tief...

    einklappen einklappen
Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren