Voll erwischt!

18. Dezember 2012 21:00; Akt: 18.12.2012 21:00 Print

Ein Ladendetektiv plaudert aus dem Nähkästchen

von Rachel Van der Elst - Florim Abazi ist Langfinger-Jäger aus Leidenschaft. Über seine Abenteuer als Detektiv hat er ein Buch geschrieben

storybild

Ladendetektiv Florim Arbazi: "Am schlimmsten ist es, wenn Kinder betroffen sind".

Zum Thema
Fehler gesehen?

20 Minuten: Herr Abazi*, in Ihrem Buch «Voll erwischt» kommen auch Diebe zu Wort. Haben Sie selber auch schon mal gestohlen?
Florim Abazi: Als Kind habe ich zusammen mit einem Freund auf einem Feld in Kosovo weisse Bohnen gestohlen. Wir wollten sie gegen Wassermelonen eintauschen. Weil wir erwischt wurden, ist aus dem Tausch aber nichts geworden.

Heute überführen Sie selbst Ladendiebe. Gibt es den typischen Ladendieb?
Ich habe Leute aus allen Gesellschaftsschichten und Nationen überführt – insgesamt über 3000 Personen. Gerade letzte Woche habe ich einen Mann mit Doktortitel auffliegen lassen. Diesen Leuten ist es sehr peinlich, wenn sie erwischt werden.

Welcher war der tragischste Fall, den Sie je erlebt haben?
Um von ihrer Tat abzulenken brachte eine Diebin ihr Kind zum Schreien, indem sie ihm einen Tropfen Tabasco unter die Nase hielt. Alle wollten der Frau helfen, doch ich hatte alles beobachtet und stellte sie nach der Kasse.

Gibt es auch lustige Fälle?

Einmal wollte ich einen Invaliden stellen. Er ging mit den Stöcken auf mich los. Als er sah, dass er keine Chance hat, schmiss er seine Stöcke kurzerhand hin und rannte davon.

Weihnachtszeit ist Diebstahlzeit. Wie soll man sich schützen?
Seien Sie aufmerksam, vor allem dann, wenn man Sie darum bittet, Geld zu wechseln - und schliessen Sie Ihre Handtasche.

*Florim Abazi aus Zürich arbeitet als Ladendetektiv und fasst täglich zwischen einem und acht Langfingern.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren