Gripen statt Tiger

16. Dezember 2012 13:19; Akt: 16.12.2012 13:19 Print

Ein Rettungsplan für die Patrouille Suisse

Die Beschaffung der neuen Gripen-Kampfjets könnte das Bestehen der Patrouille Suisse gefährden. Damit es nicht soweit kommt, plant der scheidende Chef der Schweizer Luftwaffe bereits jetzt Massnahmen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Markus Gygax, der scheidende Chef der Schweizer Luftwaffe, will die Kunstflugstaffel Patrouille Suisse vor dem drohenden Ende im Jahr 2016 retten. Der «NZZ am Sonntag» sagte Gygax, die Schweiz benötige die Staffel, weil «wir die Armee immer wieder dem Volk präsentieren müssen».

Umfrage
Nervt Sie der Fluglärm der Patrouille Suisse?
8 %
85 %
7 %
Insgesamt 6603 Teilnehmer

Da die Patrouille Suisse mit dem Ersatz der Tiger-Jets durch Gripen-Kampfjets bedroht sei, müsse die Schweiz einerseits eine gemeinsame Staffel mit der Schwedischen Luftwaffe prüfen. Andererseits könnte er sich vorstellen, einige Tiger-Jets länger zu betreiben und die Patrouille Suisse mit den von Schweden geleasten Gripen C/D auszurüsten. Die Piloten könnten dann leicht auf den definitiven Gripen-Typ E umsteigen.

Sollte dies alles scheitern, so Gygax weiter, wäre auch ein Betrieb der Staffel mit F/A-18-Maschinen zu prüfen. Zu den Kosten dieser Optionen sagte Gygax, es gehe hier zwar um mehrere Millionen Franken pro Jahr. «Aber dieses Geld ist die Patrouille Suisse längstens wert.» Ein Entscheid zur Zukunft der Kunstflugstaffel ist frühestens 2014 zu erwarten, wenn der Gripen-Kaufvertrag unterzeichnet ist.

Präzision und Einsatzbereitschaft der Luftwaffe zeigen

Die Aufgabe des 1964 gegründeten Patrouille Suisse ist es, die Leistungsfähigkeit, die Präzision und die Einsatzbereitschaft der Schweizer Luftwaffe im In- und Ausland zu demonstrieren. Die Piloten der Patrouille Suisse sind Militärpiloten des Berufsfliegerkorps, die Kommentatoren arbeiten als Flugverkehrsleiter von Skyguide (Flugsicherung Schweiz), welche diese Zusatzaufgabe jeweils nur während der jeweils laufenden Saison ausüben. Ihren Heimatflughafen hat die Flugstaffel in Emmen LU.

(pre)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Die PS darf nicht abgeschafft werden. Ja klar sind sie teuer. Wer hier die PS als "Nichtsnutzig" und "Geldverschleuderer" betitelt hat in meinen Augen keinen Landesstolz. Die PS ist das aushängeschild der Schweizer Armee. Und die Armee tut viel nützliches. Bei Naturkatastrophen z.B.?? Wie oft wäre der Zivilschutz am Anschlag gewesen wenn die Armee nicht geholfen hätte? Überlegt das mal. – Pascal Zürcher

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mega Boxer am 17.12.2012 22:13 Report Diesen Beitrag melden

    Ich liebe die Patrouille Suisse!

    Ich frage mich echt, was sich die Leute denken, die welche die Piloten der Schweizer Luftwaffe als ,,Hobbypiloten" beschimpfen. Die Piloten in der Patrouille Suisse sind allesamt berufstätig und absolute Vollprofis. Sie haben eine Anspruchsvolle Ausbildung hinter sich pflegen einen intensiven Berufsalltag. Und wer sich fragt was die PS bringt, der soll doch mal an eine ihrer Shows gehen, man wird sehen, sie bringt Freude!

  • frodo beutling am 16.12.2012 23:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    hobby

    ich sehe keinen grund warum der steuerzahler den piloten ihr teures hobby finanzieren sollten...

  • Beni Hochuli am 16.12.2012 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Bundeshaus verkaufen

    Bevor die PS abgeschafft wird, verkaufen wir besser das Bundehaus in Bern, ist zwar auch schön, aber inhaltlich weniger repräsentativ!

  • My Na am 16.12.2012 22:01 Report Diesen Beitrag melden

    Präzision des Fliegens

    Egal ob man jetzt für oder gegen das Militär ist: die Patrouille Suisse ist ein gerngesehener Werbeträger der CH im Ausland. Sie verkörpert schweizer Grundwerte und dies nur im "Nebenjob". CH-Patrouille Suisse-Piloten fliegen nicht hauptberuflich im Team (wie zB bei den Briten, Amerikaner oder Italiener), sie sind normale Jetpiloten die pro Woche einen Tag investieren. Und übrigens; seien Sie froh, dass wir eine Luftwaffe für den Luftpolizeidienst haben (Strassenverkehr ohne Polizeipräsenz?!), und seien Sie froh wenig über die Arbeit der Piloten zu hören, denn dann läuft alles rund.

  • claudio huber am 16.12.2012 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Umweltschützer-Alarm

    Wenn mit der F/A 18 eine PS entstehen würde, dann würde es nochmehr Umweltschützer geben, die reklamieren. Die F/A 18 krakt nämlich VIEL mehr als der Tiger...

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren