Neuer Präsident

21. November 2012 20:26; Akt: 21.11.2012 20:26 Print

Ein Ritter für den Bauernstand

von Nathalie Grand, sda - Markus Ritter ist der erste Bio-Bauer an der Spitze des Schweizer Bauernverbandes. Er will sich, wie schon als Präsident des St. Galler Verbandes, für alle Bauern einsetzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Markus Ritter übernimmt erstmals ein Biobauer das Präsidium des Schweizerischen Bauernverbands. Der 45-jährige CVP-Nationalrat aus dem St. Galler Rheintal will sich für die Anliegen aller Bauern einsetzen und für einen geschlossenen Auftritt nach aussen sorgen.

Der Betrieb von Markus Ritter im Krans in Altstätten ist einer, wie es ihn viele gibt im Kanton St. Gallen. Mit seinen rund 28 Hektaren ist der Hof auf Milchwirtschaft ausgerichtet, betreibt aber auch etwas Ackerbau und verfügt über 225 Hochstammobstbäume. Ritter hält 26 Milchkühe, zieht 26 Jungtiere auf und besitzt drei Mutterschafe sowie zehn Bienenvölker.

Markus Ritter leitet den Betrieb, den er 1989 von seinen Eltern übernommen hat. Seine Frau Heidi brachte ebenfalls den elterlichen Betrieb mit in die Familie. Zwei Mitarbeiter und eine Praktikantin vervollständigen das Team.

Die beiden Söhne haben Interesse an der Landwirtschaft. Strategien für die Betriebsentwicklung würden mit der nachfolgenden Generation diskutiert, sagt Ritter. Im Vordergrund stehe eine nachhaltige Produktion.

2001 auf Bio umgestellt

Nach der Schliessung der Käserei im Dorf stiegen die Ritters 2001 auf Bio-Produktion um. Bio Suisse hat das längerfristige Ziel formuliert, dass in der Schweiz nur noch biologischer Landbau betrieben wird. «Der Markt soll entscheiden», sagt Ritter. Wenn die Nachfrage für Bio-Produkte da sei und dafür angemessene Preise bezahlt würden, werde die Zahl der Bio-Bauern steigen, andernfalls werde sie sinken.

Er wolle sich als Bauernverbands-Präsident für alle Bauern einsetzen, ob Tal-, Hügel- oder Bergbauern, egal, was sie produzieren und wie sie produzieren. Gerne würde er integrierend die verschiedenen Meinungen der Landwirtschaft bündeln und beharrlich nach aussen vertreten.

Im St. Galler Bauernverband, den Ritter seit 2005 präsidiert, habe sich dies bewährt. Es ist nie zu Diskussionen gekommen. Jeder Landwirt müsse für sich entscheiden, welches Produktionssystem für ihn das richtige sei. Die Zufriedenheit der Basis bestätige auch der Umstand, dass im Kanton St. Gallen 96 Prozent der Direktzahlungsberechtigten beim Verband Mitglied seien.

Buhlen um Bauern

Markus Ritter ist seit 2005 Präsident des St. Galler Bauernverbands. Ein Jahr später erfolgte die Berufung in den Vorstand des Schweizerischen Bauernverbands (SBV). In einer Ritterrüstung und mit dem Slogan «Der Ritter für Bern» war er zu den Wahlen 2011 angetreten: Im vergangenen Herbst schaffte er den Einzug in den Nationalrat.

Die Delegierten des SBV hat er mit einer 6-seitigen Broschüre über seine Schwerpunkte eingedeckt. Er kommuniziere konsequent dreisprachig, sagte der 45-Jährige, der nicht nur die Ostschweizer, sondern auch die Westschweizer Delegierten von sich überzeugen konnte.

Auch die Parteispitze der CVP buhlt um die Bauern und unterstützte Ritters Kandidatur für das SBV-Präsidium nach Kräften: Sie platzierte den Neuling im eidgenössischen Parlament in die wichtige Wirtschaftskommission (WAK) und CVP-Chef Christophe Darbelley stimmte als WAK-Präsident oft im Sinne des Bauernverbands.

Es winkt ein 60-Prozent-Pensum

Bislang hat Markus Ritter erst einen Vorstoss eingereicht: In der Motion wird der Bundesrat beauftragt, die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen, damit das Gentech-Moratorium für die Landwirtschaft weiterhin befristet gilt. Auch meldete sich der St. Galler Bauer bei der Agrardebatte in der Herbstsession mehrmals pointiert zu Wort.

Dem Wahlsieger winkt nun einer der einflussreichsten Verbandsposten des Landes sowie ein 60-Prozent-Pensum. Ritter will sich nun auch auf seine Aufgaben als SBV-Präsident und Nationalrat konzentrieren. Bereits vor der Wahl stand sein Rücktritt als Präsident der St. Galler Bauern und als Stadtrat von Altstätten fest.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • qwert am 22.11.2012 04:09 Report Diesen Beitrag melden

    BIO - ein Witz

    wenn die leute ganz genau wüssten, wie & was bio genau bedeutet und was "anders" sein sollte bei der produktion, würden die meisten wieder ganz normale lebensmittel kaufen!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • qwert am 22.11.2012 04:09 Report Diesen Beitrag melden

    BIO - ein Witz

    wenn die leute ganz genau wüssten, wie & was bio genau bedeutet und was "anders" sein sollte bei der produktion, würden die meisten wieder ganz normale lebensmittel kaufen!!

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren