Erwachsene Opfer

07. Februar 2018 12:56; Akt: 07.02.2018 15:55 Print

Entführungsalarm wird angepasst

Der nationale Entführungsalarm wird dieses Jahr aus- und umgebaut. Neu soll dieser mittels Push-Mitteilungen erfolgen und auch bei Erwachsenen zur Anwendung kommen.

storybild

System soll jetzt angepasst werden: Die Walliser Polizei übte im April 2011 den Ernstfall. (Bild: Keystone/Jean-Christophe Bott)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der tragische Entführungsfall von Livia und Alessia ist einer der Fälle, der zu einem Umdenken in der Nutzung eines nationalen Alarmsystems geführt hat. Die Zwillinge wurden 2011 von ihrem Vater entführt. Dieser nahm sich später das Leben, von den Mädchen fehlt noch immer jede Spur. Wie SRF schreibt, soll noch dieses Jahr der Entführungsalarmumgebaut werden. Nebst Push-Benachrichtigungen, die jene über SMS ablösen sollen, wird der Alarm auch bei der Entführung von Erwachsenen zum Einsatz kommen.

Der nationale Entführungsalarm wurde 2010 von der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) realisiert. Ausgelöst wurde der Alarm noch nie.

SMS-Registrierung veraltet

Das System wurde eingerichtet, um mihilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung dem Täter in kürzester Zeit auf die Spur kommen und den Entführten retten zu können. Die Zusammenarbeit mit SBB, SRG, Flughafen, Mobilfunkanbieter, verschiedenen Onlinemedien sowie der SDA soll eine rasche und breite Verbreitung ermöglichen.

Vom altbackenen System der kostenpflichtigen Registrierung für SMS-Benachrichtigungen, für die sich bisher erst 60'000 Nutzer angemeldet haben, möchte man wegkommen. So sieht der Umbau des Systems die Einführung von Push-Meldungen aufs Smartphone vor.

«Menschen an Bushaltestellen, die auf ihre Smartphones schauen, entsprechen genau unserer Zielgruppe. Weil sie draussen sind und Dinge beobachten, die wir wissen müssen», erzählt Philipp Maier gegenüber SRF. Der Chef der Kriminalpolizei Schaffhausen war federführend bei der Einführung des Alarmsystems.

Zu enge Kriterien

Obwohl der Alarm noch nie ausgeführt wurde, sei die zuständige Kantonspolizei einige Mal nahe dran gewesen, «den Knopf zu drücken», so Maier. Der Entscheid sei heikel, es sei auch nicht auszuschliessen, dass der Alarm das Opfer in zusätzliche Gefahr bringen könnte.

Die Kriterien, wann der Knopf gedrückt wird, seien zudem zu eng formuliert. Die entführte und an Leib und Leben gefährdete Person musste bisher minderjährig sein. Ein Ausbau sieht die Ausweitung auf erwachsene Opfer vor. Ebenso sei es nie vorgesehen gewesen, den Alarm auszulösen, wenn das Kind von einem Elternteil entführt wurde. Dies wurde nach dem Fall der vermissten Zwillinge bereits angepasst.

(sep)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 07.02.2018 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dubios das ganze System

    Habe den Eindruck dass das ganze wieder einmal nicht z7 Ende gedacht wurde. Bisher kein einziger Alarm ausgelöst und das System muss angepasst werden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 07.02.2018 18:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dubios das ganze System

    Habe den Eindruck dass das ganze wieder einmal nicht z7 Ende gedacht wurde. Bisher kein einziger Alarm ausgelöst und das System muss angepasst werden.