Piste aus Gletschereis

17. Dezember 2012 23:08; Akt: 18.12.2012 09:03 Print

Erstmals fliegt Schweizer Airline in die Antarktis

von Simona Marty - Geglückte Premiere in der Antarktis: Im Auftrag des norwegischen Polarinstituts landete eine Boeing 737 der Schweizer Airline PrivatAir auf dem ewigen Eis. Ein Jahr lang wurde der Anflug im Simulator geübt.

storybild

Spektakuläre Landung: Die erste Boeing 737 von PrivatAir ist in der Antarktis angekommen. (Bild: Foto Norwegian Polar Institute)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Was für ein ungewöhnlicher Anblick: Die Boeing 737 der Schweizer Airline PrivatAir landete Ende November auf einer 3000 Meter langen Piste aus blankem Gletschereis. Es ist das erste Mal überhaupt, dass ein solcher Flieger dort auf­setzen konnte. «Wir sind sehr stolz, einen Flug in eine der fernsten und von den Bedingungen her feindlichsten Regionen der Erde durchgeführt zu haben», bestätigt Greg Thomas, Chef von PrivatAir, einen Artikel von «AeroTelegraph».

Der Flug wurde im Auftrag des norwegischen Polarinstituts durchgeführt. Es sei ein bisschen so, als habe man das Unmögliche möglich gemacht. Der geglückten Landung ging jedoch ein knochenhartes Training voraus: Ein Jahr lang wurde der Anflug im Simulator geübt, die Eispiste untersucht und Überlebenstrainings absolviert. Dann erst konnte die Maschine mit 32 Passagieren und sieben Crewmitgliedern von Kapstadt zum grossen Abenteuer abheben. Fünfeinhalb Stunden später landete der Flieger auf der Forschungsstation Toll, 1270 Meter über Meer. Die Passagiere durften das Flugzeug wegen der Kälte nur mit spe­ziellen Anzügen verlassen.

Weitere Flüge geplant

Weil das Projekt so erfolgreich verlief, will PrivatAir auf lange Sicht einen regulären Service in diese Region anbieten. Vorerst aber nicht für Touristen: «Sie sind in erster Linie für ­Forscher gedacht», so ein PrivatAir-Sprecher.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani G am 20.12.2012 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Enteisen?

    Und wie enteist man ein Flugzeug auf einem Eisfeld und bei minus 50°C? Ich denke nicht, dass vor Ort professionelle Geräte da sind wie z.B. auf dem Flughafen Kloten oder Basel!

    • Altocumulus am 20.12.2012 21:57 Report Diesen Beitrag melden

      Enteisen nicht nötig

      Dies ist genau wie im Reiseflug auf 10'000 m Höhe und -50 Grad Aussentemperatur. Der Wasserdampfgehalt der Luft (auch bei relativ hoher Feuchte) ist bei -50 Grad C so gering, dass sich kein Eis ansetzt.

    einklappen einklappen
  • Alfred W. am 19.12.2012 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Ärgerlich im Quadrat!

    Man versucht wirklich alles, um unseren Planet Erde wo es noch geht zu verschmutzen :-((

  • Hans Kummer am 18.12.2012 19:56 Report Diesen Beitrag melden

    Übertrieben

    Der Artikel ist vollkommen übertrieben. Es gibt meines Wissens über 20 Airfields in der Antarktis, welche bei gutem Wetter rege benutzt werden... und von blankem Eis keine Rede, die Piste ist ist so griffig wie nasser Beton. Fliegerisch überhaupt nicht Anspruchsvoll. Einzig die Temperaturen, dafür ist die Luft trocken. Auf Fliegerwebseiten findet man genug Infos.

    • Freddie am 18.12.2012 23:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtig

      Doch dort fliegt man aber nur mit kleinen Flugzeugen an. Ein solches grosses, privates Flugzeug landete dort wohl noch nie

    • Hans Kummer am 20.12.2012 20:17 Report Diesen Beitrag melden

      klein ?

      C-17, C-130 und Il-76 sind sooo klein nun auch wieder nicht... genau so wenig wie die regelmässigen "Zivilen" Flüge von B-737 und A319/320... "Private" kriegen gar keine Erlaubnis ;-)

    einklappen einklappen
  • buhru am 18.12.2012 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Notwendig?

    Schön dass sowas möglich ist. Umwelttechnisch jedoch völliger Blödsinn Co2 Belastung für ein bedrohtes Erdteil und bald noch Massentourismus Erstmals öklogische lärmarme Flugzeuge entwickeln.

  • glatzi am 18.12.2012 12:30 Report Diesen Beitrag melden

    wir sparen Flugbenzing

    Interessant, da hört man von den Forschern immer von CO2 einsparen oder erst gar nicht entstehen lassen! Und wer fliegt immer wieder, stundenlang mit Helikoptern oder sonstigen Fluggeräten durch die Antarktis, die nördliche Polargegend? usw.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren