Parodie auf SRF-«Arena»

07. Juni 2018 21:31; Akt: 08.06.2018 14:45 Print

In diesem Game dürfen Sie Politiker beleidigen

Die SRF-Late-Night-Show «Deville» hat ein Videospiel lanciert, in dem man sein Gegenüber beleidigen muss. Das «Arena Game» ist eine Parodie auf die Polit-Sendung.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Das ist die Arena. Wer besser beleidigt, gewinnt.» So wird man vom verpixelten «Arena»-Moderator Jonas Projer begrüsst, wenn man das Videospiel «Arena Game» startet. Im Spiel geht es darum, wer die bösesten und schlagfertigsten Antworten auf banale politische Aussagen geben kann.

Umfrage
Können Sie gut beleidigen?

Das Spiel endet, sobald man sein Gegenüber ausreichend beleidigt und ganz nach rechts getrieben hat. Der Schriftzug «Niemand beleidigt so gut wie Du. Bravo!» erscheint dann auf dem Bildschirm. Gelingt einem dies nicht, ist man Game Over.

«Game ist eine Parodie auf Fernsehsendung»

In das Spiel verpackt sind zahlreiche Anspielungen auf aktuelle Politik-Themen wie etwa das Geldspielgesetz sowie stereotype Aussagen von Links- oder Rechts-Parteien.

Wer jetzt Lust bekommen hat auf das Video-Game, kann hier mit Spielen beginnen: www.arenagame.ch

Lanciert wurde das Video-Game von der SRF-Late-Night-Show «Deville». Patrick Karpiczenko, Regisseur und Headwriter der Show, erklärt: «Das ‹Arena Game› ist sowohl eine Parodie auf die Fernsehsendung ‹Arena› wie auch eine Hommage an die Adventure-Games der 90er-Jahre.» Das gesamte «Deville»-Team sei «mächtig stolz» auf ihr Videospiel.

Was sagt «Arena»-Moderator Projer dazu?

In der «Deville»-Sendung vom 1. Juni wurde das «Arena Game» von Dominic Deville persönlich vorgestellt und gleich getestet.

«Arena»-Moderator Jonas Projer weiss, dass er im Parodie-Spiel vorkommt. Er antwortet – vermutlich ironisch gemeint – auf einen Tweet des «Deville»-Regisseurs Karpiczenko, der sich über den «Pixel-Projer» freut.


Einige Tage darauf scheint Projer dem Game verfallen zu sein – wenn man dem Video glauben will, mit dem Karpiczenko für sein Videospiel wirbt.


(sil)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Typhoeus am 07.06.2018 21:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Arens selber ist ja schon

    eine Komedie, da braucht es gar kein Game.

  • Zocker am 07.06.2018 21:56 Report Diesen Beitrag melden

    Nichts neues...

    Da hat wohl jemand bei Monkey Island abgeguckt ;)

    einklappen einklappen
  • LUZ93 am 07.06.2018 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Politiker Game

    Das Game wäre in demfall alles andere als Jugendfrei...

Die neusten Leser-Kommentare

  • A.B.C. am 08.06.2018 17:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    political (in-)correctness

    Endlich einmal nach Lust und Laune drauflos beleidigen, was das Zeug hält? Wer wünscht sich denn das nicht insgeheim? Endlich haben wir alle nun die Möglichkeit dazu. Danke, den Machern dieses Spiels. "Dampf" ablassen, tut nämlich wirklich Not.

  • Fraz am 08.06.2018 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es brennt schon

    Auch die Medien machen punkto Verdummung keine Ausnahme. Ganz im Gegenteil! Sie bieten ihr sogar noch eine grosse Bühne und fachen das heutige Gegeneinander zusätzlich an. Immer schön weiter Holz ins Feuer legen.

  • Daniel am 08.06.2018 16:22 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich mal was realitätsnahes

    Die knapp 400 Franken im Jahr, die ich dafür abdrücken muss, haben sich ja fast schon gelohnt.

  • Rino am 08.06.2018 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    Helbwegs abgekupfert

    Bömermann hatte vor langer Zeit schon ein Pixel-Game à la Monkey Island...Zwar nicht dasselbe, aber mir scheint dass es trotzdem halbwegs abgekupfert ist.

  • Fritz am 08.06.2018 10:34 Report Diesen Beitrag melden

    Service Public

    Zum Glück gibs in der Schweiz die SRG, die uns wahre Werte, wie die Beleidigung, vermittelt.