Werbung und Marketing

14. Juli 2013 14:16; Akt: 14.07.2013 17:22 Print

Facebook-Filiale jetzt auch in der Schweiz

Der Netzwerk-Riese Facebook hat seit neustem einen Sitz in der Schweiz und zwar in Genf. Die Firma ist noch klein, trotzdem soll eine Menge Geld gemacht werden.

storybild

Die Social Media Firma Facebook hat in Genf eine Filiale gegründet. Die Gesellschaft will vor allem über Werbeakquisition Profit machen. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Dem Genfer Vorort Châtelaine ist eine besondere Ehre zuteil geworden. Facebook hat ihn auserwählt als ersten Schweizer Sitz. Im Handelsregister steht jetzt: Facebook Switzerland GmbH. Dies teilt der auf neue Medien spezialisierte Genfer Anwalt Sébastien Fanti auf seiner Seite mit. Eingetragen wurde die Firma von der Treuhandgesellschaft BDO, die auch den Verwaltungsrat stellt. Geschäftsführer ist BDO-Wirtschaftsprüfer und Regionalleiter Marc Blaser.

Die Gesellschaft ist noch klein und leblos, besitzt nicht einmal eigene Büros. Trotzdem ist die neue Facebook-Niederlassung bedeutend, schreibt die «Schweiz am Sonntag». Denn es zeigt, dass die grösste Netzwerk-Plattform der Welt, im Schweizer Werbemarkt noch besser Fuss fassen will. Dabei soll vor allem über Marketing Support, Verkauf von Werbeflächen, Öffentlichkeitsarbeit und Kommunikation Geld gemacht werden. Gemäss Anwalt Fanti sollen bereits mehrere Firmen mit Facebook in Kontakt stehen, um sich exklusive Werbeverträge zu sichern.

Ob Facebook den Standort Schweiz ähnlich nutzen wird wie es bereits andere ausländische Firmen wie Microsoft, Google oder IBM tun, ist noch unklar. Fest steht, dass die Firma hier ist, «um sehr viel Geld zu verdienen», wie Fanti sagt.

(tab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • cr am 15.07.2013 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Patrioten ......

    Als überzeugter amerikanischer Patriot müsste Mark doch eigentlich schauen, dass er in seinem Vaterland Steuern bezahlt. Ist er ev. nicht mehr überzeugt von dem amerikanischen System? Hat er das System auch erst jetzt durchschaut, obwohl JFK schon 1963 davor gewarnt hat?

    • Kurt am 15.07.2013 18:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wieso?

      Viel zu teuerin den usa, sie bezahlen die steuern in irland

    einklappen einklappen
  • Der Kritiker am 15.07.2013 09:40 Report Diesen Beitrag melden

    Besondere Ehre

    Mein Gott. Es ist ja schön, dass diese Firma einen Sitz in der Schweiz hat, aber eine Ehre?

  • Th. Widmer am 14.07.2013 23:29 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Gute Idee..

    Es ist alles andere als Gut, wenn Facebook nun auch in der Schweiz ist. Die meisten sind nur noch pernament an ihrem Smart Phone und haben kaum mehr richtigen Kontakt, immer auf Abruf, das ist auf Lange Zeit Vereinsamt man und ist nur noch auf das Gerät konzentriert. Eine schade diese Facebook...

  • Siteowner am 14.07.2013 22:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Support nur gegen Bezahlung

    Ein tolles Angebot 50Sfr a 28 Tage damit man im Kreis der exklusiven Werbekunden ist und dann gibt's auch Support 24/7. Ansonst kann man mir aktuell bei meinem Problem nicht weiterhelfen. Also Support nur gegen Bezahlung, was ist das für ein freundliches Konzept?

    • Kurt am 15.07.2013 18:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Klar gegen bezahlung

      Wer soll den bitte sonst den support zahlen.

    einklappen einklappen
  • User am 14.07.2013 21:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unnötig

    ganz ehrlich, für facebook seh ich und vieler meiner kollegen keine zukunft mehr. es ist mehr eine beknackte last als eine hilfe für den alltag. bereits haben sie schon tausende user verloren und einen hauptsitz in der schweiz hilft oder beinflusst auch nicht mehr viel.

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren