«Ich blicke immer so drein»

20. März 2017 13:44; Akt: 20.03.2017 13:44 Print

Finden Sie den Nicht-SVPler auf diesem Bild?

Auf Twitter wird bereits über einen Parteiwechsel spekuliert, weil SP-Mann Mario Fehr prominent auf einem SVP-Gruppen-Selfie gastiert.

storybild

Mario Fehr auf dem SVP-Gruppen-Selfie: «Ich blicke auf Fotos immer so drein.» (Bild: Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf den ersten Blick ist nichts Aussergewöhnliches am Gruppenselfie, das SVP-Nationalrätin Natalie Rickli anlässlich der 100-Jahr-Feier der SVP Zürich twitterte. Mit Christoph Blocher, Gregor Rutz und weiteren Parteimitgliedern strahlt sie um die Wette. Ins Bild geschlichen hat sich jedoch auch ein Parteifremder: Der Zürcher SP-Regierungspräsident Mario Fehr, der an der Jubiläumsfeier eine Rede hielt.


In der Kommentarspalte übertreffen sich die User gegenseitig mit ironischen Fragen und Äusserungen:




«Ich blicke auf Fotos immer so drein»

Fehr selbst hatte keine Scheu, zusammen mit den SVP-Vertretern auf einem Foto zu posieren. «Man kann selbstverständlich mit politisch Andersdenkenden ein Selfie machen», meint er lakonisch. Das Foto sei während eines Kaffees auf der Veranda des Kongresshauses entstanden – «ein sehr angenehmer Moment».

Doch warum lacht der Zürcher Regierungspräsident nicht? «Ich blicke auf Fotos immer so drein», erklärt Fehr. Er lasse sich grundsätzlich nicht besonders gern ablichten. Fehr: «Am liebsten werde ich fotografiert, wenn ich es nicht merke.»


(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kopfschüttler am 20.03.2017 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und

    Wo ist das Problem? Fehr ist halt immer noch ein waschechter Politiker, der sich auch mit Andersdenkenden unterhalten kann und kein Trotzkopf wie so manch anderer, der nur in der Politik ist, um den anderen ans Bein zu pinkeln.

  • Jonny am 20.03.2017 14:03 Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Finde ich SUPER, dass Mario Fehr ein SVP Jubiläum besucht. Das zeugt vor Respekt gegenüber einer Partei die ein Jubiläum feiert.

    einklappen einklappen
  • Geissenpeter am 20.03.2017 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fehr ist ein guter Mann

    Wenn Cedric Wermurh anwesend gewesen wäre, hätte er alle mit Farbe begossen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bruno S am 20.03.2017 23:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Narzistin

    Mir gefällt Mario. Der ist wortgewandt. Mit Rickli kann ich - obwohl in der SVP - nichts anfangen. Verkauft sich gern, aber nichts drin. Ohne Rutz kann sie gar nichts und sie sagt immer das Gleiche.

  • L T am 20.03.2017 23:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollten sich zum 100. Geburtstag neu orientieren

    Gratulation zum 100 Geburtstag. Schade, dass momentan sich die SVP nicht weiterentwickelt, im Gegenteil sie verlieren Wähler. Ich würde Ihr empfehlen den Mut zu haben sich aus dem Bundesrat zurückzuziehen und voll auf Opposition zu setzen. Somit würden sie wider mehr Zulauf von unzufriedenen Bürger bekommen und für die Schweiz mit Sicherheit viel mehr erreichen.

  • G. Mein am 20.03.2017 19:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erfreulich

    Da sehen wir einmal mehr, dass unser Vielparteiensystem funktioniert: Unsere Parlamentarier müssen mit einander reden um mehrheitsfähige Kompromisse zu finden, statt blind der Parteilinie zu folgen (wie z.B. In den USA). So entstehen Freundschaften über Parteigrenzen hinaus.

  • Fragender am 20.03.2017 19:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wahre Sachpolitik nicht möglich

    Warum begreift das Volk nicht, dass durch Parteien keine wahre Sachpolitik stattfinden kann. Denn Partei leitet sich ab von Partiare=Trennen/Spalten. Ist es denn bis jetzt wirklich "besser" geworden damit oder wird das Volk immer mehr gemolken, seinen Freiheiten beraubt und hat auch immer weniger im Portemonnaie?

  • Beobachter 73 am 20.03.2017 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Partei gewechselt

    finde ich super er hat schon immer zur SVP gepasst. Jetzt weiss ich warum die Juso und links Linken immer miteinander Krach hatten aber jetzt ist ja wieder alles gut.