Flixbus & Co.

30. Januar 2018 05:44; Akt: 30.01.2018 05:44 Print

Der Flughafen Zürich plant ein Fernbus-Terminal

von Stefan Ehrbar - Der Flughafen Zürich will sich für den Boom der Fernbusse rüsten. Der Start des ersten Schweizer Fernbus-Netzes könnte sich verzögern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Fernbus-Anbieter Flixbus will den Zürcher Flughafen anfahren. «Wir würden den Halt sehr gern in unser Streckennetz aufnehmen», sagt ein Sprecher zu 20 Minuten. Die Firma Domo Reisen aus Glattbrugg ZH will den Flughafen ab März mit zwei Linien bedienen, und auch der Aargauer Anbieter Eurobus will den Flughafen künftig nachts mit einer Fernbus-Linie erschliessen, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet.

Umfrage
Sind Sie ein Fernbus-Nutzer?

Der Flughafen Zürich zeigt sich aufgeschlossen. Doch die Infrastruktur reicht nicht aus. Das soll sich ändern. In den nächsten zehn Jahren will der Flughafen aufrüsten, wie Sprecher Philipp Bircher zu 20 Minuten sagt. «Die Auslastung ist heute schon sehr hoch und zu gewissen Zeiten geraten wir an die Kapazitätsgrenzen», sagt Bircher. «Unsere langfristige Planung sieht vor, für die Reisebusse eine Infrastruktur in Form eines vollwertigen Bus-Terminals anbieten zu können.»

Eurobus will Flughafen in der Nacht erschliessen

Die heutige Infrastruktur sei nicht darauf ausgelegt, als grösseres Busterminal zu dienen, sagt Bircher. Zwar hat der Flughafen einen grösseren Busbahnhof. Der dient aber den Linienbussen der Verkehrsbetriebe Glattal und Postauto. Für Reisecars hat der Flughafen eine beschränkte Anzahl an Parkplätzen zur Verfügung.

Die Ausbaupläne des Flughafens passen zum Boom der Fernbusse. Flixbus transportierte letztes Jahr 1,2 Millionen Fahrgäste aus und in die Schweiz – 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Ausbau soll weitergehen: Wie 20 Minuten weiss, plant Flixbus eine Direktverbindung von Basel über Zürich und St. Gallen ins kroatische Zagreb. Die entsprechende Bewilligung wurde kürzlich erteilt.

Weitere Verzögerung für Schweizer Fernbus?

Auch Schweizer Unternehmen wollen im Markt mitmischen. Der Anbieter Domo Reisen aus Glattbrugg ZH plant, ein inländisches Fernbus-Netz mit vorerst drei Linien zu starten. Die sollen von St. Gallen nach Genf, von Basel ins Tessin und von Chur ins Wallis führen. Patrick Angehrn, der Leiter Linienbusverkehr bei Domo Reisen, sagt zu 20 Minuten, er rechne mit der Erteilung der Konzession zwischen Anfang und Mitte Februar. Gestartet werden solle am 11. März.

Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat Domo Reisen nach wie vor keine Bewilligung erteilt. Ob Domo eine solche im Februar erhält, will das BAV nicht bestätigen. Nach wie vor sind nicht alle Fragen geklärt. In Sachen Haltestellen müssten noch einige Fragen finalisiert werden, sagt Angehrn. Domo musste seinen ursprünglich auf Dezember 2017 geplanten Start verschieben, nachdem nicht für alle Städte eine Bewilligung für den Halt vorgelegen hatte.

Der Anbieter Eurobus will voraussichtlich Mitte 2018 starten. Über das Gesuch der Aargauer sei noch nicht entschieden worden, heisst es beim BAV.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas am 30.01.2018 06:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    First Switzerland

    Aber Flixbus der bei uns keine Abgaben wie zum Beispiel Steuern bezahlt darf durch die ganze Schweiz fahren. Und unsere Infrastruktur benützen. Und bei unseren Fernbusen werden keine Bewilligungen erteilt?. Typisch Schweiz. First Ausland

    einklappen einklappen
  • Leo am 30.01.2018 06:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Armut

    Leute es gibt auch arme gebürtige Schweizer die keine soz. hilfe beantragen und keinen extrem gut bezahlten Job beim Bund oder Staat haben.

    einklappen einklappen
  • z.s. am 30.01.2018 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht ausbremsen

    warum soll die sbb ein monopol sein? sie müssen auch konkurrenz haben, wie alle da draussen in der freien marktwirtschaft auch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sims On am 30.01.2018 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wunderbar

    Super, der Flughafen handelt sehr kundenfreundlich Das protektionistische und SBB-durchseuchte BAV dagegen legt den Fernbusbetreibern Steine in den Weg

  • Howbow am 30.01.2018 14:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Noch mehr Stau

    Ich wünsche allen Kässelifahrern viel Glück wenn sie rund um Zürich im Stau stehen und dann irgendwann an ihrem Ziel ankommen. Für mich völliger Schwachsinn.

  • Peter G. am 30.01.2018 13:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer zahlt?

    Ok, aber nur mit kostendeckenden Nutzungsgebühren, wie in den Parkhäusern.

  • Maslik am 30.01.2018 12:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Idee

    Endlich einmal eine gute Idee. Die Frage dabei bleibt, wie sich das mit dem Stau auf der Autobahn zum Flughafen lösen lässt. Es hat jetzt schon viel zu viel Verkehr.

    • ÖV Nutzer am 30.01.2018 14:28 Report Diesen Beitrag melden

      Wirklich so gut?

      Ich frage mich ob das wirklich so gut ist. Unser Strassennetz ist stark überlastet und wir pumpen immer mehr Fahrzeuge drauf. Ich freue mich schon auf die "jammeris" welche sich beklagen das für den billigen Preis im Stau gestanden wird.

    einklappen einklappen
  • Jan.Z am 30.01.2018 11:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Finde ich super, dann muss ich nie wieder die Überteuerte Sbb benutzen.

    • Wolfgang Peter am 30.01.2018 12:24 Report Diesen Beitrag melden

      Jede Stunde ein Flixbus ....

      Ja, ja, vor allem, weil auch Flixbus wie die SBB von Morgen früh bis spät in die Nacht hinein jede Stunde in alle möglichen Richtungen eine Verbindung anbietet! Wachen Sie auf aus Ihren Träumen, lieber Jan Z.!

    einklappen einklappen