Körperliche Arbeit im Betrieb

14. September 2017 06:46; Akt: 14.09.2017 06:46 Print

Frauen dürfen höchstens 15 Kilogramm tragen

Einem Brockenhaus droht eine Klage, weil es eine Bewerberin aufgrund ihres Geschlechts abgelehnt hat. Aber: Gemäss Suva dürfen Frauen nicht so schwere Lasten tragen wie Männer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Michelle Keist bewarb sich beim Brockenhaus Hiob International erfolglos um einen Job als Chauffeuse. Vielmehr als die Absage erstaunte die 24-Jährige jedoch die Begründung des Unternehmens. «Aufgrund der körperlichen Anforderungen konnten wir für diese Stelle nur Männer berücksichtigen», heisst es im Antwortschreiben.

Umfrage
Finden Sie es richtig, dass die Suva zum Tragen von Lasten geschlechterbezogene Richtwerte vorgibt?
49 %
47 %
4 %
Insgesamt 3684 Teilnehmer

Das Unternehmen betonte, dass es sich um einen Fehler handle. Es sei eine alte Vorlage verwendet worden. Laut Arbeitsrechts-Professor Thomas Geiser handelt es sich um eine «unzulässige Diskriminierung», die klar auf das Geschlecht abzielt. Reicht die abgelehnte Bewerberin Klage ein, könnte das die Brocki teuer zu stehen kommen: Je nach Entscheid des Gerichts stehen der jungen Frau bis zu drei Monatslöhne zu.

Richtwerte zum Schutz der Arbeitnehmenden

Tatsächlich gibt es im Hinblick auf körperliche Arbeit unterschiedliche Richtlinien für Männer und Frauen. Wie dem Suva-Merkblatt «Hebe richtig – trage richtig» zu entnehmen ist, beträgt das zumutbare Lastgewicht für eine Frau zwischen 20 und 35 Jahren 15 Kilogramm – für einen Mann gleichen Alters dagegen 25 Kilogramm.

Auch im Zeitalter der Gleichstellung seien solche Richtwerte noch gerechtfertigt, heisst es bei der Suva. «Den Richtwerten liegt die unterschiedliche physische Leistungsfähigkeit von Frauen und Männern zugrunde», sagt Sprecher Serkan Isik. Es handle sich um Durchschnittswerte, die sich an internationalen Normen orientieren und dem Schutz der Arbeitnehmenden dienen würden. «Betriebe sind in jedem Fall verpflichtet, die Mitarbeitenden im Umgang mit Lasten anzuleiten», so Isik.

Richter können Merkblätter beiziehen

Die Richtwerte seien als «Interventionsschwellen» zu verstehen. Will heissen: Hält sich ein Betrieb nicht daran, «so ist die Situation zu überprüfen und allenfalls anzupassen», wie Isik erklärt.

Trotz unterschiedlicher Richtlinien für Männer und Frauen bei körperlicher Arbeit: Entlasten dürfte das Suva-Merkblatt die Brocki nicht, falls Michelle Keist Klage einreicht. «Generell haben behördliche Merkblätter oder Richtlinien nicht die gleiche Bindungswirkung wie ein Gesetz oder eine Verordnung», sagt Roger Rudolph, Fachanwalt für Arbeitsrecht. Dennoch könne ihre Bedeutung ganz erheblich sein – insbesondere dann, wenn es zu einem Unfall kommt. «In so einem Fall muss ein Arbeitgeber damit rechnen, dass ihm ein Gericht gestützt auf die Richtlinien vorwirft, den Arbeitnehmerschutz vernachlässigt zu haben», sagt der Anwalt.

«Männliche» Stellenausschreibungen nicht diskriminierend

Eine Stellenausschreibung, in der nur nach Männern oder Frauen gesucht wird, ist diskriminierungsrechtlich unbedenklich. «Das Gleichstellungsgesetz kommt bei der Stellenausschreibung noch nicht zur Anwendung, sondern erst danach», erklärt Rudolph. Die Brockenstube hätte also nach «männlichen Chauffeuren» suchen dürfen. «Wenn sich dann allerdings gleichwohl eine Frau darauf beworben hätte, dürfte man sie nicht einfach pauschal wegen des Geschlechts ablehnen», so der Jurist. Denn bei der Auswahl der Bewerber greife das Gleichstellungsgesetz.

(sul)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mani Motz am 14.09.2017 06:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Wertung

    Es kann nicht alles gleichgestellt werden weil Frau und Mann einfach nicht gleich sind.

  • Jonsky am 14.09.2017 07:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Milchbüechli Rechnung

    Jetzt sind wir wieder an einem Punkt angelangt. Wenn Männer das 1.6 fache mehr tragen dürfen. Dann finde ich es auch gerechtfertigt, dass die Männer das 1.6 fache mehr verdienen dürfen. Ist eigentlich eine einfache "Milchbüechli" Rechnung.

    einklappen einklappen
  • S. am 14.09.2017 06:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unbrauchbar

    Eine Person welche nur 15 Kilo tragen darf ist sowohl auf dem Bau als auch im Lager nicht zu gebrauchen. Ich bin mir jedoch sicher das es viele Frauen gibt welche über 15 Kilo tragen können. Diese Regel gehört geändert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Armin am 15.09.2017 17:56 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch Frau

    Aber immer gleich viel Lohn wie die Männer fordern.

  • Bauspengler am 15.09.2017 15:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Arbeit auf dem Bau

    Es kann ja nicht sein, dass dann Männer quasi den Gango für die Frau spielen muss. Es gibt auch Männer, die nicht mehr tragen können. Zudem muss sich eine Frau bewusst sein, dass sie bei körperlicher Arbeit nicht immer einen Mann in Dienst stellen kann.

  • nameless am 15.09.2017 12:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bandscheibenvorfall

    meine frage lautet: ich MUSSTE 3 jahre ülang bis zu 50kg tragen und jetzt habe ich einen bandscheibenvorfall und discushernie mit 24 jahren! das ganze geht unter krankheit obwohl mein chef mein rücken kaputt gemacht hat was kann ich nur machen???

  • Stina am 15.09.2017 08:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mein Kind wiegt mehr als 15 kg

    Dann dürften Mütter ihre Kinder, die schwerer als 15 kg sind, auch nicht mehr tragen?

    • W. Itz am 15.09.2017 11:33 Report Diesen Beitrag melden

      genau

      Wenn ein Kind >15 Kg wiegt, ist es entweder zu alt um noch getragen zu werden, oder es ist zu dick!

    • Margrite H. am 15.09.2017 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Stina

      Mit 15 Kg werden diese Kinder im Normalfall , selbst laufen können. Aber sie können mit ihren Kindern fast alles machen. Bei Fragen dazu hilft ihnen gerne ihre KESB.

    • Judith K. am 15.09.2017 22:27 Report Diesen Beitrag melden

      @ Stina

      Mütter, lasst eure Kinder hungern; damit sie nie schwerer als 15 Kilo werden, sonst dürft ihr sie nicht mehr hochheben. Das aber wäre Liebes-Entzug. Die KESB wittert schon eine Fremdplatzierung...... (Wäre zum Lachen, ist aber leider Tatsache bei der unseligen KESB)

    einklappen einklappen
  • Mica am 14.09.2017 22:57 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnfreie Regelung

    Es soll tatsächlich Frauen geben, die grösser und schwerer sind als Männer. Es soll auch Männer geben, die kleiner und leichter sind als die durchschnittliche Frau. Die Suva sollte diese Regelung nicht geschlechtsabhänig machen, sondern personenabhängig.

    • Elvira P. am 15.09.2017 22:32 Report Diesen Beitrag melden

      @ Mica, Nicht SUVA-Normgerecht

      In unserer Nachbarschaft wohnt ein Ehepaar mit 1 Kind. Die Frau wiegt nach eigenen Angaben stolze 109 kg bei ca. 1,6 m Grösse. Der Mann ist ein "Zahnstocher" , wohl knapp 60 kg schwer und etwas grösser als die Frau. Aber die beiden sind glücklich, sie turteln stets wie frisch Verliebte.

    einklappen einklappen