Bruder von SVP-Stratege

28. Dezember 2016 12:07; Akt: 28.12.2016 13:55 Print

Gerhard Blocher ist tot

Todesfall in der Familie Blocher: Gerhard Blocher, der ältere Bruder von SVP-Stratege Christoph Blocher, ist gestorben.

Gerhard Blocher wird vor allem mit seiner angriffigen Rhetorik in Erinnerung bleiben. (Video: Tamedia/SRF)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerhard Blocher starb im Alter von 82 Jahren. Das Büro von Christoph Blochers Unternehmen Robinvest bestätigt eine Meldung des «St. Galler Tagblatts». Der frühere Pfarrer von Hallau SH wurde schweizweit bekannt, als er 2007 in einem SRF-Dokumentarfilm das Bundeshaus als «Sauladen» bezeichnete, das Sackmesser zückte und meinte: «Das heisst Nahkampf, das heisst Blut!»


(Das Sackmesser zückt Gerhard Blocher im Beitrag ab Minute 14:00)

Lust an der Provokation

Der Film sorgte für viel böses Blut im Parlament. Doch Gerhard Blocher provozierte offensichtlich gern – und das ohne Rücksicht. Die damalige Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nannte er im Radio eine «Wildsau», einem Journalisten soll er sogar eine Kopfnuss verpasst haben.

Mit der Kirche lag Gerhard Blocher mehrfach im Clinch – als sein Vater Wolfram Blocher 1958 als Pfarrer in Laufen am Rheinfall abgewählt wurde, als er seine Praktikumsstelle in Neuhausen verlor oder als er sich als Pfarrer in Flawil SG mit der FDP überwarf.

Gemeindepräsident und Pfarrer

1977 wurde er dort abgewählt. Bis 1998 war er darauf in Hallau SH Pfarrer, wo er 1998 zum Gemeindepräsidenten gewählt wurde, obwohl er gar nicht kandidiert hatte. Im Jahr 2012 kandidierte er für den Kantonsrat, hatte allerdings keinen Erfolg.

2013 zog Blocher in ein Altersheim, wegen seiner Frau, die bereits dort lebte. «Ich habe mich nach dem Vorbild von General Guisan ins Réduit zurückgezogen», sagte er damals der «Weltwoche».

(hal/sda)