Brocken ist weg

18. November 2012 17:26; Akt: 18.11.2012 17:33 Print

Gotthardstrecke für Güterverkehr wieder offen

Der Güterverkehr durch den Gotthard rollt wieder. Nachdem die Geröllmassen beiseite geschafft wurden, konnte die Strecke wieder freigegeben werden. Am Montag folgt dann auch der Personenverkehr.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Die Gotthard-Eisenbahnlinie ist seit Sonntagnachmittag für den Güterverkehr wieder offen. Ab dem frühen Montagmorgen verkehren auch die Personenzüge auf einem Gleis. Damit sollte der Betrieb wieder normal funktionieren.

Dies sagte SBB-Sprecher Stephan Wehrle zur Nachrichtenagentur SDA. Ursprünglich war vorgesehen, die Strecke um 19 Uhr freizugeben. Da die Aufräumarbeiten nach dem Felssturz jedoch gut vorangekommen seien, habe man am Mittag beschlossen, sie bereits um 16 Uhr zu öffnen.

Der Bahnverkehr wird noch eine Zeit lang eingleisig geführt. Dies hat laut Wehrle aber keine Einschränkungen zur Folge. Der Bahnbetrieb könne normal abgewickelt werden.

150 Kubikmeter Material gelöst

Der riesige Felsblock, der die Gotthardlinie seit Mittwoch blockiert hatte, ist am Samstagvormittag in Gurtnellen UR gesprengt worden.

Beim Felsabbruch hatten sich am Mittwochnachmittag durch die grossen Regenmengen in den Tagen zuvor rund 150 Kubikmeter Material gelöst. Der grösste Brocken, rund 70 bis 80 Kubikmeter gross, stürzte direkt auf die Geleise der Gotthard-Linie.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Gratulation der SBB für die schnelle Arbeit - super!! Danke allen Bahnkolleginnen und -kollegen für den ausserordentlichen Einsatz!! – Rolf

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas am 19.11.2012 11:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Okay

    Wieso nur für Güter mhhh?

  • Björn Broger am 19.11.2012 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Lockführer als Versuchtskaninchen?

    Wieso genau wird der Verkehr für die Güterzüge einen Tag früher aufgemacht. Wenn es trozdem noch knallt, dann erwischt es nur den Lockführer? Einer ist keiner? Das darf nicht sein!

  • René am 19.11.2012 09:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie lange diesmal?

    Super aufgeräumt. Lässt das Werkzeug da, ist nur eine Frage der Zeit, nicht der Geologen ;-);-);-)

  • domi am 19.11.2012 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sbb

    Super Arbeit, schaut aber das da nix runterkommt wen ein Zug vorbei fährt glaube nicht das ein Waagon dies Stand hält...

  • Andrea S. am 19.11.2012 00:51 Report Diesen Beitrag melden

    Grosses Glück gehabt

    Zum Glück fuhr da nicht grad ein Reisezug durch, als der Brocken runterkam. Mir kommt es je länger vor, als würde die Erde spröde und fange an, in sich zusammen-zu-fallen. Umso länger, desto mehr...

Immobilien

powered by

Immobilien finden

PLZ
Preis bis
Zimmer bis

Nachmieter finden? Jetzt bei homegate.ch inserieren